Eifel-Blick "Hühnerberg"

Blankenheim

Inhalte teilen:

Dieser Eifel-Blick (533 Meter über dem Meeresspiegel) gibt Blicke frei auf viele Eifelberge, etwa den Kelberg, den Boxberg, den Eselsberg und den Stromberg. Bei gutem Wetter hat man von hier aus einen Blick auf die Tribünen des Nürburgrings. Bei Stille meint man gar, Motorengeräusch hören zu können.

Ein herrlicher Blick bietet sich von hier aus über das Ahrtal und das Naturerlebnisgebiet Oberes Ahrtal. Wenige Kilometer von diesem Eifel-Blick entfernt befinden sich die Erholungsanlagen um den Freilinger See und der staatlich anerkannte Erholungsort Blankenheim. Neben den vielen Eifelbergen weist der Eifel-Blick Hühnerberg auf die Burgruine Schloßthal, eine ehemalige größere Burganlage des Mittelalters, heute im Volksmund "Finger Gottes" genannt. Die Burganlage war bis Mitte des 15. Jahrhunderts bewohnt.

Der von hier zu sehende Stromberg ist vulkanischen Ursprungs. Im Bereich der Ferien- und Freizeitanlagen Freilinger See, nur wenige Kilometer von hier, bieten sich vielfältige Freizeitmöglichkeiten: Bootfahren, Tauchen, Angeln, Surfen, Grillanlagen mieten oder nur einfach die Seele baumeln lassen. Direkt neben dem Freilinger See befindet sich die 5-Sterne-Camping-Anlage "Eifel Camp Freilingen". Gegenüber der Campinganlage plant die Gemeinde Blankenheim die Errichtung einer Ferienhaus-Wohnanlage mit entsprechenden Versorgungsgebäuden, Freizeitangeboten und eines Restaurations- und Unterkunftsbetriebes.

Ort

Blankenheim


Kontakt

Eifel-Blick "Hühnerberg"
N50° 25.21493 E6° 44. 36513
53945 Blankenheim-Lommersdorf

zur Website

Planen Sie Ihre Anreise

Route anzeigen per Google Maps

Reisen mit der Deutschen Bahn

Das könnte Sie auch interessieren

Bruder Klaus Kapelle, © Nordeifel Tourismus

Bruder Klaus Kapelle

Die dem heiligen Nikolaus von der Flüe - genannt Bruder Klaus - gewidmete Feldkapelle ist eine privat gestiftete und erbaute Kapelle, ein Ort der Stille, der Meditation und des Gebetes. Jeder, der sie in dieser Absicht besucht, ist herzlich willkommen. Mögen viele Menschen an diesem Ort einen Weg zu Gott finden!Die Kapelle ist der Einsiedelei des Bruder Klaus nachempfunden und daher für große Besuchergruppen nicht geeignet. Pilgergruppen mit mehr als zehn Personen bitten wir daher um vorherige Anmeldung.Als Reiseziel ausschließlich architektonisch Interessierter ist die Feldkapelle nicht beabsichtigt.Die Feldkapelle ist nur zu Fuß in 10 bis 15 Minuten über einen leicht ansteigenden Weg zu erreichen. Parkmöglichkeiten für Autos bestehen ausschließlich auf dem ausgeschilderten Parkplatz am Ortsrand von Wachendorf in Richtung Lessenich.

Schloss Schleiden

Restaurant im Schloss Schleiden

Die frühere Burg wurde 1198 erstmals urkundlich erwähnt. Im Laufe der Jahrhunderte wurde sie mehrfach durch Kriegswirren beschädigt. Wiederholte bauliche Veränderungen führten schließlich zu einem schloßartigen Bau. Im 2. Weltkrieg wurde das Schloss fast völlig zerstört. Ab 1952 fand der Wiederaufbau statt.Nach einer Nutzung als Schülerinternat und mehrjährigem Leerstand wurde das Schloss Schleiden in eine Seniorenresidenz umgebaut und bis heute als solches genutzt.