Bergbaumuseum und Besucherbergwerk "Grube Günnersdorf"

Bergbaumuseum und Besucherbergwerk "Grube Günnersdorf"

Mechernich

Informationen zur Barrierefreiheit
Informationen zur Barrierefreiheit
mehr Details

Eine Reise in die Vergangenheit! Denn wusstet ihr, dass schon vor mehr als 2000 Jahren die Kelten und Römer in Mechernich nach Schätzen untertage gesucht haben? Bleierz heißt das "Gold" wonach sie und auch die Bergleute bis 1957 suchten. Was und wie genau das schüfen nach dem "Eifelgold".

Zur Einrichtung des Besucherbergwerks und des Museums „Grube Günnersdorf“ in Mechernich wurde in den neunziger Jahren das im Jahre 1957 stillgelegte Bleibergwerk in Teilen freigelegt. Tauchen Sie, begleitet von einem fachkundigen Führer, in die Welt unter der Erdoberfläche ein und erleben Sie, unter welchen Bedingungen die Bergleute damals das „Eifelgold“ abgebaut haben. Bewegen Sie sich durch Stollen und schächte, durch unterirdische Höhlen und Gänge. Aber auch oberirdisch hat das Bergbaumuseum einiges zu bieten: in einem kleinen Museum sind zahlreiche Stücke aus der Zeit des aktiven Erzabbaus ausgestellt. Der ca. 10-12 km lange „bergbauhistorische Wanderweg“ führt vorbei an den Relikten des Mechernicher Bergbaus.

mehr lesen

Inhalte teilen:

Auf einen Blick

Öffnungszeiten

  • Vom 8. Januar bis 31. Dezember
    Dienstag
    14:00 - 16:00 Uhr

    Mittwoch
    14:00 - 16:00 Uhr

    Donnerstag
    14:00 - 16:00 Uhr

    Freitag
    14:00 - 16:00 Uhr

    Samstag
    14:00 - 16:00 Uhr

    Sonntag
    11:00 - 16:00 Uhr

Die Führungen finden von dienstags bis samstags um 14 Uhr statt, sonntags um 11 Uhr und 14 Uhr.

Das Besucherbergwerk ist nur mit Führung zugänglich, das Führungsentgelt ist im Eintritt enthalten.

Barrierefreie Austattungsmerkmale

 Einige Hinweise zur Barrierefreiheit haben wir nachfolgend zusammengestellt. Detaillierte Angaben finden Sie im Prüfbericht.

  • Assistenzhunde dürfen nur im vorderen Bereich des Bergwerks und im Eingangs- und Kassenbereich mitgebracht werden. 
  • Außenwege haben meist eine visuell kontrastreiche und eine taktil erfassbar Gehwegbegrenzung.
  • Der Eingang ist nicht visuell kontrastreich gestaltet.
  • Es gibt Glastüren ohne Sicherheitsmarkierungen.
  • Die Exponate im Bergbaumuseum sind allgemein gut ausgeleuchtet.
  • Die Informationen zu den Exponaten werden überwiegend schriftlich vermittelt und sind visuell kontrastreich gestaltet.  
  • Ein Kilometer des Bergwerks sind für Besucherinnen und Besucher zugänglich, ca. 700 m davon sind stufenlos erreichbar. 
  •  Das Bergwerk kann nur in Verbindung mit einer Führung besichtigt werden. 
  • Es werden keine Führungen für Menschen mit Sehbehinderung und blinde Menschen angeboten. 
Prüfbericht: Sehbehinderung / Blinde

 Einige Hinweise zur Barrierefreiheit haben wir nachfolgend zusammengestellt. Detaillierte Angaben finden Sie im Prüfbericht.

  • Name bzw. Logo der Einrichtung sind von außen klar erkennbar.
  • Es sind keine Wegezeichen in sichtbaren Abständen vorhanden.
  • Die Informationen zu den Exponaten im Museum werden schriftlich vermittelt, jedoch nicht in Leichter Sprache.  
  • Ein Kilometer des Bergwerks sind für Besucherinnen und Besucher zugänglich. 
  • Das Bergwerk kann nur in Verbindung mit einer Führung besichtigt werden. 
  • Es werden keine Führungen für Menschen mit kognitiven Beeinträchtigungen angeboten. 
Prüfbericht: Kognitive Beeinträchtigungen

  Einige Hinweise zur Barrierefreiheit haben wir nachfolgend zusammengestellt. Detaillierte Angaben finden Sie im Prüfbericht.

  • Es gibt keine induktive Höranlage.
  • Die Informationen zu den Exponaten werden schriftlich vermittelt. 
  • Ein Kilometer des Bergwerks sind für Besucherinnen und Besucher zugänglich, ca. 700 m davon sind stufenlos erreichbar. 
  • Das Bergwerk kann nur in Verbindung mit einer Führung besichtigt werden. 
  • Es werden keine Führungen für Menschen mit Hörbehinderung und gehörlose Menschen angeboten.
Prüfbericht: Hörbehinderung / Gehörlose

Einige Hinweise zur Barrierefreiheit haben wir nachfolgend zusammengestellt. Detaillierte Angaben finden Sie im Prüfbericht. 

  • Es gibt einen gekennzeichneten Parkplatz für Menschen mit Behinderung (Stellplatzgröße: 350 cm x 500 cm).
  • In 100 m Entfernung befindet sich die Bushaltestelle Besucherbergwerk. 
  • Der Weg zum Eingang ist leicht begeh- und befahrbar. 
  • Das Bergbaumuseum und das Bergwerk sind stufenlos zugänglich.
  • Alle für den Gast nutzbaren und erhobenen Räume und Einrichtungen sind stufenlos zugänglich, außer im einem Teil des Bergwerkes.
  • Alle für den Gast nutzbaren und erhobenen Türen/Durchgänge sind mindestens 80 cm breit.
  • Der Kassenschalter ist 106 cm hoch. Es ist eine andere, gleichwertige Kommunikationsmöglichkeit im Sitzen vorhanden.
  • Ein Kilometer des Bergwerks sind für Besucherinnen und Besucher zugänglich, ca. 700 m davon sind stufenlos erreichbar. 
  • Die Wege im Bergwerk sind teilweise nicht leicht begeh- und befahrbar. Sie haben eine maximale Längsneigung von 24 % über eine Strecke von 15 m. 
  • Im Museum sind Sitzgelegenheiten vorhanden.
  • Die Exponate und die Informationen zu den Exponaten sind überwiegend im Sitzen sichtbar und lesbar. 
  • Das Bergwerk kann nur in Verbindung mit einer Führung besichtigt werden.
  • Es werden keine Führungen für Menschen mit Gehbehinderung und Rollstuhlfahrer angeboten. 

Öffentliches WC für Menschen mit Behinderung 

  • Die Bewegungsflächen betragen:
    vor dem Waschbecken 165 cm x 145 cm;
    vor dem WC 153 cm x 140 cm;
    links neben dem WC 63 cm x 72 cm; rechts neben dem WC 29 cm x 72 cm.
  • Es sind links und rechts vom WC Haltegriffe vorhanden. Die Haltegriffe sind hochklappbar.
  • Das Waschbecken ist unterfahrbar.
  • Der Spiegel ist im Stehen und Sitzen einsehbar.
  • Es ist ein Alarmauslöser (Schnur) vorhanden.
Prüfbericht: GehbehinderungPrüfbericht: Rollstuhlfahrer

Zertifiziert im Zeitraum:
Juli 2022 - Juni 2025

Ort

Mechernich

Kontakt

Bergbaumuseum und Besucherbergwerk Mechernich
Bleibergstr. 6
53894 Mechernich
Telefon: (0049) 2443 48697
Fax: (0049) 2443 8204

zur WebsiteE-Mail verfassen

Karte öffnen

Bitte akzeptieren Sie den Einsatz aller Cookies, um den Inhalt dieser Seite sehen zu können.

Alle Cookies Freigeben

Planen Sie Ihre Anreise

Route anzeigen per Google Maps

Reisen mit der Deutschen Bahn

Das könnte Sie auch interessieren

Führung durch das Nationalpark-Zentrum Eifel, © Nationalpark Eifel, D. Ketz

Nationalpark-Zentrum Eifel - Erlebnisausstellung Wildnis(t)räume

Im Nationalpark-Zentrum Eifel am „Internationalen Platz“ Vogelsang IP erleben die Besucher die Natur mit allen Sinnen. Und zwar drinnen wie draußen. Umgeben von dichten Laubmischwäldern, beherbergt das moderne Besucherzentrum oberhalb des Urftsees die Ausstellung „Wildnis(t)räume“ – ein barrierefreies und interaktives Naturerlebnis für Menschen jeden Alters. Das Nationalpark-Zentrum Eifel ist ganzjährig geöffnet. Es ist auch Ausgangspunkt für regelmäßig stattfindende Rangerwanderungen durch den Nationalpark.

Ausstellungsraum Bestimmung Herrenmensch, © Vogelsang IP-Roman Hövel

Dauerausstellung „Bestimmung Herrenmensch“ - NS-Dokumentation Vogelsang

Die ehemalige NS-Ordensburg Vogelsang im heutigen Nationalpark Eifel ist eines der größten Bauwerke des Nationalsozialismus und war in dieser Zeit eine Stätte gelebter Menschenverachtung. Heute ist Vogelsang „Internationaler Platz“ ein Platz, der für Toleranz, Vielfalt und ein friedliches Miteinander steht. Es ist aber auch ein Ort der Erinnerungskultur. Die Dauerausstellung „Bestimmung: Herrenmensch. NS-Ordensburgen zwischen Faszination und Verbrechen“ gibt Einblicke in das damalige Leben auf der NS-Ordensburg.

Blick auf die Urfttalperrre im Nationalpark Eifel, © Eifel Tourismus GmbH, Dennis Stratmann-finanziert durch REACT-EU

Urfttalsperre

Die Urfttalsperre ist die älteste Talperre der Eifel und befindet sich mitten im Nationalpark Eifel. Die Staumauer wurde seinerzeit als größtes Bauwerk in Europa geplant. Mit dem Bau der 266 m langen Mauer aus Bruchsteinen wurde 1899 begonnen - im Mai 1905 war die Talsperre erstmals mit Wasser gefüllt. Ziel der wasserbaulichen Maßnahme war neben dem Hochwasserschutz und der Energiegewinnung die Trinkwasserversorgug der Region. Mit einer Länge von 12 km, einer Breite von bis zu 1 km und einer Tiefe von maximal 52 m hat der Urftsee ein Fassungsvermügen von 45,5 Mio Kubikmetern.

Quelle-Haus im Freilichtmuseum Kommern, © LVR Kommern

LVR-Freilichtmuseum Kommern

Im LVR-Freilichtmuseum Kommern wird die Geschichte lebendig: Hühner laufen zwischen den Häusern herum und picken am Boden, Rinder grasen friedlich auf der Weide und aus der Backstube weht frischer Brotduft. Besucher können durch fünf verschiedene Baugruppen und ihre Gebäude streifen. Die Zeitreise durch das Rheinland beginnt am Ende des 15. Jahrhunderts und endet mit dem 20. Jahrhundert. Ausstellungen und verschiedene Feste und Märkte wie der Jahrmarkt Anno Dazumal, runden das Museumserlebnis ab.