Römisches Kupferbergwerk (Pützlöcher)

Kordel

Inhalte teilen:

Das Römische Bergwerk, "die Pützlöcher" (Pütz = Wasserloch), zählt zu den größten und ältesten römischen Bergwerken in Deutschland. Hier wurde nach Erzen gegraben. Doch die Ausbeute in den Stollen und Schächten scheint relativ gering gewesen zu sein, so dass das Bergwerk nach wenigen Jahren zugunsten eines Steinbruches aufgegeben wurde.

Zahlreiche Schrotgräben, Keil- und Hebellöcher zum Abspalten vorbereiteter Quader lassen einen regen Steinbruchbetrieb erkennen. Teilweise tragen die Quader, die sich in verschiedenen Fertigungsstadien befinden, noch römische Zahlen. In den überlieferten Inschriften (MARCI) kann man den Namen des Steinbruchbesitzers sehen, der auch Quader für die gegen Ende des 2.Jh. n. Chr. errichtete Porta Nigra geliefert hat. Im Rahmen der Steingewinnung wurden die älteren Bergwerksschächte teilweise abgetragen oder halbiert. Der Steinbruch war sicherlich noch im 3. Jh. n. Chr. in Betrieb, worauf unter anderem eine dort gefundene Münze von Kaiser Maximinus Thrax (235 - 238 n. Chr.) schließen läßt.

Für die darauffolgenden Jahrhunderte ist kein Bergbau an der "Pützley" nachweisbar. Erst im 18. Jh. scheint, wie die über dem Stolleneingang eingehauene Jahreszahl 1781 vermuten läßt, nochmals nach Erz geschürft worden zu sein. Zu dieser Zeit bediente man sich schon moderner Sprengtechnik, wobei ein Teil des Hauptstollens eingestürzt ist. Danach wurde noch nach Kupfer geschürft.

Auf einen Blick

Öffnungszeiten

  • Vom 1. Januar bis 31. Dezember

    immer zugänglich

Ort

Kordel


Kontakt

Deutsch-Luxemburgische Tourist-Information
Moselstr. 1
54308 Langsur-Wasserbilligerbrück
Telefon: (0049) 6501-602 666
Fax: (0049) 6501-605 984

zur WebsiteE-Mail verfassen

Planen Sie Ihre Anreise

Route anzeigen per Google Maps

Reisen mit der Deutschen Bahn

Das könnte Sie auch interessieren

Kapelle, © Deutsch Luxemburgische Tourist Info

Kreuzkapelle Zemmer-Schleidweiler

Die neugotische Kreuzkapelle im Ortsteil Schleidweiler wurde im Jahr 1894 gebaut. Ein Kreuzweg mit 14 Stationen aus individuell gestalteten Sandsteinpfeilern führt zur Kreuzkapelle, die über Schleidweiler thront. Beginnend im Kernbereich Schleidweiler begleitet den Besucher 14 Kreuzwegstationen zur Kreuzkapelle. An der Kreuzkapelle auf dem Bergrücken angekommen wird der Besucher mit einen wunderschönen Blick über die "Fidei" - vom Meulenwald bis ins Bitburger Land - belohnt.

Hochburg, © Deutsch Luxemburgische Tourist info

Keltische Hochburg

Die Hochburg war zu keltischer Zeit eine Bergbefestigung. Sie gliedert sich in drei Teile: eine langgestreckte Vorburg mit kurzem niedrigem Vorwall und Graben, die durch einen mächtigen, bis zu 5,5 m hohem Abschnittswall mit vorgelagertem Graben gekennzeichnet wird, und die an der Ostspitze vermutlich erst im Mittelalter angelegte Oberburg. Vom höchsten Punkt der Spitze überblickt man nicht nur das Kylltal, sondern bei gutem Wetter auch die Höhen des südlichen Moselufers bis hin zu den ansteigenden Bergen des Hunsrücks.