Liborius Kapelle

Echternacherbrück

Inhalte teilen:


Hoch über dem Sauertal steht die Kapelle zu Ehren des Heiligen Liborius, des Bischofs von LeMans, zu der von Echternacherbrück aus ein steiler, vielstufiger Weg hinaufführt. Eine Kapelle an diesem Platz ist erstmals im Jahre 1680 in Schriftzeugnissen erwähnt. Am Anfang des 20. Jahrhunderts wurde an gleicher Stelle eine neue Kapelle erbaut und Ende des 2. Weltkrieges zerstört. 1951 wurde die dritte, heute noch stehende Kapelle errichtet.

Eine grandiose Aussicht
Von der Plattform vor der Kapelle hat man einen herrlichen Blick auf Echternach, die älteste Stadt des Großherzogtums Luxemburg, mit der berühmten Willibrord-Basilika und der ehemaligen Abtei. Nur wenige Schritte von der Kapelle entfernt führen steinerne Stufen hinunter in eine in den Fels gehauene Klause, die seit jeher zur Kapelle gehörte. Seit Ende des 16. Jahrhunderts bewohnten Einsiedlermönche des Klosters Echternach diesen Ort.

Hinweis: Ein bequemer Zugang zur Liboriuskapelle besteht vom Ernzer Hof in Ernzen aus. Vom Parkplatz sind es nur wenige hundert Meter bis zur Kapelle am Plateaurand. Inzwischen ist der Bereich um die Liboriuskapelle in einem deutsch-luxemburgischen Projekt zu einem barrierefreien Aussichtspunkt ausgebaut worden.

Ein Besuch der Liborius Kapelle ergibt sich unter anderem bei einer Wanderung auf der Premium-Route Felsenweg 6 des NaturWanderPark Delux.

Auf einen Blick

Öffnungszeiten

  • Vom 1. Januar bis 31. Dezember

    frei zugänglich

Ort

Echternacherbrück

Kontakt

Liboriuskapelle
Ernzer Hof
54668 Ernzen

zur Website

Planen Sie Ihre Anreise

Route anzeigen per Google Maps

Reisen mit der Deutschen Bahn

Das könnte Sie auch interessieren

Information im Besucherzentrum, © Marcus Lutz

Naturparkzentrum Teufelsschlucht

Das Naturparkzentrum Teufelsschlucht ist der ideale Ausgangspunkt für Touren durch die Felsenwelt der Teufelsschlucht. Mit dem Naturparkmuseum, Tourist Information und Shop sowie dem Bistro "TeufelsKüche" bietet es alles von gut aufbereiteten Informationen bis zur Stärkung nach der Wandertour. Gleich benachbart sind das Haus der Jagd und eine private Imkerei. Und nur wenige Schritte vom Naturparkzentrum entfernt liegt der ebenfalls nach der Teufelsschlucht benannte große Dinosaurierpark.