Emil Frank Institut Wittlich

Wittlich

Inhalte teilen:

Emil Frank, der Namensgeber des bekannten Instituts, wurde am 11. Juli 1878 in Wittlich geboren. Er übernahm im Jahre 1912 das von seinem Vater Isaac 1870 gegründete Textilkaufhaus am Marktplatz in Wittlich, kämpfte im Ersten Weltkrieg für Deutschland und wurde 1920 Vorsteher der Synagogengemeinde. Er war Mitglied der freiwilligen Feuerwehr und genoss in der Wittlicher Bevölkerung ein hohes Ansehen. Vom Aufruf der Nationalsozialisten zum Boykott jüdischer Geschäfte blieb auch Frank nicht verschont. Er musste sein Geschäft aufgeben und zwangsverkaufen. Dem Rassenwahn der Nationalsozialisten konnte er gerade noch durch Auswanderung entgehen. Am 21. September 1941 floh er über die iberische Halbinsel und Kuba nach Utica, USA, wo er am 21. Juni 1954 verstarb. Aus dem angesehenen Geschäftsmann war ein einfacher Hausierer geworden, der in gebrochenem Englisch Schnürsenkel und Schuhbürsten an den Türen feilbot. Das Emil Frank Institut arbeitet seit 1994 die Geschichte der ehemaligen jüdischen Gemeinde auf und bietet sowohl Führungen als auch interessante Vortrags- und Gesprächsabende zu historischen, kulturellen und theologischen Themen an.

Auf einen Blick

Öffnungszeiten

  • Vom 1. Januar bis 31. Dezember

    Büro: Dienstag - Freitag 9 - 17 Uhr

Ort

Wittlich

Kontakt

Emil Frank Institut
Schloßstrasse 10
54516 Wittlich
Telefon: (0049) 6571 26 01 24
Fax: (0049) 6571 26 01 25

E-Mail verfassen

Planen Sie Ihre Anreise

Route anzeigen per Google Maps

Reisen mit der Deutschen Bahn