Gunderath

Gunderath

Inhalte teilen:

Gunderath

Gunderath ist eine Gemeinde mit knapp 135 Einwohnern. An manchen Wochenenden freilich steigt die Zahl der Bewohner auf das Zwanzigfache. Das liegt am Dorf im Dorf.
Vom alten Ort aus kaum zu sehen, erstreckt sich in den Wäldern der Gunderather Gemarkung ein großer Freizeit- und Bungalowpark. Früher unter dem Namen "Gran Dorado" bekannt, gehört er seit Anfang 2003 zur Center Parcs-Gruppe.

Ort

Gunderath

Kontakt

Tourist-Information Kelberg
Dauner Straße 22
53539 Kelberg
Telefon: (0049)2692 87218

zur WebsiteE-Mail verfassen

Planen Sie Ihre Anreise

Route anzeigen per Google Maps

Reisen mit der Deutschen Bahn

Das könnte Sie auch interessieren

Ortsansicht Rothenbach

Kelberg-Rothenbach

Der Ort Rothenbach-Meisenthal 1819 schreibt Bürgermeister Metten aus Kelberg in seiner Chronik: "Etwa 20 Schritte vom Dorfe entspringt eine Mineral-Quelle, deren Ausfluss einen rothfarbigen Bach bildet; woher das Dorf seinen Namen hat. Zu Rothenbach gehört der Weiler Meisenthal. Die Zeit der Entstehung - beider Orte - ist unbekannt." Rothenbach Rothenbach wird in den Steuerlisten des kurtrierischen Amtes Daun 1563 erwähnt. Nach der Schreckenszeit des 30jährigen Krieges und nach den furchtbaren Pestzeiten wohnten in Rothenbach und Meisenthal zusammen nur noch zwölf Familien. 1817 zählte Rothenbach 107 Einwohner; im Jahre 2000 waren es noch 70 Bewohner. Die 1773 erbaute sog. Stanislaus-Kapelle wurde 1950 durch ein neues Gotteshaus ersetzt.

Beinhausen Ortsansicht

Beinhausen

Beinhausen hat 89 Einwohner und ist somit ein kleines überschauliches Dorf.Eine Besonderheit des hoch gelegenen Ortes Beinhausen ist die Hilgerather Kirche, eine einsame Bergkirche.Sehenswürdigkeiten: Die Hilgerather Kirche wurde erstmals 1504 erwähnt. An ihrem mittelalterlichen Wehrturm wurde zu Beginn des 19. Jh. ein neues Langhaus angefügt.Örtliche Wanderwege: Es bestehen 2 örtliche Wanderwege mit einer Gesamtlänge von 15 km, markiert durch die Zahlen 1 und 2. Beinhausen ist hauptsächlich in der WK 1:25000 »Hochkelberg« (Nr. 13 des Eifelvereins) abgebildet.

Ortsansicht

Berenbach

Geschichte: Der Ort Berenbach gehörte während der Feudalzeit zum Amt Nürburg im Kurfürstentum Köln. Unter preußischer Verwaltung war Berenbach Gemeinde in der Bürgermeisterei Kelberg im Landkreis Adenau. Bei Bildung der Verbandsgemeinde Kelberg im Zuge der Verwaltungsreform 1970 wurde das Dorf mit anderen Orten der Verbandsgemeinde aus dem Landkreis Mayen, Regierungsbezirk Koblenz ausgelöst und dem Landkreis Daun zugeordnet. Sehenswertes: "Kaiserlinde" in der Ortsmitte zum Gedenken an den Sieg über Napoleon.