Burgruine Wernerseck

Plaidt

Inhalte teilen:

Die spätmittelalterliche Burganlage wurde um 1402 auf dem Berggrat von Werner von Falkenstein, Kurfürst und Erzbischof von Trier (1388-1418) erbaut. Errichtet wurde die Anlage auf dem Fundament einer viel älteren Burg, die allerdings nie urkundlich erwähnt wurde. Ein mächtiger, viergeschossiger und 25 Meter hoher Bergfried diente als Wohnturm, dessen Mauerwerk mit bis zu drei Metern ungewöhnlich dick ist. Im 17. Jh. verfällt die Burg und wird aufgegeben. 1955 erwarb die Ortsgemeinde Ochtendung die Burg und sanierte den einsturzbedrohten Wohnturm (2004 – 2007).

Weitere Informationen: http://www.burgenreich.de/burgruine%20wernerseck%20geschichte.htm

Anfahrt:
Wankelsburgweg, 56637 Plaidt
Parkplatz unter Autobahnbrücke und dann zu Fuß weiter geradeaus

Auf einen Blick

Öffnungszeiten

  • Vom 1. Januar bis 31. Dezember

    immer frei zugänglich

Ort

Plaidt

Kontakt

Burgruine Wernerseck
Wankelburgweg
56637 Plaidt

Planen Sie Ihre Anreise

Route anzeigen per Google Maps

Reisen mit der Deutschen Bahn

Das könnte Sie auch interessieren

Schwarze Wand mit Blumen, © Kappest

Schwarze Wand

Der Anschnitt eines Schlackenvulkans zeigt dem Betrachter die gesamte Palette der einst während der Eruption ausgeworfenen Tephra, die Gesamtheit der vulkanischen Lockermassen. Das sind feine Aschen, die kleinen Steinchen „Lapilli“, bizarre Flugschlacken und dicken Brocken, „Bomben“ genannt. Das Farbenspektrum der schichtweise gelagerten Steine geht von Rot über Braun bis hin zu Schwarz, je nach der Entfernung zum Schlot. Welchem der nahe gelegenen Vulkane diese Abbauwand zuzuordnen ist, kann derzeit noch nicht konkret gesagt werden.