Aussichtspunkt "Zum Nitzblick"

Kirchwald

Inhalte teilen:

Aussichtspunkt "Zum Nitzblick"

Ca. 3 km von Kirchwald entfernt erhält der Besucher einen beeindruckenden Blick über das Nitztal, das sich unterhalb der Kirchwalder Anhöhen befindet.

Wenn Sie die Straße "Zum Nitzblick" folgen sehen Sie rechts ein Hinweisschild Zum Nitzblick. Wenn Sie dem geteerten Weg weiter folgen kommen sie an eine Grillhütte. Über einen Waldpfad gelangen sie nach ca. 100 Meter zum Aussichtspunkt.

Von hier geht der Blick zum höchsten Berg der Eifel, der Hohen Acht (747 m), zur Nürburg (678 m) und dem Nürburgring. Vor Ihnen liegt das Tal der Nitz, die sich ihr Bett an schroffen Felsen vorbei gegraben hat. Das sich vor Ihnen ausbreitende malerische Fleckchen Erde ist teil des FFH-Schutzgebietes 1 und eines Vogelschutzgebietes nach der EU-Vogelschutzrichtlinie 2.

Nehmen Sie Platz, auf unserer Waldliege und genießen Sie den Blick in die unberührte Natur.

Zu jeder Jahreszeit, gibt es wunderschöne Eindrücke zu genießen. Das erste Laub an den Bäumen, der strahlende Sonnenschein des Sommers. Das bunte Laub des Herbstes. Greisende Raubvögel über dem Tal der Nitz. Der Schnee, der sein weißes Kleid über die Bäume im Tal legt.

Also Natur pur!

Auf einen Blick

Öffnungszeiten

  • Vom 1. Januar bis 31. Dezember

    Der Aussichtspunkt "Zum Nitzblick" ist zu jeder Jahreszeit möglich.

Ort

Kirchwald

Kontakt

Aussichtspunkt "Zum Nitzblick"
Zum Nitzblick 13
56729 Kirchwald

Planen Sie Ihre Anreise

Route anzeigen per Google Maps

Reisen mit der Deutschen Bahn

Das könnte Sie auch interessieren

Kottenheimer Winfeld mit Tafeln des Vulkanparks, © Laura Rinneburger

Kottenheimer Winfeld - Vulkanpark

Vor 200.000 Jahren ist der Bellerberg-Vulkankomplex ausgebrochen. Heute umgeben Kottenheimer Büden und Ettringer Bellerberg halbmondförmig den eigentlichen Kraterbereich. Im Verlauf der Eruption flossen drei Lavaströme aus dem Kraterbereich. Der nördlich des Kraters liegende Strom verfüllte ein altes Tal und erreichte dabei eine Mächtigkeit von etwa 40 Meter. Er bildet das Steinbruchgebiet des Winfeldes. Durch den intensiven Steinabbau seit vorchristlicher Zeit – vor allem aber während der letzten 150 Jahre – wurden hohe Wände aus basaltischem Gestein freigelegt. So entstand eine idyllische Grubenlandschaft. Von der einstigen Betriebsamkeit zeugen zahlreiche Kräne, Kransockel und Stützmauern, die auf den imposanten Lavawänden stehen.

Außenansicht Ruine Mädburg

Klosterruine Mädburg Kehrig

Die Klosterruine "Mädburg" bei Kehrig Unweit der Mündung des in Kehrig entspringenden Klosterbaches umfließt die Elz ein etwa 20 m über der Talsohle sich erhebendes kleines Plateau, das nach Nordwesten von einem felsigen Steilhang begrenzt wird. Hier liegen weltabgeschieden zwischen hohen Fichten und umwuchert von Dornengestrüpp, die umfangreichen Reste eines Kirchleins, das den seltsamen Namen Mädburg führt. (Quelle: Internetseite der Ortsgemeinde Kehrig http://www.kehrig-eifel.de/ )