Oberburg Manderscheid

Manderscheid

Inhalte teilen:

Seit mehr als tausend Jahre thront die Oberburg nun schon über dem Liesertal. Sie ist die ältere der beiden Manderscheider Burgen. Erstmals urkundlich erwähnt wurde die Burg 973. Sie thront auf einer für den Bau abgetragenen Bergspitze, nahe am heutigen Ortsrand gelegen. Sie besaß, wie heute noch an den Ruinen zu erkennen ist, eine fast dreieckig angelegte Außenmauer und einen inzwischen wieder begehbar gemachten fünfstöckigen Bergfried. 

Die letzte Bewohnerin der Oberburg war das "Burggretchen", so wurde Margarethe Zirbes genannt. Sie verlies die Burg in der 2. Hälfte des 19. Jahrhunderts. Danach stand die Burg leer. 1921 kaufte die Gemeinde Manderscheid die Oberburg zu einem Kaufpreis von damals 1800,- Mark. Der Burgenverein blickt auf eine bewegte Vergangenheit der Oberburg zurück.

Die Oberburg ist frei zugänglich und der Bergfried ist geöffnet.

Auf einen Blick

Öffnungszeiten

  • Vom 1. Januar bis 31. Dezember

    Die Oberburg ist immer frei zugänglich.

Ort

Manderscheid

Kontakt

Oberburg Manderscheid
Niedermanderscheider Straße
54531 Manderscheid
Telefon: (0049) 06572 4408

zur WebsiteE-Mail verfassen

Planen Sie Ihre Anreise

Route anzeigen per Google Maps

Reisen mit der Deutschen Bahn

Das könnte Sie auch interessieren

Film-u Fotomuseum Bad Bertrich, © GesundLand Vulkaneifel

Foto- und Filmmuseum

Aus aktuellem Anlass bis auf Weiteres geschlossen! Foto- und Filmmuseum Kurfürstenstr. 70, Bad Bertrich Das private Foto- und Filmmuseum hat für das interessierte Publikum seine Türen geöffnet. Weit über 2.500 Ausstellungsstücke aus der Welt der Fotografen und Filmemacher hat Familie Eischen zusammengetragen. Darunter sind wertvolle Exponate wie Lanterna Magicas, alte Film- und Kinoprojektoren oder Laborgeräte. Auf Wunsch führt Frau Eliane Eischen-Küntsch durch das Museum.