Geoacker

Gerolstein

Inhalte teilen:

Steine üben eine magische Anziehungskraft auf Kinder aus. Sie glitzern, haben je nach Gesteinsart eine andere Konsistenz und mit Hammer und Bürste lassen sich wahre Schätze zu Tage fördern. Um dem Forscherdrang der Gesteinsdetektive gerecht zu werden, verleiht die Tourist-Information Gerolsteiner Land Rucksäcke mit Hammer, Schutzbrille und Bürste gegen eine Gebühr von 5,00 €/Rucksack. Neben den erbeuteten Steinen erhalten die Nachwuchsforscher bei Rückgabe des Rucksacks ein Forscherdiplom. Ideal für Familien mit Kindern, die Steine lieben. Auf dem Geoacker wurden die vier Hauptgesteinsarten der Vulkaneifel: Basalt, Kalk, Bundsandstein und Dolomit aus aktiven Steinbrüchen in der Region zusammengetragen, um Kindern hier eine Möglichkeit zu bieten, nach Herzenslust durch Hämmern, Zerbröseln und/oder Auseinanderbrechen die verschiedenen Gesteine kennenzulernen. In den Ferien von Rheinland-Pfalz und NRW werden spezielle Gesteinsdetektivkurse angeboten: Treffpunkt ist das Naturkundemuseum in Gerolstein. Dort zeigt und erklärt ein ausgebildeter Geopark-Begleiter den kleinen Nachwuchsgeologen die drei Hauptgesteinsarten Basalt, Dolomit und Kalkstein und erläutert welche Mineralien und Fossilien darin zu finden sind. Dann brechen die Gesteinsdetektive - einen kleinen Rucksack mit Wasser und Proviant, Feldbuch und Bleistift, Hämmerchen und Schutzbrille sollten sie dabei haben - mit ihrem „Chefgeologen“ zur Expedition in die Welt der Steine und Vulkane auf. Über das Flüsschen Kyll und die Gerolsteiner Dolomiten hinweg führt der Weg zum „Geoacker“. Dort tauchen die Kinder in die Welt der Steine ein und finden, untersuchen und bestimmen die Hauptgesteinsarten, Fossilien und Mineralien.

Auf einen Blick

Öffnungszeiten

  • Vom 1. Januar bis 31. Dezember

    ganzjährig geöffnet!

Ort

Gerolstein


Kontakt

Naturkundemuseum Gerolstein
Hauptstraße 72
54568 Gerolstein
Telefon: (0049)6591-949910
Fax: (0049)6591-9499119

zur WebsiteE-Mail verfassen

Planen Sie Ihre Anreise

Route anzeigen per Google Maps

Reisen mit der Deutschen Bahn

Das könnte Sie auch interessieren

Kino

Eifel-Film-Bühne

Eifel-Film-Bühne, Aachener Str. 15, Hillesheim, Tel. 06593 212. Vielfach ausgezeichnetes Programkino, Programm in der Tourist-Information Hillesheim oder unter www.eifelfilmbuehne.de . Wie alles begann: Schon in seiner Jugend hatte Hans Runge, geb. 1907, sich mit Film beschäftigt. Erbekam einen Projektor geschenkt und führte den Kindern des Ortes zusammengeklebte 8mm Filmreste vor. Lange trug er den Gedanken "Kino", oder Lichtspieltheater, wie man es damals nannte, mit sich herum, ehe er 1939 gemeinsam mit seiner Frau Maria begann, seinen Traum Wirklichkeit werden zu lassen. Es wurde ein langer Weg durch die Instanzen. Bereits im Juni 1939 lagen die Angebote für die Kinomaschinen und die Rentabilitätsberechnung vor. Um ein Kino eröffnen zu können mußte man allerdings Mitglied der Reichsfilmkammer sein und diese verlangte von seinen Mitgliedern den Besitz eines Vorführscheins. Obwohl Hans Runge im Mai 1940 die Prüfung zum Filmvorführer bestand, wurde ihm seitens der Gaufilmstelle das Vorführzeugnis verweigert wegen einer Behinderung der rechten Hand. Hans Runges Vater war Leiter des örtlichen Elektrizitätswerks und der Sohn wuchs zwischen Maschinen auf. 1928 begann er mit dem Vertrieb und der Reparatur von Radio-Empfängern. Trotzdem bedurfte es eines hartnäckigen Briefwechsels mit Sachverständigen und dem Regierungspräsidenten von Köln bis Hans Runge 1942 die Zulassung als Vorführer erhielt und im Januar 1943 die erste Vorstellung im Saal Michels stattfinden konnte. Die Leute strömten ins Kino, nicht nur um die Unterhaltungsfilme zu sehen, sondern auch, um sich durch die Wochenschauen ein Bild des Weltgeschehens zu machen. Im Dezember 1944 führten die Kriegswirren und der fehlende Strom zu einer Zwangspause aber schon im November 1945 konnte der Betrieb mit Erlaubnis der französischen Direction de L'Information Section Cinema wieder aufgenommen werden. Das Bedürfnis der Bevölkerung nach Unterhaltung und Aufmunterung nach dem Krieg war groß und so wurde der Saal Michels bald zu klein. 1948 begannen Hans und Maria Runge mit dem Bau des heutigen Kinos. Es bot 320 Besuchern Platz. Das Kino boomte und unscheinbar nebenher lief der Vertrieb und die Reparatur von Radio-Geräten. Dann kam das Fernsehen 1952. Fasziniert von dem neuen Medium begann Hans Runge die Eifeltäler durch selbstgebaute Umsetzer mit Empfang zu versorgen, ungeachtet der Tatsache, daß er damit seinem Kino selbst Konkurrenz machte. Die Einführung des Farbfernsehers 1967 erlebte er nicht mehr. Er starb 1965. Seine Frau Maria hielt der unter so großen Schwierigkeiten gegründeten Eifel-Film-Bühne die Treue, auch als mit Einführung des Privatfernsehens 1984 die Besucherzahlen stark rückgängig waren und alle anderen Kinos im Landkreis Daun ihre Pforten schon geschlossen hatten. 1991 entschlossen sich Christine und Günter Runge, mit einem neuen Programmkonzept das Kino zu beleben: mit einem anspruchsvollen Film-Angebot und einem festen Monatsprogrammheft. Gleichzeitig wurden Bestuhlung und Technik auf den neuesten Stand gebracht und so ist es gelungen, die Besucherzahlen bis heute zu vervielfachen. Das sorgfältig zusammengestellte Programm wurde mit vielen Auszeichnungen belohnt: Ausgezeichnet durch das Rheinlandpfälzische Kultusministerium mit dem Filmtheaterprogrammpreis 1994 bis 2009 und mit dem Preis für ein gutes Kinder- und Jugendprogramm 2000 bis 2009 und mit dem Filmtheaterprogrammpreis des Bundesinnenministeriums 1997 bis 2009 Auszeichnung für ein gutes Kurzfilmprogramm durch das Bundesinnenministerium für 2003 bis 2009