Erlebnisraum Römerstraße - Infozentrum Naturzentrum Eifel

Nettersheim

Inhalte teilen:

Das Verbundprojekt „VIA Erlebnisraum Römerstraße | Agrippastraße – Via Belgica“ lässt die ehemaligen römischen Staatsstraßen im Rheinland auf einer Rad- und Wanderroute wieder „erfahrbar“ werden. Freilegungen und Rekonstruktionen machen die Straßenbaukunst der Römer sichtbar und erlebbar.

Das Römerstraßen-Infozentrum in Nettersheim ist im Naturzentrum Eifel eingerichtet, einem überregionalen Besucherzentrum mit Ausstellungen zu Natur und Geschichte, Tourist-Info, Museumsshop und Cafeteria.

Im Erdgeschoss bieten dann ein Einführungsmodul mit Touchscreen und großflächiger Karte umfassende Informationen rund um die Römerstraßen im Rheinland und die Mobilität in römischer Zeit. Zudem gibt es Anregungen für spannende Ausflüge: Alle Denkmäler entlang der Agrippastraße und der Via Belgica, die einen Besuch wert sind, werden kurz vorgestellt. Für Kinder gibt es ein interaktives Ratespiel.
Die Archäologische Ausstellung im Obergeschoss erhält durch das Römerstraßen-Infozentrum ein neues zentrales Themenfeld: Die Eifel als Wirtschaftsraum. Warum war die nördliche Eifel für die Römer so wichtig?

Auf einen Blick

Öffnungszeiten

  • Vom 1. Januar bis 31. Dezember

    Mai-Okt. Mo-Fr 09.00-18.00 Uhr, Nov.-Apr. Mo-Fr 09.00-16.00 Uhr
    Mai-Okt. Sa, So 10.00-18.00 Uhr, Nov.-Apr. Sa, So 09.00-16.00 Uhr

Ort

Nettersheim


Kontakt

Naturzentrum Eifel
Urftstraße 2-4
53947 Nettersheim
Telefon: (0049) 2486 1246
Fax: (0049) 2486 203048

zur WebsiteE-Mail verfassen

Planen Sie Ihre Anreise

Route anzeigen per Google Maps

Reisen mit der Deutschen Bahn

Das könnte Sie auch interessieren

Dr. Axe Stiftung

Axe Stiftung Kronenburg

Die Dr. Axe-Stiftung fördert Kunst und Kultur durch die Unterhaltung ihres Kunstkabinetts auf dem Hasenberghof in Kronenburg (Eifel). Das außergewöhnliche Domizil der Bilder wurde vom Stifter selbst ausgewählt.Die Stiftung kauft Gemälde von Künstlern der Düsseldorfer Malerschule und publiziert diese in wissenschaftlich erarbeiteten Ausstellungskatalogen.Die Ausstellungen werden im Kunstkabinett gezeigt und auf Zeit an ausgewählte Kultureinrichtungen und Museen ausgeliehen. Denn die Sammlung soll nicht nur wissenschaftlich arbeiten, sondern auch einem breit aufgestellten Publikum Kunstgenuss auf hohem Niveau vermitteln.