Heimweberei-Museum Schalkenmehren

Heimweberei-Museum Schalkenmehren

Schalkenmehren

Informationen zur Barrierefreiheit
Informationen zur Barrierefreiheit
mehr Details

Anfang des 20. Jhd. war Schalkenmehren, wie viele Eifeldörfer, vom Kleinstbauerntum geprägt. Die junge Volksschullehrerin Anna Lehnert stieß an, die einst vorhandene bäuerliche Webtradition wieder zu beleben und so einen Weg aus der Armut zu finden.

Die Idee trug mehr und mehr Früchte, so dass 1926 die Heimweberei-Genossenschaft Schalkenmehren eG gegründet wurde. Sie stellte, bis in die 1980er Jahre, hochwertige und in ganz Deutschland geschätzte Webstücke unter dem Markenzeichen „Maartuch“ her.

In der ehemaligen Dorfschule in Schalkenmehren ist, in Erinnerung an die Webtradition, 1993 ein Museum eingerichtet worden, in dem die Geschichte der Genossenschaft sowie deren soziale und wirtschaftliche Bedeutung eindruckvoll dargestellt wird. Im Erdgeschoss können Webstühle, Spinnräder und Haspeln bestaunt werden. Vitrinen zeigen kleine Kunstwerke aus sechs Jahrzehnten. Das Obergeschoss ist den Themenbereichen "Wolle und Wollverarbeitung", "Kleidung und alte Handarbeit" und dem Weg "vom Flachs zum Leinen" gewidmet. Außerdem ist eine Eifeler Wohnküche nachgestellt.

Gewinnen Sie faszinierende Einblicke in eine andere Welt und eine fast verloren gegangene Handwerkstradition!

mehr lesen

Inhalte teilen:

Auf einen Blick

Öffnungszeiten

  • Vom 1. November bis 30. März

Öffnungszeiten:

von April bis Oktober:

Sonntags 15:00 Uhr - 17:00 Uhr

Gruppenführungen sind ganzjährig nach Vereinbarung möglich.


Barrierefreie Austattungsmerkmale

Einige Hinweise zur Barrierefreiheit haben wir nachfolgend zusammengestellt. Detaillierte Angaben finden Sie im Prüfbericht. 

  • Assistenzhunde dürfen in alle relevanten Bereiche/Räume mitgebracht werden.
  • Der Eingang ist visuell kontrastreich gestaltet, jedoch nicht durch einen taktil wahrnehmbaren Bodenbelagswechsel erkennbar.
  • Alle erhobenen und für den Gast nutzbaren Bereiche sind gut, d.h. hell und blendfrei, ausgeleuchtet.
  • Die Beschilderung ist in gut lesbarer und kontrastreicher Schrift gestaltet.
  • Die Exponate sind allgemein gut ausgeleuchtet. Informationen werden schriftlich vermittelt und sind visuell kontrastreich gestaltet.
  • Es werden Führungen für Menschen mit Sehbehinderung und blinde Menschen angeboten. Es ist eine Voranmeldung notwendig. Während der Führungen werden Exponate zum Tasten integriert.
  • Informationen sind nicht in Braille- oder Prismenschrift verfügbar.
Prüfbericht: Sehbehinderung / Blinde

Einige Hinweise zur Barrierefreiheit haben wir nachfolgend zusammengestellt. Detaillierte Angaben finden Sie im Prüfbericht. 

  • Name bzw. Logo der Einrichtung sind von außen klar erkennbar.
  • Es gibt keine Informationen in Leichter Sprache.
  • Informationen sind nicht mit Bildern dargestellt.
Prüfbericht: Kognitive Beeinträchtigungen

Einige Hinweise zur Barrierefreiheit haben wir nachfolgend zusammengestellt. Detaillierte Angaben finden Sie im Prüfbericht. 

  • Es gibt keinen Alarm.
  • Es gibt keine induktive Höranlage.
  • Die Informationen zu den Exponaten werden schriftlich vermittelt.
  • Es werden Führungen für Menschen mit Hörbehinderung angeboten, jedoch nicht für gehörlose Menschen. Es ist eine Voranmeldung notwendig.
Prüfbericht: Hörbehinderung / Gehörlose

Einige Hinweise zur Barrierefreiheit haben wir nachfolgend zusammengestellt. Detaillierte Angaben finden Sie im Prüfbericht.

  • Es gibt einen gekennzeichneten Parkplatz für Menschen mit Behinderung:
  • In 120 m Entfernung befindet sich die Bushaltestelle "Kirche".
  • Das Gebäude ist stufenlos zugänglich über eine 6 m lange Rampe mit 5 % Neigung.
  • Die Ausstellung im 1. Obergeschoss ist nur über eine Treppe zugänglich. Alle anderen für den Gast nutzbaren und erhobenen Räume und Einrichtungen sind stufenlos zugänglich.
  • Fast alle für den Gast nutzbaren und erhobenen Türen/Durchgänge sind mindestens 90 cm breit bis auf das 1. Obergeschoss und die Tür zur Treppe (80 cm).
  • Die Exponate sind überwiegend im Sitzen sichtbar und Informationen sind überwiegend im Sitzen lesbar.
  • Es werden Gruppenführungen für Menschen mit Gehbehinderung und Rollstuhlfahrer angeboten. Es ist eine Voranmeldung notwendig.

WC für Menschen mit Behinderungen

  • Die Bewegungsflächen betragen:
    vor dem Waschbecken 138 cm x 150 cm;
    vor dem WC 150 cm x 145 cm;
    links neben dem WC 60 cm x 70 cm; rechts neben dem WC 138 cm x 70 cm.
  • Es sind links und rechts vom WC hochklappbare Haltegriffe vorhanden.
  • Das Waschbecken ist unterfahrbar.
  • Es ist ein Alarmauslöser vorhanden.
Prüfbericht: GehbehinderungPrüfbericht: Rollstuhlfahrer

Zertifiziert im Zeitraum:
November 2022 - Oktober 2025

Ort

Schalkenmehren

Kontakt

Heimweberei Museum
Mehrener Straße 5
54552 Schalkenmehren

zur WebsiteE-Mail verfassen

Karte öffnen

Bitte akzeptieren Sie den Einsatz aller Cookies, um den Inhalt dieser Seite sehen zu können.

Alle Cookies Freigeben

Planen Sie Ihre Anreise

Route anzeigen per Google Maps

Reisen mit der Deutschen Bahn

Das könnte Sie auch interessieren

Blick auf das Gemündener Maar und Dronketurm, © Eifel Tourismus GmbH, D. Ketz

Gemündener Maar

Kommt man zu Fuß vom Weinfelder Maar über den Eifelsteig, so öffnet sich der Blick von oben auf das 150 Meter tiefer liegende Maar - eine atemberaubende Szenerie in Dunkelblau und frischem Grün. Im Herbst scheint der Wald bunt zu leuchten, zwischen Laub und Holz gedeihen faszinierende Pilze. Mit etwa 7 Hektar Wasserfläche ist das Gemündener Maar das kleinste der drei berühmten Eifel-Augen. Außerdem ist es mit 416 Meter üNN am tiefsten in die vulkanische Landschaft rund um Daun eingebettet. Tief lässt das klare Wasser blicken, doch bis zum Grund auf 39 Meter reicht es nicht. Dafür bietet der Aussichtspunkt Dronketurm, der nach Adolf Dronke, dem Gründer des Eifelvereins, benannt ist, einen einzigartigen Blick sowohl aufs Gemündener Maar als auch auf das benachbarte Weinfelder Maar. Auf der Maarschaukel kann man das Maar von oben bewundern und dabei die Beine baumeln lassen. Auch mit dem Boot lässt sich das Maar mit seinen Röhrichtzonen und verwurzelten Flachufern entdecken. Fische werden sich nur mit viel Glück zeigen, denn der geringe Nährstoffgehalt macht das Wasser nur für wenige Arten lebenswert. Angeln und Bootfahren gehören zu den Wassersportarten, die im Sommer am Gemündener Maar Spaß und Freude bringen. Aber auch Schwimmer kommen auf ihre Kosten. Baden ist im Naturfreibad Gemündener Maar erlaubt. Besucher dürfen kopfüber, vom Sprungbrett aus, ins kühle Nass eintauchen. Auch für die Kleinsten ist Badespaß garantiert. Ein Babybecken und ein Nichtschwimmerbecken sind vorhanden. Weiterhin können die Kinder an der kleinen Kletterwand klettern oder im Sandkasten buddeln.  Parken: Zwei Parkplätze stehen den Besuchern oberhalb des Maares zur Verfügung. Über die Maarstraße von Gemünden kommend stößt man am Waldcafé direkt auf den ersten. Folgt man der linken Straße, findet man einen weiteren Parkplatz an der Straße, bevor sich das Freibad mit einem dritten Parkplatz anschließt, der direkt am Maar liegt.

Dauner Maare von oben, © GesundLand Vulkaneifel/D. Ketz

Maare der Vulkaneifel

Aus dem Zusammenschluss eiskalten Wassers und glutroter Lava schuf der Vulkanismus vor Jahrtausenden die Eifel, wie wir sie heute kennen. Die Maare der Vulkaneifel sind einzigartige Naturschönheiten, die Sie während Ihres Urlaubs unbedingt besuchen sollten. Sie bezeugen bis heute die gewaltige Kraft des Vulkanismus und werden Sie in ihren Bann ziehen. Einige Maare sind im Sommer als Badeorte besonders beliebt, andere prägen als Trockenmaare mit gigantischen Ausmaßen die Landschaft.