Oberburg Lissingen

Oberburg Lissingen

Gerolstein

Die Oberburg Lissingen

Der Baukomplex der Oberburg umfasst das Herrenhaus im Stil der Renaissance und des Barock, das Archiv, den Torturm, das Torhaus und diverse Verwaltungs- und Wirtschaftsgebäude. Im Außenbereich erstreckt sich ein Park.

Die heutigen Burgherren, Familie Engels, haben das Objekt einer mehrjährigen Restaurierung und Renovierung unterzogen. Sie vermieten nun Ferienwohnungen im Burgturm sowie Haupthaus und bieten nach Absprache Burgführungen an.

In der Oberburg können Führungen ab 8 Personen gebucht werden. Die Führung beinhaltet den Außen- und Innenbereich der Burg.
Hierfür ist eine Anmeldung erforderlich. Der Preis beträgt 3,00 € pro Erw., Kinder sind frei.
Anmeldung unter: Tel.: 0162 8643945 oder 06591 - 983577 oder per Email: Christa.Engels@t-online.de
Witere Informationen unter: www.oberburglissingen.de

Oberburg Lissingen, Prümer Straße 3, 54568 Gerolstein-Lissingen

mehr lesen

Inhalte teilen:

Auf einen Blick

Öffnungszeiten

  • Vom 1. Januar bis 31. Dezember

Die Burg befindet sich in Privatbesitz und kann nur auf Anfrage besichtigt werden: Tel.-Nr.: 0162 - 8643945; 06591 - 983577 oder per Email: Christa.Engels@t-online.de

Ort

Gerolstein

Kontakt

Oberburg Lissingen
Prümerstraße 3
54568 Lissingen
Telefon: (0049) 6591 - 983577

zur WebsiteE-Mail verfassen

Karte öffnen

Bitte akzeptieren Sie den Einsatz aller Cookies, um den Inhalt dieser Seite sehen zu können.

Alle Cookies Freigeben

Planen Sie Ihre Anreise

per Google Maps

Das könnte Sie auch interessieren

Goldberg Wandergruppe, © Touristik GmbH Gerolsteiner Land

Vulkan Goldberg

Der quartäre Vulkan Goldberg, nördöstlich der Gemeinde Ormont, ist der nordwestlichste Ausläufer des quartären Westeifeler Vulkanfeldes. Beschreibung Der Vulkan liegt auf 649,1 Meter über Normal-Null. Der Goldberg entstand vor etwa 10 bis 11.000 Jahren in zwei Eruptionen. Erst wurde ein großer Aschenkegel gebildet. Nach einer nicht allzu langen Ruhepause begann die zweite Eruptionsphase, die zunächst mit einer starken Explosion die Kuppe des alten Aschenkegels sprengte. Es wurde dann wiederum ein Aschenkegel auf den übriggebliebenen Resten aufgebaut, bis nach einer gewissen Zeit die Tätigkeit erlosch.