"Aussichtsplattform „Am Johannesknecht" in St. Johann

St. Johann

Inhalte teilen:

Die Aussichtsplattform "Am Johannesknecht" an der Kreisstraße 21 kurz vor dem Ortseingang zu St. Johann bietet einen grandiosen Weitblick über das Nettetal und Mayen bis hinüber zu Maifeld und Mosel.

Wo heute die Plattform steht, standen früher zwei große Basaltkegel, die ebenfalls als Aussichtspunkt dienten, den wirtschaftlichen Interessen aber weichen mussten. Einer Sage nach sind die sogenannten Spratzkegel entstanden, als der Johannesknecht um die Magd Katharina freite. Die Mutter der dicken Katharina war eine Hexe und wollte ihm die „Dicketrain“(Katharina) erst zur Frau geben, wenn er geweihte Gefäße aus der Kirche stehlen würde. Johannes stahl die Gefäße, als das Paar jedoch den Hochzeitsweg antrat, wurde der Himmel ganz finster, ein Blitz fuhr herab und verwandelte das Paar in Stein.

Auf einen Blick

Öffnungszeiten

  • Vom 1. Januar bis 31. Dezember

    Die Plattform kann ganzjährig begangen werden.

Ort

St. Johann

Kontakt

Touristik-Büro Vordereifel
Kelberger Straße 26
56727 Mayen
Telefon: (0049) 2651 800 995
Fax: (0049) 2651 800 920

zur WebsiteE-Mail verfassen

Planen Sie Ihre Anreise

Route anzeigen per Google Maps

Reisen mit der Deutschen Bahn

Das könnte Sie auch interessieren

Monreal Fachwerhaus und Burg

Fachwerkdorf Monreal

Monreal, im Mittelalter eine von Stadtmauer und zwei Burgen geschützte Siedlung der Grafen von Virneburg, im Jahr 1632 von den Schweden und 1689 von den Franzosen verheert, schaffte wenig später den Wiederaufstieg als Tuchmacherstadt. Davon künden stattliche, liebevoll restaurierte Fachwerkhäuser aus dem 15. bis 18. Jahrhundert am Lauf des Flüsschens Elz. Malerisch überragt von der Löwenburg und der Phillippsburg, hat sich Monreal inmitten des engen Elztals ein ungestörtes, reizvolles Ortsbild erhalten, das vom aufwändig restaurierten Viergiebelhaus geprägt wird. Drei steinerne Brücken führen mitten im Ort über die Elz, von denen die mittlere Fahrbrücke wohl die schönste ist - geschmückt durch eine Statue des Heiligen Johannes von Nepomuk und das im Rheinland einzigartige Löwendenkmal. Informationsschilder an besonders sehenswerten Gebäuden machen die Besucher mit der Geschichte Monreals vertraut. 

Klosterruine Mädburg, © Laura Rinneburger

Klosterruine Mädburg Kehrig

Die Klosterruine "Mädburg" bei Kehrig Unweit der Mündung des in Kehrig entspringenden Klosterbaches umfließt die Elz ein etwa 20 m über der Talsohle sich erhebendes kleines Plateau, das nach Nordwesten von einem felsigen Steilhang begrenzt wird. Hier liegen weltabgeschieden zwischen hohen Fichten und umwuchert von Dornengestrüpp, die umfangreichen Reste eines Kirchleins, das den seltsamen Namen Mädburg führt. (Quelle: Internetseite der Ortsgemeinde Kehrig http://www.kehrig-eifel.de/ )