Hallenbad - Jünkerath

Jünkerath

Inhalte teilen:

Im Hallenbad in Jünkerath ist jeder, der einfach seine Bahnen ziehen möchte, bestens aufgehoben. Das Schwimmerbecken verfügt über drei 25 m-Bahnen und bietet bei einer Wassertiefe von 0,70 Meter bis 1,90 Meter sowohl für Nicht-Schwimmer als auch für Schwimmer gute Voraussetzungen. Jeden Donnerstag besteht beim „Warmbadetag“ die Möglichkeit bei einer Wassertemperatur von 31°C mit kleinen Kindern zu plantschen oder einfach die Wohlfühltemperatur zu genießen. Außerdem kann man im Solarium oder auch in der Sauna entspannen und es sich gut gehen lassen.

Auf einen Blick

Öffnungszeiten

  • Vom 1. Januar bis 31. Dezember

    Montag:
    17:00 Uhr bis 21:00 Uhr
    Dienstag:
    06:30 Uhr bis 09:00 Uhr
    Mittwoch:
    18:00 Uhr bis 21:00 Uhr
    Donnerstag:
    18:00 Uhr bis 21:30 Uhr (Warmbadetag)
    Freitag:
    15:00 Uhr bis 16:00 Uhr (Senioren)
    16:00 Uhr bis 20:00 Uhr
    Samstag:
    14:00 Uhr bis 18:00 Uhr
    Sonntag:
    08:00 Uhr bis 12:00 Uhr

Ort

Jünkerath

Kontakt

Tourist-Information Gerolsteiner Land
Burgberg 22
54589 Stadtkyll
Telefon: (0049) 6591 133200
Fax: (0049) 6591 139300

zur WebsiteE-Mail verfassen

Planen Sie Ihre Anreise

Route anzeigen per Google Maps

Reisen mit der Deutschen Bahn

Das könnte Sie auch interessieren

Eifelsteig, © Tourist-Information Gerolsteiner Land

Eifelsteig von Gerolstein bis Daun (10. Etappe)

Auch diese Etappe des Eifelsteigs bietet eine Vielzahl an sehenswerten Erlebnispunkten: Vorbei an den hoch aufragenden Ruinen der Löwenburg führt der Eifelsteig durch den geschichtsträchtigen Gerolsteiner Stadtwald zunächst zum Heiligenstein, der einen schönen Ausblick in die Landschaft gewährt. Vorbei am Grafenkreuz verläuft der Premiumwanderweg anschließend bis zu einem der beliebtesten Aussichtspunkte in der Eifel, der Dietzenley. Im Pelmer Wald finden Erlebniswanderer und Naturliebhaber im Besonderen ein ruhiges und beschauliches Teilstück des Eifelsteigs. Auf rund 4 km führt der Top-Trail durch alte Baumbestände und die geräuschvolle Kulisse von Laub- und Mischwald und vorbei am idyllischen Eifeldörfchen Neroth, dem Dorf der „Musfallskrämer“, zu deutsch „Mausefallenhändler“.