Eifel-Blick "Kalvarienberg"

Blankenheim

Inhalte teilen:

Weit schweift der Blick über die Hügel des „Lampertstals“. Vom höchsten Punkt des Kalvarienbergs genießen Ausflügler die beste Aussicht auf eines der schönsten und größten Wacholdergebiete in Nordrhein-Westfalens. Auf 650 Hektar erstreckt sich das Naturschutzgebiet mit dem natürlichen Bestand der schlanken, hochgewachsenen Sträucher, die der Region in der Nord-Eifel plötzlich einen mediterranen Flair verleihen.

Wanderer durchqueren das Gebiet auf dem Fernwanderweg Eifelsteig oder einem der örtlichen Wanderpfade. Oben auf den Kalvarienberg ist dann aus der Ferne auch das Blöken der Schafe zu hören, die im Oberen Ahrtal schon seit jeher als „Landschaftspfleger“ eingesetzt werden. Große Herden mit bis zu 600 Schafen sorgen jedes Jahr dafür, dass der Wacholder in dem mageren Kalkrasen gedeiht und im Sommer bis zu 31 Orchideenarten und Enziane erblühen. Dank der besonderen Beschaffenheit des nährstoffarmen Bodens fühlen sich in den Wacholderheiden bei Blankenheim-Alendorf auch seltene Tiere wie das Haselhuhn, Milane und Sperber wieder heimisch. Und wenn in den Sommermonaten die Sonne über dem Kalvarienberg, lassen sich tausende bunte Schmetterlinge wie der „Waldteufel“ und der „Kaisermantel“ beim Hochzeitstanz beobachten.

Die Nordeifler wissen sich die Schönheit ihrer Landschaft aber auch zu Nutze zu machen und pflegen das Brauchtum. So gibt es beim alljährlichen Wacholderfest in Alendorf  am zweiten Wochenende im August nicht nur Musik von den Alphornbläsern von Alendorf, sondern natürlich auch den traditionellen Wacholderschnaps „Lampertstaler“ und selbstgebrannten Gin. Führungen zu den Wacholderheiden werden ebenfalls angeboten.

Etwas früher im Jahr, nämlich immer in der Karwoche vor Ostern, ist der Kalvarienberg außerdem Schauplatz der großen Prozession mit mehr als 300-jähriger Tradition. Hunderte Pilger aus dem gesamten Rheinland kommen bis zum Karfreitag in den kleinen Eifelort, um an den 14 Stationen des Kreuzwegs auf 517 Metern den Leidensweg Jesu bis zur Kreuzigungsstätte Golgatha (Schädelstätte) nachzuvollziehen. Schließlich kam der Kalvarienberg (calvaria = Schädel) so auch zu seinem Namen. Am Gipfelkreuz angekommen, bietet sich den Prozessionsteilnehmern dann – bei gutem Wetter – eine faszinierende Aussicht über die Dollendorfer Kalkmulde bis zu den Vulkankegeln von Arenberg, Hoher Acht und Nürburg.

Ort

Blankenheim

Kontakt

Eifel-Blick "Kalvarienberg"
Alendorfstraße 1
53945 Blankenheim-Alendorf

zur Website

Planen Sie Ihre Anreise

Route anzeigen per Google Maps

Reisen mit der Deutschen Bahn

Das könnte Sie auch interessieren

Radfahrer an der Erftquelle

Erftquelle

In dem kleinen Ort Holzmülheim, direkt unterhalb des Himbergs, entspringt die Erft. Sie fließt von hier aus Richtung Bad Münstereifel, bis sie nach etwa 100 km bei Neuss in den Rhein mündet. Die Quellfassung wurde in Eigenregie von der Dorfgemeinschaft mit Natursteinen eingerahmt. Hier findet sich auch eine kleine Statue des Johannes Nepomuk, der als Brückenheiliger verehrt wird und vor Wassergefahren schützen soll. In unmittelbarer Nähe liegt ein Spielplatz, wo es auch eine Grillmöglichkeit und eine Liegewiese gibt. Bei Veranstaltungen an der Quelle gibt es die Möglichkeit, sich in der Erft taufen zu lassen und den Titel eines "Erftkadetten" zu erhalten.

Swister Turm

Gemeinde Weilerswist

Der Swister Turm ist ein Überrest der alten Pfarr-und Wallfahrtskirche des untergegangenen Dorfes Swist auf dem Swisterberg (erbaut ca. 1100-1125). Fundamentreste des Kirchenschiffs werden dem 9. Jahrhundert zugeschrieben. Archäologische Funde aus der Römerzeit deuten auf die Errichtung der ersten christlichen Kirche über einem römischen Heiligtum hin.1828/1830 wurde das Kirchenschiff wegen Baufälligkeit abgerissen, 1854 wurde dann der Turm wieder als Betraum hergerichtet. Nachdem im Jahr 2002 die Pfarrgemeinde Eigentümerin geworden ist, erstrahlt der Turm wieder in neuem Glanz.

Ruitzhof in Monschau-Kalterherberg, © Naturpark Nord Eifel e.V

Naturpark Nordeifel e.V.

"Ruitzhof" gehört zu Monschau-Kalterherberg und liegt auf 570 Metern über dem Meeresspiegel. Seit dem 2. Weltkrieg ist der Weiler, der erstmals 1205 urkundlich erwähnt wird, eine deutsche Exklave: Die Gehöfte sind ringsherum von belgischem Gebiet umgeben. Früher gehörte Ruitzhof zum Kloster Reichenstein. Die Häuser auf Ruitzhof sind vielfach noch von den weit bekannten Schutzhecken umgeben, die schon in dem Roman von Klara Viebig "Das Kreuz im Venn" sehr beeindruckend beschrieben wurden.