Naturpark Hohes Venn

Monschau

Inhalte teilen:

Besucher erleben im Deutsch-Belgischen Naturparks Hohes Venn - Eifel verschiedenste Landschaften, wie etwa Hochmoore, Kalkmulden und andere Naturschönheiten. Die vielfältige Floria beeindruckt ebenso wie geologische Besonderheiten. Kennzeichnende landschaftliche Merkmale für die Region sind Waldgebiete, malerische Seen und Flüsse sowie weitgezogene Berghöhen.

Bedingt durch verschiedene Landschaftselemente lässt sich der Naturpark insgesamt in 6 Landschaftszonen glieder

• Vennvorland
• Hohes Venn
• Hocheifel
• Kalkeifel
• Ourtal
• Rureifel

Die StädteRegion Aachen berührt in diesem Zusammenhang drei der oben genannten Naturräume.: Vennvorland, Hohes Venn und Rureifel.

Das von Milchviehwirtschaft und Wäldern geprägte Vennvorland (Roetgen) erstreckt sich im Norden des Naturparks. Sanft gewellte Hügel und weite Grünflächen mit Milchvieh verleihen dem Vennvorland einen idyllischen Charakter und sind ideal für Wanderer und Radfahrer.

Das benachbarte Hohe Venn (Roetgen, Simmerath, Monschau) ist ein für Europa einzigartiges Hochmoorgebiet. Unabahängig von der Jahreszeit fasziniert das Hochmoor durch seine vielfältigen Pflanzenarten. Farbenprächtig zeigt es sich im Frühling und Sommer, während im Winter die knorrigen Birken mit ihren bizarr anmutenden Silhouetten eine schaurig schöne Atmosphäre erzeugen. Es gibt zahlreiche ausgewiesene Wanderrouten - teils auf festen Naturpfaden, aber auch einige Holzstegen führen durch diese einmalige Naturlandschaft. Einige Regeln sind zu beachten, so darf man ausgewiesene Zonen zum Schutz seltener Tiere nicht ohne Naturführer betreten. Es gibt insgesamt vier Zonen für die Zugangsberechtigung: Die Zone A umfasst das Gebiet, das für den Wanderer frei zugänglich ist. Unter der Bezeichnung Zone B versteht man das Gebiet, das für den Besucher auf markierten Wegen frei begangen werden kann. Die Zone C hingegen darf nur in Begleitung eines anerkannten Naturführers begangen werden, während die Zone D für jegliche Besucher gänzlich gesperrt ist. Hunde müssen in allen Zonen angeleint werden. Rote Fahnen verweisen auf potentielle Gefahrenquellen oder temporäre Sperrungen.

Im Osten des Hohen Venns schließt sich die Rureifel (Simmerath, Monschau) mit großen Wäldern und dem tief eingeschnittenen Rurtal an.
Wenn Sie die Rureifel erkunden, werden Ihnen sicher drei Landschaftselemente auffallen, die prägend sind: das von der Rur tief eingeschnittene Tal, die zahlreichen Talsperren mit ihren enromen Trink- und Brauchwasservorräten und die ausgedehnten Wälder. Mit den geschützten Bachtälern der Rur, die bei Mützenich mit dem Temperament eines Gebirgsbachs zu Tal rauscht,. Eine lokale Besonderheit für den Besucher bieten schließlich die Meterhohen Hecken in den nahe am Venn gelegenen Ortschaften Höfen, Mützenich, Kalterherberg, Eicherscheid die das Ortsbild prägen. Die Hecken dienen in als Schutz gegen die eisigen Winde und bilden wertvolle Lebensräume für Pflanzen und Tiere

Auf einen Blick

Öffnungszeiten

  • Vom 1. Januar bis 31. Dezember

    Der Naturpark Hohes Venn ist größten Teils frei zugänglich und kann in den für Wanderungen freigegebenen Bereichen ganztägig besucht werden.

Ort

Monschau

Kontakt

Naturpark Nordeifel e.V.
Bahnhofstraße 16
53947 Nettersheim
Telefon: (0049) 2486 911117
Fax: (0049) 2486 911116

zur WebsiteE-Mail verfassen

Planen Sie Ihre Anreise

Route anzeigen per Google Maps

Reisen mit der Deutschen Bahn

Das könnte Sie auch interessieren

Eifel-Blick "Worbelescheed" in Simmerath-Eicherscheid

Beschreibung: Mittendrin liegt das malerische Eifeldorf Eicherscheid. Den Ortskern prägen auch hier wieder die Buchenhecken, die mehrere Meter hoch sind und die Fachwerkhäuser vor kaltem Wind und Schlagregen schützen. Darüber hinaus stehen in Eicherscheid mehr als 30 historische Gebäude unter Denkmalschutz und auch die zahlreichen Wegkreuze und kleinen Kapellchen verleihen dem Ort seinen einmaligen Charme. Eicherscheid wurde bereits zweimal mit einer Goldmedaille beim Nordrhein-Westfälischen Landeswettbewerb "Unser Dorf soll schöner werden" ausgezeichnet und wiederholt zum schönsten Ort im Kreis Aachen (heute: StädteRegion Aachen) gewählt. Höhepunkt der erfolgreichen Teilnahmen an den Dorfwettbewerben war die Auszeichnung "Bundesgolddorf 2007" und die "Vizeeuropameisterschaft" im Europäischen Dorfwettbewerb im Jahre 2010.Anreise: Über die L 106 erreicht man den Ortskern von Eicherscheid. Hier biegt man, den Hinweisschildern "Tenne" sowie "Sportplatz" folgend, in die Bachstraße ab. Im Bereich des Sportplatzes stehen ausreichend Parkplätze zur Verfügung. Ab hier folgt man der Bachstraße bergab bis zur 1. Abzweigung und hält sich dort links, an der nächsten Möglichkeit biegt man rechts ab und folgt der Markierung 17 des Flurheckenweges Eicherscheid bis zum Eifel-Blick. Der Eifel-Blick kann auch problemlos mit dem Fahrrad erreicht werden.

Schöne Aussicht in Simmerath-Einruhr, © Naturpark Nord Eifel e.V

Eifel-Blick "Schöne Aussicht" in Simmerath-Einruhr

Beschreibung: Seinen Namen erhielt der Aussichtspunkt "Schöne Aussicht" vom preußischen König Friedrich Wilhelm IV, der bei einem Besuch sehr beeindruckt vom Ausblick war. Der damalige Landrat Bernhard Freiherr von Scheibler, der den König auf diesem Ausflug begleitete, ließ daraufhin zur Erinnerung ein Steinkreuz aufstellen. Im Krieg wurde das Kreuz zerstört, jedoch danach wieder aufgebaut. Der Sockel stammt vom Original aus dem Jahr 1887.Von hier aus hat man auf einer Höhe von 440 Metern über dem Meeresspiegel einen herrlichen Blick in das Tal der Rur, kurz bevor sie in den Obersee mündet. Auf der gegenüberliegenden Seite des Tals sieht man die Wald- und Offenlandflächen des ehemaligen Truppenübungsplatzes Vogelsang. Er ist seit Anfang 2006 Teil des Nationalparks Eifel. Unter dem Motto "Natur Natur sein lassen" entwickeln sich im Nationalpark Eifel weitgehend ohne Eingreifen des Menschen landschaftstypische Naturwälder.Anfahrt: Parkplatz an der B266 zwischen Einruhr und Kesternich. Folgen Sie der Beschilderung zum Aussichtspunkt.GPS-Koordinaten (WGS 84): N 50° 35.165' E 006° 22.275'