Bäckerei Lenartz

Ettringen

Inhalte teilen:

Backtradition Sie backen und backen und backen Mehr als ein dreiviertel Jahrhundert lang sind die "Lenartz" Backwarenspezialisten - Eine wahre Erfolgsgeschichte. Genau so wie ihre schmackhaften Backwaren, so kann man sich den Namen der Bäckerei "Lenartz" quasi auf der Zunge zergehen lassen. Denn, eben diese Bäckerei Lenartz kennt man in der Region, und das nun schon seit über 80 Jahren. Tradition wird in diesem Unternehmen, das bereits in der dritten Generation fachlich versiert geführt wird, groß geschrieben. Und aller guten Dinge sind ja bekanntlich drei.

Auf einen Blick

Öffnungszeiten

  • Vom 1. Januar bis 31. Dezember

    Öffnungszeiten

    Montag bis Freitag 06:00 bis 18:00 Uhr
    Samstag 06:00 Uhr bis 12:30 Uhr

Ort

Ettringen


Kontakt

Bäckerei
Hauptstraße 25
56729 Ettringen
Telefon: 00492651 2543
Fax: 00492651 900198

zur WebsiteE-Mail verfassen

Planen Sie Ihre Anreise

Route anzeigen per Google Maps

Reisen mit der Deutschen Bahn

Das könnte Sie auch interessieren

Langenfeld 1, © http://www.langenfeld-vordereifel.de/fotogalerie.h

Ortsgemeinde Langenfeld

Der Ort Langenfeld befindet sich in unmittelbarer Nähe der Ortschaft Arft . Zu Langenfeld gehören auch die Wohnplätze "Auf Lesch" und Sankt Jost-Mühle. Der Ort wurde als „Langenvelt“ erstmals 1052 urkundlich erwähnt, als der Trierer Erzbischof Eberhard mit Walram I. von Arlon einen Prekarievertrag über Besitz in der Eifel und an der unteren Mosel abschloss. 1465 belehnte Erzbischof Johann II. den Grafen Philipp von Virneburg mit dem Dorf Langenfeld. 1554 übertrug der Trierer Erzbischof und Kurfürst Johann V. dasselbe Lehen dem Grafen Diedrich V. von Schleiden als Besitzer der Grafschaft Virneburg . Diedrich V. versuchte 1559 die Reformation einzuführen, was ihm in Langenfeld jedoch nicht gelang. Zum Kirchspiel Langenfeld gehörten die Orte Acht , Arft , Langscheid , Nieder- und Oberwelschenbach . Das Kirchspiel Langenfeld gehörte ursprünglich als Lehen des Kurfürstentums Trier zur Grafschaft Virneburg . Im Jahr 1575 zog der Trierer Kurfürst das Kirchspiel ein und unterstellte es der Gerichtsbarkeit des kurtrierischen Oberamtes Mayen .