LVR-Freilichtmuseum Kommern

Mechernich

Inhalte teilen:

Erinnern Sie sich noch an den Duft und den Geschmack von Brot, das in einem mit Holz befeuerten Ofen gebacken wurde? Im LVR-Freilichtmuseum Kommern erleben Sie mit allen Sinnen, wie früher im Rheinland gelebt und gearbeitet wurde. 67 historische Gebäude aus der ehemaligen preußischen Rheinprovinz wurden auf dem 95 ha großen Gelände wiedererrichtet. Unterhalten Sie sich hier mit Anna Ippendorf, einer Bäuerin, die 1871 im „Haus aus Kessenich“ lebt, oder mit Johann Nepomuk von Schwerz, der Anfang des 19. Jahrhunderts als Agrarökonom die Rheinprovinz bereist. Begegnen Sie den Tieren im Gelände, vom Hahn auf dem Misthaufen bis hin zur Milchkuh oder den im Museum rückgezüchteten Nutztierrassen wie das Glan- Donnersberger Rind oder das Deutsche Weideschwein.

Besondere Ausstellungen und Veranstaltungen laden das ganze Jahr hindurch zum erleben, genießen und ausprobieren ein, u. a.: Jahrmarkt anno dazumal im April, Verrücktes Holz im Mai, Zeitblende im August, Nach der Ernte im September sowie Advent für alle Sinne am ersten Adventswochenende.

Auf einen Blick

Öffnungszeiten

  • Vom 1. April bis 31. Oktober

    täglich 9.00-19.00 Uhr

  • Vom 1. November bis 31. März

    täglich 10.00-17.00 Uhr

    Heiligabend und Silvester 10.00-14.00 Uhr;
    1. und 2. Weihnachtstag, Neujahr 11.00-17.00 Uhr

Ort

Mechernich


Kontakt

LVR-Freilichtmuseum Kommern
Eickser Straße
53894 Mechernich-Kommern
Telefon: (0049) 2443 99800
Fax: (0049) 2443 9980133

zur WebsiteE-Mail verfassen

Planen Sie Ihre Anreise

Route anzeigen per Google Maps

Reisen mit der Deutschen Bahn

Das könnte Sie auch interessieren

Bruder Klaus Kapelle, © Nordeifel Tourismus

Bruder Klaus Kapelle

Die dem heiligen Nikolaus von der Flüe - genannt Bruder Klaus - gewidmete Feldkapelle ist eine privat gestiftete und erbaute Kapelle, ein Ort der Stille, der Meditation und des Gebetes. Jeder, der sie in dieser Absicht besucht, ist herzlich willkommen. Mögen viele Menschen an diesem Ort einen Weg zu Gott finden!Die Kapelle ist der Einsiedelei des Bruder Klaus nachempfunden und daher für große Besuchergruppen nicht geeignet. Pilgergruppen mit mehr als zehn Personen bitten wir daher um vorherige Anmeldung.Als Reiseziel ausschließlich architektonisch Interessierter ist die Feldkapelle nicht beabsichtigt.Die Feldkapelle ist nur zu Fuß in 10 bis 15 Minuten über einen leicht ansteigenden Weg zu erreichen. Parkmöglichkeiten für Autos bestehen ausschließlich auf dem ausgeschilderten Parkplatz am Ortsrand von Wachendorf in Richtung Lessenich.

Schloss Schleiden

Restaurant im Schloss Schleiden

Die frühere Burg wurde 1198 erstmals urkundlich erwähnt. Im Laufe der Jahrhunderte wurde sie mehrfach durch Kriegswirren beschädigt. Wiederholte bauliche Veränderungen führten schließlich zu einem schloßartigen Bau. Im 2. Weltkrieg wurde das Schloss fast völlig zerstört. Ab 1952 fand der Wiederaufbau statt.Nach einer Nutzung als Schülerinternat und mehrjährigem Leerstand wurde das Schloss Schleiden in eine Seniorenresidenz umgebaut und bis heute als solches genutzt.