Burgruine Freudenkoppe

Neroth

Inhalte teilen:

Die Burg wurde 1340 von König Johann von Böhmen, Graf von Luxemburg, genannt der Blinde, zur Befestigung seiner Grenzen erbaut. Doch schon 1346 fiel die Burganlage in die Hände des Kurfürsten von Trier. Es wird angenommen, dass die Burganlage etwa in der 2. Hälfte des 15. Jahrhunderts aufgegeben wurde.
Das Burgplateau wird an drei Seiten von einem Trockengraben umschlossen. Die vierte Seite wird begrenzt durch eine große Mühlsteinhöhle. Die Höhle erlangte durch die Brüder Robert & Karl Oelbermann weltweite Bekanntheit. Sie gründesten in der Silvesternacht 1919/20 den „Nerother Wandervogel“ - Bund zur Errichtung der Rheinischen Jugendburg e.V. Dies ist einer der letzten bestehenden Wandervogelbünde, die ihre Wurzeln in der historischen Jugendbewegung haben. Zwischen 1984 und 1985 wurde die unter Denkmalschutz stehende Burg fachmännisch renoviert. Leider musste der Eintritt zur Mühlsteinöhle aus Sicherheitsgründen verboten werden.

Ort

Neroth

Kontakt

TW Gerolsteiner Land GmbH
Bahnhofstraße 4/Reisezentrum im Bahnhof
54568 Gerolstein
Telefon: (0049) 6591 949910
Fax: (0049) 6591 9499119

zur WebsiteE-Mail verfassen

Planen Sie Ihre Anreise

Route anzeigen per Google Maps

Reisen mit der Deutschen Bahn

Das könnte Sie auch interessieren

Juddekirchhof

Keltisch-Römische Tempelanlage Juddekirchhof

Der Römer Marcus Victorius Polentius stiftete auf dem Munterley-Plateau 124 n. Chr. der Göttin Caiva einen Weihetempel, vermutlich als Dank für eine siegreiche Schlacht. Die Kultstätte wird heute im Volksmund "Juddekirchhof"genannt. Der Name kommt von "Joddekirchhoff", d. h. "Hof um die Kirche (Heiligtum) der Jodd", wobei "Jodd" gleichbedeutend mit "Taufpatin" ist. Die keltischen Matronen hatten in etwa dieselben Aufgaben, wie katholische Taufpatinnen.