Fraubillenkreuz

Nusbaum

Inhalte teilen:


Ein eindrucksvolles, archaisch anmutendes steinernen Kreuz, zu einer Seite geneigt und schon von weitem sichtbar an einer Weggabelung: Das Fraubillenkreuz. Aus dem Jahre 1470 stammt die erste schriftliche Erwähnung des mächtigen Denkmals. Damals markierte "la Grande Croix" die Grenze zwischen den Herrschaftsgebieten von Nassau und Burgund. Heute verläuft hier an der alten Wegverbindung die Gemarkungsgrenze zwischen Nusbaum und Bollendorf.

Das Fraubillenkreuz war möglicherweise einst ein Menhir. So nennt man große, aufrecht stehende Steinblöcke, die an exponierten Orten errichtet wurden. Menhire sind in großer Zahl aus Westeuropa, insbesondere der Bretagne, aber auch aus vielen Regionen Deutschlands bekannt. Die Mehrzahl stammt aus der Jungsteinzeit, der Zeit der frühen Bauernkulturen, zwischen 3000 und 2000 v. Chr. Die großen Steine mögen eine kultisch-religiöse Funktion gehabt haben. Noch in frühchristlicher Zeit ist die besondere Verehrung solcher Steine durch die ansässige Bevölkerung vielfach dokumentiert. Und so besagt auch eine Legende, dass es der Heilige Willibrord selbst gewesen sei, angelsächsischer Missionar und Gründer der Abtei Echternach zu Beginn des 8. Jahrhunderts, der Hammer und Meißel zur Hand nahm, um den heidnischen Stein zu einem Symbol des Christentums umzuarbeiten. Das Kreuz ist heute dreieinhalb Meter hoch und trägt flache Nischen auf beiden Seiten, die offensichtlich mit Gittern geschützt waren und Figuren oder Bilder enthielten.

Sybille oder Maria? In alten Dokumenten ist neben dem Namen "Fraubillenkreuz" auch "Sybillenkreuz" überliefert. Das erstere könnte eine Ableitung aus "Unserer lieben Frau Bild-Kreuz" sein und auf die christliche Marienverehrung hindeuten. Sybillen andererseits waren vorchristliche Seherinnen, weissagende Frauen - eine ebenfalls einleuchtende Deutung. Es passt zu diesem Denkmal, dass seine Namen die Glaubensvorstellungen von Jahrtausenden vereinen.  

Sagen und Legenden

Um das Fraubillenkreuz ranken sich noch weitere Sagen als die vom Hl. Willibrord. Legen Sie ihr Ohr an das Kreuz: Hören Sie etwas? Es heißt, im Inneren des Steins verberge sich die Frau Sybille, und bei absoluter Stille könne man das Surren ihres Spinnrads hören.

Auf einen Blick

Öffnungszeiten

  • Vom 1. Januar bis 31. Dezember

    Jederzeit frei zugänglich

Ort

Nusbaum

Kontakt

Fraubillenkreuz
54675 Nusbaum

zur Website

Planen Sie Ihre Anreise

Route anzeigen per Google Maps

Reisen mit der Deutschen Bahn