Haenacker, Wandern, Abenden, Nideggen
img_0195
  • Strecke: 11 km
  • Dauer: 03:00 h
  • Schwierigkeit: schwer

Hasenacker [37]

Nideggen

Das Besondere dieser Rundtour liegt in ihrer Gegensätzlichkeit. Auf den 11 Tourenkilometern kontrastieren schroffe Felslandschaften mit satten Wiesen, gemütliche Feldwege mit fast alpinen Bergpfaden. Um sich für diesen etwas sportlichen Teil warm zu laufen, empfehlen wir Ihnen vom Zülpicher Tor der Nummer 37 folgend nordöstlich aus Nideggen hinaus zu wandern. Über Feld- und Waldwege wandern Sie bequem hinab in das Tal der Rur. Mit ein wenig Zeit im Rucksack lohnt ein Abstecher in den beschaulichen, von Fachwerkhäusern geprägten Ort. Ansonsten nehmen Sie Kurs auf Nideggen-Brück und steigen durch Mischwälder stetig wieder hoch. Schon am Aussichtspunkt Kühlenbusch liegt Ihnen dann das Rurtal spektakulär zu Füße. Das Finale bilden schließlich die typischen Buntsandsteinfelsen der Rureifel: eigenwillig und imposant geformt, mal versteckt zwischen Bäumen und mal fast den Weg blockierend. Eine Schlusspassage mit Erdgeschichte zum Staunen.

mehr lesen gpx: Hasenacker [37]

Inhalte teilen:

Infos zu dieser Route

Start: Zülpicher Tor (Zülpicher Str.) 52385 Nideggen

Ziel: Zülpicher Tor (Zülpicher Str.) 52385 Nideggen

Strecke: 11 km

Dauer: 03:00 h

Schwierigkeit: schwer

Tourenart: Wandern

Aufstieg: 421 m

Abstieg: 125 m

Merkmale:

  • Rundtour

Erreichbarkeit ÖPNV

  • Mit der Buslinie 221 erreichbar: Haltestelle Dürener Tor

Den Fahrplan der Buslinie 221 finden Sie hier.

Rureifel-Tourismus e.V.

An der Laag 4
52396 Heimbach

Planen Sie Ihre Anreise

Route anzeigen per Google Maps

Reisen mit der Deutschen Bahn

Ähnliche Touren:

Alter Schützengraben am Wegesrand, © Bert van London

Kreuzweg des Friedens [80]

Im Winter des Jahres 1944/45 tobte der Zweite Weltkrieg in der Umgebung von Schmidt. Gewalttaten und Grausamkeiten brachten unendliches Leid über Soldaten und Zivilbevölkerung. Als im Februar 1945 das Morden ein Ende hatte, blieben zurück ... zerschossene Wälder, verwüstete Siedlungen, Kriegsschrott und Leichen. Das apokalyptisch anmutende Ausmaß der Zerstörung ist heute nicht mehr wirklich vorstellbar. Und doch sind Fragmente des Grauens geblieben, seien es düstere Bunkeranlagen oder erst allmählich verblassende Spuren todbringender Schlachten. Immer noch treten Reste von Kriegsmaterial zutage oder werden Skelettteile getöteter Soldaten geborgen. Mahnmale und Kreuze versuchen die Erinnerung an unsägliches Leid wach zu halten, damit nachfolgende Generationen ihre Lehren ziehen aus einer Zeit, in der Terror und Gewalt herrschten. Mit dem „Kreuzweg des Friedens“ möchte die Kirchengemeinde St. Hubertus ins Gedächtnis rufen, wie zerbrechlich Frieden und Freiheit sind. Möge die Ein-sicht reifen, dass Bereitschaft zur Versöhnung der einzig richtige Weg zu einem dauerhaften Frieden ist; zu allen Zeiten und überall in der Welt. (TEXT: Bert van London,Konrad Schöller)