Wohnmobilstellplatz Gerolstein

Gerolstein

Inhalte teilen:

Der gebührenpflichtige Wohnmobilstellplatz in Gerolstein befindet sich unmittelbar am Hallen- und Freibad. Bis zur verkehrsberuhigten Innenstadt mit zahlreichen inhabergeführten Geschäften, kleinen Boutiquen, schmucken Filialen, gemütlichen Cafes und Restaurants sind es ca. 8 Gehminuten. In der Stellplatzgebühr von 10 € pro Wohnmobil sind Strom und die GeroGastCard enthalten. Die GeroGastCard gewährt u.a. den freien Eintritt ins Schwimmbad, das Naturkundemuseum und die kostenlose Teilnahme an einer Service-Führung durch die prachtvolle Erlöserkirche. Die Einstiege in Kyll-Radweg, Eifelsteig und die Vulkaneifelpfade Gerolsteiner Kelten- und Felsenpfad befinden sich in unmittelbarer Nähe.
Insgesamt verfügt der ebenerdige, ruhige Stellplatz über 25 Parzellen mit Stromanschluss. Duschen, ca. 100 m entfernt im Hallen- und Freibad. Gute Möglichkeiten zur Ver- und Entsorgung direkt am Platz. Hunde sind auf dem Stellplatz willkommen. Die Parkgebühr kann zu den Öffnungszeiten im Hallen- und Freibad, in der Tourist-Information im Bahnhof oder direkt vor Ort beim Platzwart bezahlt werden. Bitte beachten: dienstags ist das Hallenbad für Vereine reserviert und für Einzelgäste geschlossen.

  • 25 Stellplätze
  • Stromanschluss
  • Möglichkeit zur Ver- und Entsorgung
  • Beleuchtung
  • Hunde erlaubt
  • Gebührenpflichtig

Auf einen Blick

Öffnungszeiten

  • Vom 1. Januar bis 31. Dezember

    Der Wohnmobilstellplatz ist das ganze Jahr über geöffnet.
    Ab dem 15.November ist der Wohnmobilstellplatz kostenfrei. Strom ist ab dann nicht mehr vorhanden!

Ort

Gerolstein

Kontakt

Wohnmobilstellplatz Gerolstein
Am Hallen- und Freibad, Raderstraße
54568 Gerolstein
Telefon: (0049) 6591/13 3000

zur WebsiteE-Mail verfassen

Planen Sie Ihre Anreise

Route anzeigen per Google Maps

Reisen mit der Deutschen Bahn

Das könnte Sie auch interessieren

Icorigium 1

Römisches Kastell Icorigium

Römischer Ortsname: Icorigium, war eine Station mit Herberge, Gaststätten und Pferdewechsel an der römischen Militärstrasse zwischen Trier und Köln.Der Vicus befand sich am Übergang der römischen Straße Trier - Köln über die Kyll. Im Vorfeld des Bahnbaus wurden in den Jahren 1886/87 und 1890 umfangreiche Ausgrabungen durch das Provinzial Museum Trier durchgeführt, bei denen man den südlichen Teil des antiken "Icorigium" freilegte. Demnach entstand der vicus um die Mitte des 1. Jh. n. Chr. Eine Befestigung des Ortes, also die Errichtung eines runden Kastells mit 13 Türmen, erfolgte erst in constantinischer Zeit. Die dazugehörigen Gräberfelder lagen südlich und nördlich des vicus.

Rad

Kyllradweg

Der Kyllradweg beginnt an der deutsch-belgischen Grenze bei Hellenthal/Losheim und verläuft immmer paralell zur Kyll, dem größten Eifelfluß bis zur rund 122 Kilometer entfernten Mosel. Fernziel ist die Römerstadt Trier. Abwechslungsreich ist die Strecke allemal, denn Burgen, Talsperren und Seen säumen in großer Zahl den Kyllradweg. Außerdem kommt dem Motto „Bahn & Bike“ eine besondere Bedeutung zu, denn zahlreiche Bahnhöfe an der Strecke ermöglichen neben „Bett & Bike“-Betrieben eine individuelle Tourenplanung. Ein neues Fahrgefühl bietet das Teilstück des Kyllradweges ab der Grenze zu Belgien das Kylltal abwärts bis Jünkerath, da hier der Radweg auf der Strecke der ehemaligen Bahnlinie verläuft.