Gemeinde Weilerswist

Gemeinde Weilerswist

Weilerswist

Inhalte teilen:

Der Swister Turm ist ein Überrest der alten Pfarr-und Wallfahrtskirche des untergegangenen Dorfes Swist auf dem Swisterberg (erbaut ca. 1100-1125). Fundamentreste des Kirchenschiffs werden dem 9. Jahrhundert zugeschrieben. Archäologische Funde aus der Römerzeit deuten auf die Errichtung der ersten christlichen Kirche über einem römischen Heiligtum hin.1828/1830 wurde das Kirchenschiff wegen Baufälligkeit abgerissen, 1854 wurde dann der Turm wieder als Betraum hergerichtet. Nachdem im Jahr 2002 die Pfarrgemeinde Eigentümerin geworden ist, erstrahlt der Turm wieder in neuem Glanz.

mehr lesen

Ort

Weilerswist

Kontakt

Gemeinde Weilerswist
Bonner Str. 29
53919 Weilerswist
Telefon: (0049) 2254 96000
Fax: (0049) 2254 9600200

zur WebsiteE-Mail verfassen

Planen Sie Ihre Anreise

Route anzeigen per Google Maps

Reisen mit der Deutschen Bahn

Das könnte Sie auch interessieren

Führung durch das Nationalpark-Zentrum Eifel, © Nationalpark Eifel, D. Ketz

Nationalpark-Zentrum Eifel - Erlebnisausstellung Wildnis(t)räume

Im Nationalpark-Zentrum Eifel am „Internationalen Platz“ Vogelsang IP erleben die Besucher die Natur mit allen Sinnen. Und zwar drinnen wie draußen. Umgeben von dichten Laubmischwäldern, beherbergt das moderne Besucherzentrum oberhalb des Urftsees die Ausstellung „Wildnis(t)räume“ – ein barrierefreies und interaktives Naturerlebnis für Menschen jeden Alters. Das Nationalpark-Zentrum Eifel ist ganzjährig geöffnet. Es ist auch Ausgangspunkt für regelmäßig stattfindende Rangerwanderungen durch den Nationalpark.

LVR-Industriemuseum Tuchfabrik Müller

Dornröschen steht in Kuchenheim: als sich 1961 die Geschäfte der Tuchfabrik Müller verschlechterten, verriegelte der Inhaber die Tore und ließ alles unberührt stehen - so, wie es am letzten Arbeitstag war. An der Wand hängt heute noch ein Abreißkalender von 1961 und neben den Maschinen steht noch ein vergessener Kaffeebecher. Behutsam und liebevoll wurde die Fabrik saniert und in ein Industriemuseum umgewandelt. Die Vorführer des Museums setzen filigrane Spinnmaschinen und donnernde Webstühle bei jeder Führung in betrieb und produzieren noch guten Wollstoff nach alter Art. Sogar die Dampfmaschine von 1903 tut ab und zu schnaufend ihren Dienst. Ab dem 16. Juni ist eine Sonderausstellung zur Kulturgeschichte des Schafes zu sehen, das im Laufe der Geschichte viele Rollen einnahm: Lamm Gottes, Mittelpunkt der Schäferidyllen, Milch- und Wollproduzent, Kuscheltier, Landschaftspfleger und Klonschaf. Die Ausstellung beleuchtet die ganz besondere Beziehung von Mensch und Schaf.