Bergbaumuseum und Besucherbergwerk "Grube Günnersdorf"

Mechernich

Inhalte teilen:

Die Geschichte Mechernichs ist untrennbar mit der Geschichte des Bergbaus verbunden: bereits vor mehr als 2000 Jahren schürften Kelten und Römer hier nach den Schätzen untertage, den Bleierzen. Auch heute noch finden sich zahlreiche Relikte aus der Zeit des Bleierzabbaus und der Eisenverhüttung. Zur Einrichtung des Besucherbergwerks und des Museums „Grube Günnersdorf“ in Mechernich wurde in den neunziger Jahren das im Jahre 1957 stillgelegte Bleibergwerk in Teilen freigelegt. Tauchen Sie, begleitet von einem fachkundigen Führer, in die Welt unter der Erdoberfläche ein und erleben Sie, unter welchen Bedingungen die Bergleute damals das „Eifelgold“ abgebaut haben. Bewegen Sie sich durch Stollen und schächte, durch unterirdische Höhlen und Gänge. Aber auch oberirdisch hat das Bergbaumuseum einiges zu bieten: in einem kleinen Museum sind zahlreiche Stücke aus der Zeit des aktiven Erzabbaus ausgestellt. Der ca. 10-12 km lange „bergbauhistorische Wanderweg“ führt vorbei an den Relikten des Mechernicher Bergbaus.

Auf einen Blick

Öffnungszeiten

  • Vom 1. Januar bis 31. Dezember

    Bis auf Weiteres geschlossen!

    Die Führungen finden von dienstags bis samstags um 14 Uhr statt, sonntags um 11 Uhr und 14 Uhr.

    Das Besucherbergwerk ist nur mit Führung zugänglich, das Führungsentgelt ist im Eintritt enthalten.

Ort

Mechernich

Kontakt

Bergbaumuseum und Besucherbergwerk Mechernich
Bleibergstr. 6
53894 Mechernich
Telefon: (0049) 2443 48697
Fax: (0049) 2443 8204

zur WebsiteE-Mail verfassen

Planen Sie Ihre Anreise

Route anzeigen per Google Maps

Reisen mit der Deutschen Bahn

Das könnte Sie auch interessieren

Swister Turm

Gemeinde Weilerswist

Der Swister Turm ist ein Überrest der alten Pfarr-und Wallfahrtskirche des untergegangenen Dorfes Swist auf dem Swisterberg (erbaut ca. 1100-1125). Fundamentreste des Kirchenschiffs werden dem 9. Jahrhundert zugeschrieben. Archäologische Funde aus der Römerzeit deuten auf die Errichtung der ersten christlichen Kirche über einem römischen Heiligtum hin.1828/1830 wurde das Kirchenschiff wegen Baufälligkeit abgerissen, 1854 wurde dann der Turm wieder als Betraum hergerichtet. Nachdem im Jahr 2002 die Pfarrgemeinde Eigentümerin geworden ist, erstrahlt der Turm wieder in neuem Glanz.