Eckfelder Maar

Eckfeld

Inhalte teilen:

Das Eckfelder Maar ist ein Grabungsschutzgebiet, d. h. es ist nicht gestattet, sich hinter den Absperrungen aufzuhalten und/oder eigenständig nach Fossilien zu graben. Zuwiderhandlungen werden geahndet! Informationen über Führungen erhalten Sie im Maarmuseum Manderscheid.

Vor rund 44 Millionen Jahren sprengten mehrere Eruptionen innerhalb von wenigen Tagen einen Krater in die Landschaft, der einen Durchmesser von rund 1.000 Metern hatte. Dieser füllte sich mit Wasser und es entstand ein See, der eine Tiefe von 110 bis 150 Metern hatte. Damals herrschte global ein weitgehend gleichmäßiges warmes Klima, was dazu führte, dass sich Tiere und besonders Pflanzen explosionsartig vermehrten. Abgestorbene Pflanzenteile lagerten sich am Grund ab. Hinzukamen Tonpartikel aus der Umgebung. Dies führte dazu, dass der See langsam verlandete, bis er nach 250.000 bis 300.000 Jahren zum Trockenmaar wurde.

Heute gleicht der 500 Meter lange Kessel einem Tagebau en miniature mit Stufen, Wegen und Achtungstafeln. Grund hierfür sind wissenschaftliche Ausgrabungen in regelmäßigen Abständen seit 1987, die vom Mainzer Naturhistorischen Museum gemeinsam mit der Landessammlung für Naturkunde Rheinland-Pfalz koordiniert werden. Bisher wurden mehr als 400 Quadratmeter erschlossen. Die über 30.000 wertvollen Funde haben das älteste Maar der Eifel zu einer weltberühmten Ausgrabungsstätte werden lassen. Jährlich liefern Ausgrabungen neue Daten zum Vulkanismus in der Eifel, zu Klimawandel und Evolution.

Berühmt wurde die Stätte insbesondere durch das Skelett des „Eckfelder Urpferdchens“, ein etwa 50 Zentimeter großes Pferd, das wohl vor knapp 45 Mio. Jahren in unseren Breiten lebte. Dieses und andere der beeindruckenden Entdeckungen sind im Eckfeld-Kabinett des Maarmuseums Manderscheid zu bestaunen.

Doch auch eine Tour zu Grabungsstätte lässt die Herzen jedes Freizeit-Paläontologen hochschlagen. Das Betreten und selbstständige Graben ist selbstverständlich nicht erlaubt, da das Areal seit 1988 unter Denkmalschutz steht, doch auf Infotafeln rund um das Trockenmaar sind die verschiedenen Funde und daraus abgeleitete Erkenntnisse für Besucher spannend aufbereitet. Und wann hat man schon einmal die Gelegenheit, eine Fundstelle von Millionen Jahre alten Fossilien so hautnah zu betrachten?

Parken:
Mit dem Auto direkt ans Trockenmaar heranzufahren ist nicht möglich. Empfehlenswert ist es, das Auto am Sportplatz in Eckfeld abzustellen und von dort eine kleine Wanderung zur Ausgrabungsstätte zu machen.

Stand: 07.04.2020

Auf einen Blick

Öffnungszeiten

  • Vom 1. Januar bis 31. Dezember

    Ganzjährig zugänglich!

Ort

Eckfeld

Kontakt

Maarmuseum Manderscheid
Wittlicher Str. 11
54531 Manderscheid
Telefon: (0049) 6572 920310
Fax: (0049) 6572 920315

zur WebsiteE-Mail verfassen

Planen Sie Ihre Anreise

Route anzeigen per Google Maps

Reisen mit der Deutschen Bahn

Das könnte Sie auch interessieren

Gemündener Maar Wasseroberfläche, © GesundLand Vulkaneifel/D. Ketz

Gemündener Maar

Kommt man zu Fuß vom Weinfelder Maar über den Eifelsteig, so öffnet sich der Blick von oben auf das 150 Meter tiefer liegende Maar - eine atemberaubende Szenerie in Dunkelblau und frischem Grün. Im Herbst scheint der Wald bunt zu leuchten, zwischen Laub und Holz gedeihen faszinierende Pilze. Mit etwa 7 Hektar Wasserfläche ist das Gemündener Maar das kleinste der drei berühmten Eifel-Augen. Außerdem ist es mit 416 Meter üNN am tiefsten in die vulkanische Landschaft rund um Daun eingebettet. Tief lässt das klare Wasser blicken, doch bis zum Grund auf 39 Meter reicht es nicht. Dafür bietet der Aussichtspunkt Dronketurm, der nach Adolf Dronke, dem Gründer des Eifelvereins, benannt ist, einen einzigartigen Blick sowohl aufs Gemündener Maar als auch auf das benachbarte Weinfelder Maar. Auf der Maarschaukel kann man das Maar von oben bewundern und dabei die Beine baumeln lassen. Auch mit dem Boot lässt sich das Maar mit seinen Röhrichtzonen und verwurzelten Flachufern entdecken. Fische werden sich nur mit viel Glück zeigen, denn der geringe Nährstoffgehalt macht das Wasser nur für wenige Arten lebenswert. Angeln und Bootfahren gehören zu den Wassersportarten, die im Sommer am Gemündener Maar Spaß und Freude bringen. Aber auch Schwimmer kommen auf ihre Kosten. Baden ist im Naturfreibad Gemündener Maar erlaubt. Besucher dürfen kopfüber, vom Sprungbrett aus, ins kühle Nass eintauchen. Auch für die Kleinsten ist Badespaß garantiert. Ein Babybecken und ein Nichtschwimmerbecken sind vorhanden. Weiterhin können die Kinder an der kleinen Kletterwand klettern oder im Sandkasten buddeln.  Parken: Zwei Parkplätze stehen den Besuchern oberhalb des Maares zur Verfügung. Über die Maarstraße von Gemünden kommend stößt man am Waldcafé direkt auf den ersten. Folgt man der linken Straße, findet man einen weiteren Parkplatz an der Straße, bevor sich das Freibad mit einem dritten Parkplatz anschließt, der direkt am Maar liegt.