Altes Rathaus

Stolberg

Inhalte teilen:

Ursprünglich schlossen sich dem neoklassizistischen Zentralbau des alten Rathauses nach Norden die Rathausschule und nach Süden ein verlängerter Seitenflügel an. Ausstrahlung u. Charme der alten Rathausarchitektur kam erst angemessen zur Geltung, nachdem man besagte Anbauten entfernt hatte, um Platz für den elfgeschossigen Rathaus-neubau zu schaffen.
Der Umbau des alten Rathauses ließ in Verbindung mit einer sorgsamen u. denkmalpflegerischen Sanierung des reduzierten Baukörpers ein symmetrisch gegliedertes, repräsentatives Solitärbauwerk entstehen, das die neoklassi-zistischen Stilvorstellungen des frühen 19. Jh. fast besser reflektiert als das Original.
Das positive Erscheinungsbild des restaurierten Altbaus überzeugte viele Skeptiker u. dürfte auch bei der Entscheidung zur bestandserhaltenden Sanierung der Stolberger Altstadt eine Rolle gespielt haben.
Am 18. Juni 1838 legte der damalige Prinz Wilhelm von Preußen den Grundstein zu einem Rathaus, dessen klassizistischerBau in zwei Jahren fertig gestellt wurde.
Der Neubau dieses Rathauses markiert äußerlich die seit der Besetzung der Franzosen 1794 erlangte Freiheit der "Stolberger Gemeinde".
Im Jahre 1844 fand eine Erweiterung statt. Beidseitig wurden große Seitenflügel angebaut. Der linke Trakt beherbergte Amtsräume und Wohnungen, den rechten nutzte man als Schulgebäude. Dahinter befand sich seit den 1930er Jahren ein Teil des Stadtgartens.
Nach Abriss der Anbauten sowie der Aufgabe des Stadtgartens fand 1974 die Grundsteinlegung zum Hochbau des Rathauses statt, das 1977 seiner Bestimmung übergeben wurde. Der Neubaukomplex ist mit dem klassizistischen Altbau verbunden. Dieser beherbergt den Großen Ratssaal sowie das Standesamt. In der Adventszeit wird durch die Gestaltung der Fenster aus dem historischen Gebäude der größter Adventskalender in der Region.

Ort

Stolberg

Kontakt

Altes Rathaus
Rathausstraße
52222 Stolberg
Telefon: (0049) 2402 99900-81

zur WebsiteE-Mail verfassen

Planen Sie Ihre Anreise

Route anzeigen per Google Maps

Reisen mit der Deutschen Bahn

Das könnte Sie auch interessieren

Eifel-Blick "Worbelescheed" in Simmerath-Eicherscheid

Beschreibung: Mittendrin liegt das malerische Eifeldorf Eicherscheid. Den Ortskern prägen auch hier wieder die Buchenhecken, die mehrere Meter hoch sind und die Fachwerkhäuser vor kaltem Wind und Schlagregen schützen. Darüber hinaus stehen in Eicherscheid mehr als 30 historische Gebäude unter Denkmalschutz und auch die zahlreichen Wegkreuze und kleinen Kapellchen verleihen dem Ort seinen einmaligen Charme. Eicherscheid wurde bereits zweimal mit einer Goldmedaille beim Nordrhein-Westfälischen Landeswettbewerb "Unser Dorf soll schöner werden" ausgezeichnet und wiederholt zum schönsten Ort im Kreis Aachen (heute: StädteRegion Aachen) gewählt. Höhepunkt der erfolgreichen Teilnahmen an den Dorfwettbewerben war die Auszeichnung "Bundesgolddorf 2007" und die "Vizeeuropameisterschaft" im Europäischen Dorfwettbewerb im Jahre 2010.Anreise: Über die L 106 erreicht man den Ortskern von Eicherscheid. Hier biegt man, den Hinweisschildern "Tenne" sowie "Sportplatz" folgend, in die Bachstraße ab. Im Bereich des Sportplatzes stehen ausreichend Parkplätze zur Verfügung. Ab hier folgt man der Bachstraße bergab bis zur 1. Abzweigung und hält sich dort links, an der nächsten Möglichkeit biegt man rechts ab und folgt der Markierung 17 des Flurheckenweges Eicherscheid bis zum Eifel-Blick. Der Eifel-Blick kann auch problemlos mit dem Fahrrad erreicht werden.

Schöne Aussicht in Simmerath-Einruhr, © Naturpark Nord Eifel e.V

Eifel-Blick "Schöne Aussicht" in Simmerath-Einruhr

Beschreibung: Seinen Namen erhielt der Aussichtspunkt "Schöne Aussicht" vom preußischen König Friedrich Wilhelm IV, der bei einem Besuch sehr beeindruckt vom Ausblick war. Der damalige Landrat Bernhard Freiherr von Scheibler, der den König auf diesem Ausflug begleitete, ließ daraufhin zur Erinnerung ein Steinkreuz aufstellen. Im Krieg wurde das Kreuz zerstört, jedoch danach wieder aufgebaut. Der Sockel stammt vom Original aus dem Jahr 1887.Von hier aus hat man auf einer Höhe von 440 Metern über dem Meeresspiegel einen herrlichen Blick in das Tal der Rur, kurz bevor sie in den Obersee mündet. Auf der gegenüberliegenden Seite des Tals sieht man die Wald- und Offenlandflächen des ehemaligen Truppenübungsplatzes Vogelsang. Er ist seit Anfang 2006 Teil des Nationalparks Eifel. Unter dem Motto "Natur Natur sein lassen" entwickeln sich im Nationalpark Eifel weitgehend ohne Eingreifen des Menschen landschaftstypische Naturwälder.Anfahrt: Parkplatz an der B266 zwischen Einruhr und Kesternich. Folgen Sie der Beschilderung zum Aussichtspunkt.GPS-Koordinaten (WGS 84): N 50° 35.165' E 006° 22.275'