Hochwildpark Rheinland

Mechernich

Inhalte teilen:

Vergessen Sie den Alltag! Erleben Sie über 500 Wildtiere im Hochwildpark Rheinland: Rotwild, Damwild, Elche, Wildschweine, Wildpferde und Steppenrinder und viele andere. Atmen Sie den Duft von Wald und Wiesen. Rasten Sie auf lauschigen Picknickplätzen, genießen Sie traumhafte Ausblicke.

Familienfreundlichkeit wird groß geschrieben im Hochwildpark Rheinland. am Eingang begeistert der Kleintierzoo mit Ziegen, Esel, Kaninchen und Hühner die jüngsten Besucher. streicheln und füttern gern gesehen! Auf dem Abenteuer-Spielplatz klettern, spielen und toben die „Kids“ nach Herzenslust. Den Proviant für die Familie verstauen Sie schnell und einfach im Bollerwagen, der am Eingang für Sie bereitsteht.

Schauen Sie auch ´mal im Waldhaus-Grill vorbei. Bei Kuchen und Kaffee, Würstchen, Steaks und vielen anderen Leckereien können Sie das Erlebte in gemütlicher Atmosphäre Revue passieren lassen. Tanken Sie neue Kraft im Hochwildpark Rheinland. Ganzjährig geöffnet und nur einen Katzensprung von der A1 entfernt.

Hinweis für Menschen mit Mobilitätseinschränkung: Weite Teile des Parks sind mit einem Rollstuhl zu befahren, allerdings gibt es einige Schotterwege. Der Hochwildpark bietet einen E-Rolli-Verleih an. Am Restaurant gibt es eine Rampe zum Eingang ins Gebäude, ein Behinderten-WC und Parkplatz sind vorhanden.

Auf einen Blick

Öffnungszeiten

  • Vom 1. Januar bis 31. Dezember

    März-Oktober:

    täglich von 09.00-18.00 Uhr


    November-Februar:

    täglich 10.00-17.00 Uhr




Ort

Mechernich

Kontakt

Hochwildpark Rheinland
Becherhoferweg 71
53894 Mechernich-Kommern
Telefon: (0049) 2443 6532
Fax: (0049) 2443 911828

zur WebsiteE-Mail verfassen

Planen Sie Ihre Anreise

Route anzeigen per Google Maps

Reisen mit der Deutschen Bahn

Das könnte Sie auch interessieren

Ruitzhof in Monschau-Kalterherberg, © Naturpark Nord Eifel e.V

Naturpark Nordeifel e.V.

"Ruitzhof" gehört zu Monschau-Kalterherberg und liegt auf 570 Metern über dem Meeresspiegel. Seit dem 2. Weltkrieg ist der Weiler, der erstmals 1205 urkundlich erwähnt wird, eine deutsche Exklave: Die Gehöfte sind ringsherum von belgischem Gebiet umgeben. Früher gehörte Ruitzhof zum Kloster Reichenstein. Die Häuser auf Ruitzhof sind vielfach noch von den weit bekannten Schutzhecken umgeben, die schon in dem Roman von Klara Viebig "Das Kreuz im Venn" sehr beeindruckend beschrieben wurden.