Burg-Quelle

Plaidt

Inhalte teilen:

Sauerbrunnen oder Säuerlinge sind als kohlendioxidhaltige Quellen typisch für Regionen mit vulkanischer Aktivität. Darauf deutet die dortige Flurbezeichnung „In der Sauerbornswiese“ hin. Noch heute spricht man von der Quelle schlicht als „Sauerwasser“. Das Wasser aus den Tiefen der Vulkan-Eifel wird schon seit Jahrhunderten von der Bevölkerung genutzt und wurde Jahrzehnte lang von der benachbarten Firma Burgquelle (seit 2015 geschlossen) vermarktet.

Aus der Ortschronik von Mai 1954: Der Sauerbrunnen fließt wieder! Man hat die Kohlensäurequelle 26 Meter tief angebohrt; sie liefert in der Sekunde zwei Liter Wasser. Im Zuge der Erweiterungsarbeiten ist aus dem fast 30 Jahre alten Brunnengebäude eine moderne Fabrikationshalle mit mehr als 20 Beschäftigten entstanden. Gleichfalls erneuert ist der öffentlich zugängliche Brunnen, der wieder ständig fließt.

Auf einen Blick

Öffnungszeiten

  • Vom 1. Januar bis 31. Dezember

    immer frei zugänglich

Ort

Plaidt

Kontakt

Burg-Quelle
Wankelsburgsweg
56637 Plaidt

Planen Sie Ihre Anreise

Route anzeigen per Google Maps

Reisen mit der Deutschen Bahn

Das könnte Sie auch interessieren

Vulkan-Express unterwegs, © Foto Achim Meurer

Vulkan-Expreß

In behaglicher Atmosphäre, bei „Tempo 20“, können die Fahrgäste auf der rund 18 km langen Brohltalbahn zwischen Brohl-Lützing am Rhein und Kempenich-Engeln die veilfältigen Reize des vulkanisch geprägten Brohltals genießen. Bei etwa 90 minütiger Fahrt windet sich der Vulkan-Expreß, die schmalspurige Eisenbahn, durch das teilweise sehr enge Tal über elegante Steinbrücken bei Bad Tönisstein und Oberzissen sowie durch einen fast 100m langen Tunnel bei Burgbrohl auf die Hochfläche der vulkanischen Osteifel.