Altes Rathaus

Stolberg

Inhalte teilen:

Ursprünglich schlossen sich dem neoklassizistischen Zentralbau des alten Rathauses nach Norden die Rathausschule und nach Süden ein verlängerter Seitenflügel an. Ausstrahlung u. Charme der alten Rathausarchitektur kam erst angemessen zur Geltung, nachdem man besagte Anbauten entfernt hatte, um Platz für den elfgeschossigen Rathaus-neubau zu schaffen.
Der Umbau des alten Rathauses ließ in Verbindung mit einer sorgsamen u. denkmalpflegerischen Sanierung des reduzierten Baukörpers ein symmetrisch gegliedertes, repräsentatives Solitärbauwerk entstehen, das die neoklassi-zistischen Stilvorstellungen des frühen 19. Jh. fast besser reflektiert als das Original.
Das positive Erscheinungsbild des restaurierten Altbaus überzeugte viele Skeptiker u. dürfte auch bei der Entscheidung zur bestandserhaltenden Sanierung der Stolberger Altstadt eine Rolle gespielt haben.
Am 18. Juni 1838 legte der damalige Prinz Wilhelm von Preußen den Grundstein zu einem Rathaus, dessen klassizistischerBau in zwei Jahren fertig gestellt wurde.
Der Neubau dieses Rathauses markiert äußerlich die seit der Besetzung der Franzosen 1794 erlangte Freiheit der "Stolberger Gemeinde".
Im Jahre 1844 fand eine Erweiterung statt. Beidseitig wurden große Seitenflügel angebaut. Der linke Trakt beherbergte Amtsräume und Wohnungen, den rechten nutzte man als Schulgebäude. Dahinter befand sich seit den 1930er Jahren ein Teil des Stadtgartens.
Nach Abriss der Anbauten sowie der Aufgabe des Stadtgartens fand 1974 die Grundsteinlegung zum Hochbau des Rathauses statt, das 1977 seiner Bestimmung übergeben wurde. Der Neubaukomplex ist mit dem klassizistischen Altbau verbunden. Dieser beherbergt den Großen Ratssaal sowie das Standesamt. In der Adventszeit wird durch die Gestaltung der Fenster aus dem historischen Gebäude der größter Adventskalender in der Region.

Ort

Stolberg


Kontakt

Altes Rathaus
Rathausstraße
52222 Stolberg
Telefon: (0049) 2402 99900-81

zur WebsiteE-Mail verfassen

Planen Sie Ihre Anreise

Route anzeigen per Google Maps

Reisen mit der Deutschen Bahn

Das könnte Sie auch interessieren

Nationalpark Eifel - Ranger mit Kindern, © G. Priske

Nationalpark Eifel (StädteRegion Aachen)

Inmitten einer Landschaft aus WALD und WASSER ist im Nationalpark Eifel die Faszination WILDNIS hautnah erlebbar. Voller Schönheit und Vielfalt kann die Natur in dem 65 Kilometer südwestlich von Köln gelegenen Schutzgebiet wieder in ihren eigenen Kreislauf aus Werden und Vergehen zurückfinden. Gemäß dem Vorsatz aller deutschen Nationalparks „ Natur Natur sein lassen“ werden auf einer Fläche von 110 Quadtratkilometern die wertvollen Naturschätze der Eifel geschützt.

Mullion Struktur Felsen

Mullion Struktur Felsen

Die Mullion-Strukturen bei Dedenborn wurden 1952 von dem Landesgeologen Dr. Wolfgang Schmidt vom Geologischen Landesamt Nordrhein-Westfalen in Krefeld, bei geologischen Kartierungsarbeiten des Meßtischblattes Schleiden entdeckt. Bei dem Felsen handelt es sich um eine sog. Mullion-Struktur in den Schiefern der Rurberger Schichten am Süd-West-Ausgang des Dorfes Dedenborn. Dieser einzigartige Felsen weist eine tektonische Struktur auf, die in dieser Ausbildung im ganzen Rheinischen Schiefergebierge sonst nicht mehr angetroffen wird. Sie besteht aus einer Zerlegung einer Grauwacken-Bank in parallelle Wülste, die auf einer steilstehenden Fels-Wand übereinanderliegen. In Deutschland ist diese Struktur bisher noch nie beschrieben worden. Sie ist in England zum Ersten Mal entdeckt worden und dort unter der Bezeichnung "Mullion-Struktur" ins Schriftturm übergegangen (mullion = Bündel von Pfeilern an gotischen Küchenfenstern). Es handelt sich mithin um ein für Deutschland einmaliges Denkmal einer tektonisch (=durch Gebirgsdruck hervorgerufenen) Verformung einer Grauwacken-Bank.