Aussichtspunkt "Zum Nitzblick"

Kirchwald

Inhalte teilen:

Ca. 3 km von Kirchwald entfernt erhält der Besucher einen beeindruckenden Blick über das Nitztal, das sich unterhalb der Kirchwalder Anhöhen befindet.

Wenn Sie die Straße "Zum Nitzblick" folgen sehen Sie rechts ein Hinweisschild Zum Nitzblick. Wenn Sie dem geteerten Weg weiter folgen kommen sie an eine Grillhütte. Über einen Waldpfad gelangen sie nach ca. 100 Meter zum Aussichtspunkt.

Von hier geht der Blick zum höchsten Berg der Eifel, der Hohen Acht (747 m), zur Nürburg (678 m) und dem Nürburgring. Vor Ihnen liegt das Tal der Nitz, die sich ihr Bett an schroffen Felsen vorbei gegraben hat. Das sich vor Ihnen ausbreitende malerische Fleckchen Erde ist teil des FFH-Schutzgebietes 1 und eines Vogelschutzgebietes nach der EU-Vogelschutzrichtlinie 2.

Nehmen Sie Platz, auf unserer Waldliege und genießen Sie den Blick in die unberührte Natur.

Zu jeder Jahreszeit, gibt es wunderschöne Eindrücke zu genießen. Das erste Laub an den Bäumen, der strahlende Sonnenschein des Sommers. Das bunte Laub des Herbstes. Greisende Raubvögel über dem Tal der Nitz. Der Schnee, der sein weißes Kleid über die Bäume im Tal legt.

Also Natur pur!

Auf einen Blick

Öffnungszeiten

  • Vom 1. Januar bis 31. Dezember

    Der Aussichtspunkt "Zum Nitzblick" ist zu jeder Jahreszeit möglich.

Ort

Kirchwald

Kontakt

Aussichtspunkt "Zum Nitzblick"
Zum Nitzblick 13
56729 Kirchwald

Planen Sie Ihre Anreise

Route anzeigen per Google Maps

Reisen mit der Deutschen Bahn

Das könnte Sie auch interessieren

Monreal Fachwerhaus und Burg

Fachwerkdorf Monreal

Monreal, im Mittelalter eine von Stadtmauer und zwei Burgen geschützte Siedlung der Grafen von Virneburg, im Jahr 1632 von den Schweden und 1689 von den Franzosen verheert, schaffte wenig später den Wiederaufstieg als Tuchmacherstadt. Davon künden stattliche, liebevoll restaurierte Fachwerkhäuser aus dem 15. bis 18. Jahrhundert am Lauf des Flüsschens Elz. Malerisch überragt von der Löwenburg und der Phillippsburg, hat sich Monreal inmitten des engen Elztals ein ungestörtes, reizvolles Ortsbild erhalten, das vom aufwändig restaurierten Viergiebelhaus geprägt wird. Drei steinerne Brücken führen mitten im Ort über die Elz, von denen die mittlere Fahrbrücke wohl die schönste ist - geschmückt durch eine Statue des Heiligen Johannes von Nepomuk und das im Rheinland einzigartige Löwendenkmal. Informationsschilder an besonders sehenswerten Gebäuden machen die Besucher mit der Geschichte Monreals vertraut. 

Kottenheimer Büden

Kottenheimer Büden - Vulkanpark

"Kottenheimer Büden" Am "Kottenheimer Büden" (407 m, bei der Ortsgemeinde Kottenheim), der Ostflanke des Beller Berg-Vulkans, öffnet sich Ihnen der Blick in den mächtigsten der drei Lavaströme des Vulkans. Der Büden ist entstanden als vor rund 200.000 Jahren in heftigen Explosionen Lavabomben und -fetzen aus dem Beller Berg-Vulkan herausgeschleudert wurden und sich zu einem mächtigen Schlackenwall auftürmten. Geologische Lehrpfade machen das längst Vergangene wieder lebendig und erklären den Besuchern dieser Vulkanpark-Station ihre Entstehung und die Nutzung der Basaltlavavorkommen. Menschen nutzen die dortige Basaltlava seit vorchristlicher Zeit.