Schalkenmehrener Maar

Schalkenmehren

Inhalte teilen:

Das älteste der drei Dauner Maare entstand vor rund 20.000 bis 30.000 Jahren. Ursprünglich war es in seiner Form wohl noch beeindruckender, denn an den heutigen westlichen Maarsee schloss sich ein weiteres Maar an. Beim Ausbruch war ein Doppelmaar entstanden. Doch der östliche Trichter wurde durch die Tuffe des westlichen Maares wieder aufgefüllt und vollständig bedeckt. Es versumpfte mit der Zeit. In diesem Teil hat sich eine großartige Flachmoorvegetation entwickelt, Weiden geben diesem Bereich einen ländlichen Charme. Pfeifengraswiesen und Seggenriede bieten Lebensraum für verschiedene seltene Tierarten, insbesondere feuchtland- und wassergebundene Vogelarten. Auch an Ufer und Hängen präsentiert sich ein lebendiges Schauspiel: auf den Weiden rings herum weiden Herden von Ziegen und Schafen – Eifler Landschaftspflege der besonderen Art.

Der westliche Trichter hat sich im Laufe der Jahre mit Wasser gefüllt. Heute liegt das Maar 422 Meter üNN, hat eine Tiefe von 21 Metern und ist durchschnittlich 502 bis 554 Meter breit. Auch hier bietet sich reiche Flora und Fauna: Dicht bewachsen sind die Uferbereiche, in denen Haubentaucher und Knäkente brüten.

Sportlich Ambitionierte können im Maar Angeln, Bootfahren und Surfen. Wer sich nach einer Wanderung rund um das Maar abkühlen möchte, dem sei die Badeanstalt im östlichen Teil des Sees - das Naturfreibad Schalkenmehrener Maar -wärmstens empfohlen.

Der charmante Ort Schalkenmehren hält außerdem verschiedene gastronomische Angebote bereit, die Wanderer, Sonnehungrige, Urlauber, aber auch Einheimische beglücken. Cafés locken mit Außenterrassen, Restaurants mit regionaler Speisekarte. Auch für Übernachtungsgäste gibt es viele Möglichkeiten wie beispielsweise Hotels und Ferienwohnungen, die direkt am Maar gelegen sind.

Parken:
Parken können Gäste entlang der L 64 entweder auf dem Parkplatz am Weinfelder Maar oder im Bereich des Maarsattels zwischen dem Weinfelder und dem Schalkenmehrener Maar. Auch der Ort Schalkenmehren bietet ausgewiesene Parkmöglichkeiten.

Auf einen Blick

Öffnungszeiten

  • Vom 1. Januar 2016 bis 31. Dezember 2016

    ganzjährig zu besuchen

Ort

Schalkenmehren


Kontakt

GesundLand Vulkaneifel GmbH
Leopoldstraße 9a
54550 Daun
Telefon: (0049) 6592 951370

zur WebsiteE-Mail verfassen

Planen Sie Ihre Anreise

Route anzeigen per Google Maps

Reisen mit der Deutschen Bahn

Das könnte Sie auch interessieren

Lavabombe

Lavabombe

Eine geologische Besonderheit stellt die 120 t schwere, 5-6 Meter hohe, 4 Meter breite und 3-4 Meter tiefe Lavabombe bei Strohn dar, die in ihrer Größe ein eindrucksvolles und einmaliges Zeugnis früherer vulkanischer Tätigkeit dokumentiert. Die Lavabombe löste sich im Jahre 1969 bei Sprengarbeiten im Steinbruch Wartgesberg aus halber Höhe der Bruchwand, etwa aus 15 Meter Höhe und liegt nun am Eingang zur Strohner Schweiz. Mit diesem ungewöhnlichen Fund hat sich auch das geologische Landesamt Rheinland-Pfalz befasst und in einem Gutachten zur Entstehung dieser Vulkanbombe unter anderem festgestellt: "auch bei den ungeheuren Kräften, die beim Vulkanismus frei werden, ist es schwer vorstellbar, dass eine Kugel dieses Gewichts als vulkanische Bombe sehr weit geflogen ist. Wir glauben eher an folgende Art ihrer Entstehung: Die Tätigkeit des Vulkans war keine gleichmäßige. Zeiten eines relativ ruhigen Ausfließens von Basaltmagma, die ja das Alftal zum Teil ausgefüllt haben, wechselten ab mit Zeiten heftiger Eruptionen, wobei ein sehr gasreiches Magma gefördert wurde. Bei dieser heftigen Eruptionstätigkeit ist es nicht unvorstellbar, dass sich der Schlot, wie man das auch an den heute tätigen Vulkanen beobachten kann, immer wieder neue Wege gesucht hat. Dabei können geringe Teile des Kraters weggerissen werden und es können schon erkaltete Basaltdecken wieder in den Schlot, das heißt in die glühende Magma zurückfallen. Wir glauben, dass ein Stück der Basaltdecke erneut angeschmolzen wurde und nach längerem Aufenthalt im Magma ihre runde Gestalt durch Anschmelzen erhalten hat".

Strotzbüscher Tumm, © www.strotzbuesch-vulkaneifel.de

Römergrab "Strotzbüscher Tumm"

Römischer Tumulus (Grabhügel) mit tonnengewölbter Grabkammer aus mächtigen Rotsandsteinquadern. Familiengrabstätte eines gallorömischen Großgrundbesitzers aus dem 3. Jahrhundert n.Chr., erstmals 1821 auf Initiative des damaligen Dauner Landrates Avenarius untersucht. 1975 bei einem Arrondierungsversuch beschädigt und 1976 erneut freigelegt. Schutzbau und jetzige Präsentation seit 2003 mit Fördermitteln der Dorferneuerung, der Europäischen Union und des Landesamtes für Denkmalpflege.