Annakirche

Annakirche

Düren

Inhalte teilen:

Der verheerende Bombenangriff der britischen Luftwaffe zerstörte die gotische Annakirche am 16. November 1944 mit ihrem fast einhundert Meter hohen Kirchturm fast vollständig. Der Architekt Rudolf Schwarz fertigte zwischen 1954 und 1956 auf den Überresten das inzwischen siebte Kirchengebäude an. Hierbei wurden alte Trümmerteile in das neue Kirchengebäude integriert. Heute gehört das Gebäude der Annakirche zu einem der bedeutendsten Werke der Nachkriegsmoderne in Deutschland. Die Dürener Annakirche war am Anfang dem heiligen Martin geweiht und erst später der heiligen Anna. Eine Kapelle wurde in Düren bereits im Jahr 748 von Gelehrten erwähnt. Aus dieser Kapelle entwickelte sich anschließend die Martinskirche. Der Steinmetz Leonard aus Kornelimünster bei Aachen bescherte der Stadt Düren mit der Entführung der Anna-Reliquie eine ganz besondere Geschichte: Leonard brachte im Jahr 1501 die Überreste aus der Stiftskirche St. Stephan in Mainz über Umwege in unsere Stadt. Die vier Bronze-Glocken im Turm sind auf die Heiligennamen Maria, Joseph, Anna und Martin geweiht. Regelmäßig finden Führungen in der Annakirche statt.

Auf einen Blick

Öffnungszeiten

  • Vom 1. Januar bis 31. Dezember

    Die Annakirche ist täglich von 07:00 Uhr bis 19:00 Uhr geöffnet.

    Führungen können auf Anfrage im Pfarrbüro oder IPUNKT angeboten werden.

    Das Pfarrbüro (Annaplatz 8) ist telefonisch erreichbar Mo-Do von 08:00-17:00 Uhr und Fr von 08:00-12:30 Uhr unter 02421/38898-0.

    Sonntags findet die Heilige Messe um 10:30 und 18:00 Uhr statt; zusätzlich um 08:30 Uhr in polnischer Sprache

Ort

Düren

Kontakt

Pfarrbüro St. Lukas
Annaplatz 8
52349 Düren
Telefon: (0049)2421 388 98 0

zur Website

Planen Sie Ihre Anreise

Route anzeigen per Google Maps

Reisen mit der Deutschen Bahn