Heimatmuseum Zemmer

Zemmer

Inhalte teilen:

Das 1994 in einem alten Bauernhaus eingerichtete Museum stellt neben dem Beruf des Friseurs typische Handwerksberufe aus der Region vor. Einblicke in die Technik des Sandsteinabbaues im nahen Meulenwald sind dabei ebenso vertreten wie die Werkzeuge des Stellmachers oder des Schreiners. Auch andere Handwerksberufe wie Schmied, Schlosser oder Anstreicher werden durch ihre typischen Werkzeuge vorgestellt. Die Geschichte des Dorfes können die Besucher auch in der im Obergeschoss eingerichteten Wohnküche nachspüren, wo auch Geräte zur Milchverarbeitung oder die erste Waschmaschine ausgestellt sind. Das die Region um Zemmer aber schon in frühester Zeit besiedelt war, dokumentieren die ausgestellten Keramik- und Münzfunde der Römer und Franken.

Besichtigungen nach Vereinbarung, Tel.06580-495.

Auf einen Blick

Öffnungszeiten

  • Vom 1. Januar bis 31. Dezember

    Besichtigung nach Vereinbarung.

Ort

Zemmer


Kontakt

Heimatmuseum Zemmer
Schleidweilerstraße 20
54313 Zemmer
Telefon: (0049)06580 495

zur Website

Planen Sie Ihre Anreise

Route anzeigen per Google Maps

Reisen mit der Deutschen Bahn

Das könnte Sie auch interessieren

Kapelle, © Deutsch Luxemburgische Tourist Info

Kreuzkapelle Zemmer-Schleidweiler

Die neugotische Kreuzkapelle im Ortsteil Schleidweiler wurde im Jahr 1894 gebaut. Ein Kreuzweg mit 14 Stationen aus individuell gestalteten Sandsteinpfeilern führt zur Kreuzkapelle, die über Schleidweiler thront. Beginnend im Kernbereich Schleidweiler begleitet den Besucher 14 Kreuzwegstationen zur Kreuzkapelle. An der Kreuzkapelle auf dem Bergrücken angekommen wird der Besucher mit einen wunderschönen Blick über die "Fidei" - vom Meulenwald bis ins Bitburger Land - belohnt.

Hochburg, © Deutsch Luxemburgische Tourist info

Keltische Hochburg

Die Hochburg war zu keltischer Zeit eine Bergbefestigung. Sie gliedert sich in drei Teile: eine langgestreckte Vorburg mit kurzem niedrigem Vorwall und Graben, die durch einen mächtigen, bis zu 5,5 m hohem Abschnittswall mit vorgelagertem Graben gekennzeichnet wird, und die an der Ostspitze vermutlich erst im Mittelalter angelegte Oberburg. Vom höchsten Punkt der Spitze überblickt man nicht nur das Kylltal, sondern bei gutem Wetter auch die Höhen des südlichen Moselufers bis hin zu den ansteigenden Bergen des Hunsrücks.