Handwebmuseum Rupperath

Bad Münstereifel

Inhalte teilen:

Die Handwebkunst machte Rupperath weit über die Grenzen der Stadt bekannt. Vor Jahren gründete man eine Handwebgemeinschaft, die sich einen hervorragenden Ruf erarbeitet hat. In den Museumsräumen surrt noch das Spinnrad und klappert der Webstuhl. Handgewebtes vom kleinsten Geschenk bis zum kirchlichen Meßgewand wird hier nach alter Kunst gefertigt.

Das Museum für Handwebkunst zeigt einen querschnitt der Handweberei durch viele Jahrtausende. Handwebwerkstatt und Handwebmuseum werden ergänzt durch eine reizvolle und reich ausgestattete Ausstellung, die das Herz des Besuchers höher schlagen lässt. Das Museum erreichen Sie über einen barrierefreien Eingang und es ist ein Behinderten-WC eingerichtet worden.

Der ehemalige Volks- und spätere Grundschullehrer Robert A. Esser hat im Jahre 1961 die Werkgemeinschaft für Handwebkunst in Bad Münstereifel-Rupperath gebründet. In diesem Zusammenhang begann er, Zeugnisse und Gegenstände des Spinnens und Webens zu sammeln. Von 1965 (Schließung der Schule) bis Ende 2003 (Auflösung der Werkgemeinschaft) war die Sammlung in der ehemaligen Turnhalle untergebracht.

2006 wurde diese Sammlung direkt neben der Webwerkstatt neu gestaltet und im Juni als Handwebmuseum wiedereröffnet. Seitdem betreut einen Unterabteilung des Betreibervereins "Alte Schule Rupperath e.V." das Museum in ehrenamtlicher Arbeit. Für diese Arbeit wurde dem Verein 2008, dem Todesjahr von Robert A. Esser, der Ehrenamtspreis der Stadt Bad Münstereifel verliehen.

Auf einen Blick

Öffnungszeiten

  • Vom 1. Januar bis 31. Dezember

    April - Oktober
    jeden 1. und 3. So 14.00-18.00 Uhr
    am jew. darauffolgendem Mittwoch 14.00-17.00 Uhr

Ort

Bad Münstereifel


Kontakt

Handwebmuseum Rupperath
Schulweg 1
53902 Bad Münstereifel-Rupperath
Telefon: (0049) 2643 5147

zur WebsiteE-Mail verfassen

Planen Sie Ihre Anreise

Route anzeigen per Google Maps

Reisen mit der Deutschen Bahn

Das könnte Sie auch interessieren

Schloss Schleiden

Restaurant im Schloss Schleiden

Die frühere Burg wurde 1198 erstmals urkundlich erwähnt. Im Laufe der Jahrhunderte wurde sie mehrfach durch Kriegswirren beschädigt. Wiederholte bauliche Veränderungen führten schließlich zu einem schloßartigen Bau. Im 2. Weltkrieg wurde das Schloss fast völlig zerstört. Ab 1952 fand der Wiederaufbau statt.Nach einer Nutzung als Schülerinternat und mehrjährigem Leerstand wurde das Schloss Schleiden in eine Seniorenresidenz umgebaut und bis heute als solches genutzt.

Elchbulle Jan

Hochwildpark Rheinland

Vergessen Sie den Alltag! Erleben Sie über 500 Wildtiere im Hochwildpark Rheinland: Rotwild, Damwild, Elche, Wildschweine, Wildpferde und Steppenrinder und viele andere. Atmen Sie den Duft von Wald und Wiesen. Rasten Sie auf lauschigen Picknickplätzen, genießen Sie traumhafte Ausblicke.Familienfreundlichkeit wird groß geschrieben im Hochwildpark Rheinland. am Eingang begeistert der Kleintierzoo mit Ziegen, Esel, Kaninchen und Hühner die jüngsten Besucher. streicheln und füttern gern gesehen! Auf dem Abenteuer-Spielplatz klettern, spielen und toben die „Kids“ nach Herzenslust. Den Proviant für die Familie verstauen Sie schnell und einfach im Bollerwagen, der am Eingang für Sie bereitsteht.Natürlich ist der Hochwildpark Rheinland weitgehend barrierefrei.Schauen Sie auch ´mal im Café Waldhaus vorbei. Bei Kuchen und Kaffee, Würstchen, Steaks und vielen anderen Leckereien können Sie das Erlebte in gemütlicher Atmosphäre Revue passieren lassen. Tanken Sie neue Kraft im Hochwildpark Rheinland. Ganzjährig geöffnet und nur einen Katzensprung von der A1 entfernt.