Naturkundemuseum Gerolstein "Zeitreisen am Eifelsteig"

Gerolstein

Inhalte teilen:

Seit 1987 befindet sich das Naturkundemuseum im alten Rathaus (erbaut 1710) der Brunnenstadt Gerolstein und beinhaltet ausgesuchte Exponate längst vergangener Zeiten. Unter dem Motto "Zeitreisen am Eifelsteig" zeigt und erklärt die sehenswerte Ausstellung, u.a. die gewaltigen, vulkanischen Kräfte, die vor Millionen Jahren zur Entstehung der heutigen, atemberaubenden Landschaft rund um den Premiumwanderweg geführt haben.
Themenführungen, insbesondere für Kinder, vermitteln auf sympathische Art einen fesselnden Einblick in die feurige Geschichte der Vulkaneifel, Dauer ca. 1 Stunde, Preis 30,00 €/Gruppe zzgl. Eintritt pro Teilnehmer.
Verschiedene Gesteinsarten, Fossilien, der Nachbau der Buchenlochhöhle, die interaktive Waldabteilung und die faszinierend bunte Schmetterlingssammlung im Dachgeschoß des barocken Baus garantieren wissenswerte Abwechslung auf Schritt und Tritt.


Tipp: mit der GeroGastCard haben Sie freien Eintritt ins Naturkundemuseum


 Eintrittspreise: Erwachsene 3,00 €, Kinder & Schüler 1,00 €, Rentner 2,00 €, Gruppen 2,00 €/Person

Auf einen Blick

Öffnungszeiten

  • Vom 3. April bis 31. Oktober

     


    Öffnungszeiten von April bis November:
    Montags: 13.00 bis 16.00 Uhr
    Dienstags: 13.00 bis 16.00 Uhr
    Mittwochs: geschlossen
    Donnerstags: 13.00 bis 16.00 Uhr
    Freitags: 13.00 bis 16.00 Uhr
    Samstags: 13.00 bis 16.00 Uhr
    Sonntags: 11.00 bis 16:00 Uhr


     

Ort

Gerolstein

Kontakt

Naturkundemuseum - Zeitreisen am Eifelsteig
Hauptstraße 72
54568 Gerolstein
Telefon: +496591/9849890
Fax: +496591/9499119

E-Mail verfassen

Planen Sie Ihre Anreise

Route anzeigen per Google Maps

Reisen mit der Deutschen Bahn

Das könnte Sie auch interessieren

Juddekirchhof

Keltisch-Römische Tempelanlage Juddekirchhof

Der Römer Marcus Victorius Polentius stiftete auf dem Munterley-Plateau 124 n. Chr. der Göttin Caiva einen Weihetempel, vermutlich als Dank für eine siegreiche Schlacht. Die Kultstätte wird heute im Volksmund "Juddekirchhof"genannt. Der Name kommt von "Joddekirchhoff", d. h. "Hof um die Kirche (Heiligtum) der Jodd", wobei "Jodd" gleichbedeutend mit "Taufpatin" ist. Die keltischen Matronen hatten in etwa dieselben Aufgaben, wie katholische Taufpatinnen.