Kurfürstliches Schlößchen

Bad Bertrich

Inhalte teilen:

Das stilvolle Schlösschen mit den repräsentativen Räumen und den damaligen 14 Badekabinen wurde Lieblingssitz und Sommerresidenz des Kurfürsten.


Der Bau hat zwei identische Fassaden, sowie einen Mittelrisaliten in Pilasterarchitektur. Außerhalb des Mittelrisaliten ist ein tief ins Attikageschoß heruntergezogene Mansardendach zu erkennen, welches von einem sechsseitigen, geschieferten Uhrturm gekrönt wird.
Neben der Durchfahrt in der Mittelachse, von der zentral zwei Treppen zum Festsaal im ersten Stock hochführten, lagen ursprünglich die Badezellen im rustica-gequaderten Erdgeschoß. Mittelpunkt des Baus bildet der große Festsaal mit den seitlich gelegenen Gesellschaftsräumen. Dieser beherbergte ursprünglich die Wohnräume des Kurfürsten.

Die Räume wurden 1987 nach Originalbefund vollkommen restauriert und sind seit 1990 als schutzwürdiges Kulturgut beurkundet.

Auf einen Blick

Öffnungszeiten

  • Vom 1. Januar bis 31. Dezember

    bis Mitte April 2019 wegen Renovierungsarbeiten geschlossen

Ort

Bad Bertrich

Kontakt

GesundLand Tourist Information Bad Bertrich
Kurfürstenstraße 32
56864 Bad Bertrich
Telefon: (0049) 2674 932222
Fax: (0049) 2674 932225

zur WebsiteE-Mail verfassen

Planen Sie Ihre Anreise

Route anzeigen per Google Maps

Reisen mit der Deutschen Bahn

Das könnte Sie auch interessieren

Maischquelle, © GesundLand Vulkaneifel

Maischquelle

Die Maischquelle ist eine sogenannte Schichtquelle. Solche Quellaustritte findet man überall dort, wo vergleichsweise junge vulkanische Lockerablagerungen den alten Gesteinen aus dem Erdzeitalter des Devons aufliegen. Die zu Lehm verwitterten Grauwacken und Schiefer haben wasserstauende Eigenschaften. Diese hindern das in den porösen vulkanischen Ablagerungen versickernde Niederschlagswasser am weiteren Eindringen und lassen es an der Auflagerungsfläche wieder zu Tage treten. An der Maischquelle ist dieser Vorgang besonders gut zu erkennen: am Übergang der dunklen vulkanischen Ablagerungen zu den helleren Gesteinen des Untergrundes tropft das Wasser aus der Wand. Während der Versickerung wird das Wasser gefiltert. Je mächtiger die vulkanischen Ablagerungen, desto sauberer das austretende Quellwasser. Leider sind sie an der Maischquelle nicht mächtig genug, um heute geltende Trinkwasseranforderungen zu erfüllen.