„Welcher (Vulkan-)Stein ist das?“
24.08.2017

Gillenfeld

Inhalte teilen:

Die Eifel ist „steinreich“. Der Abbau besonderer Steine in der Eifel ist schon seit keltischer Zeit belegt:
Basalte für die Mahl- und Mühlsteine. Im Mittelalter wurden zahlreiche Kirchen & Klöster aus Eifeler Stein
erbaut. Nach dem Weltkrieg erfolgte der Wiederaufbau der Städte großmaßstäblich aus Bimssteinen des
LaacherSee-Vulkans. In Sichtweite des Pulvermaares steht ein Vulkanberg, der viel „Schlacke“ und „Bomben“
auswarf: Lava in rot, gelb, grau bis schwarz. Am Pulvermaar selbst finden wir Asche & Lapilli als
Auswürflinge en miniature. Die meisten Bomben haben einen Kern und wahren ein Geheimnis, die seltenen
sogar aus Kristallen (Halbedelsteinen). All diese Formen & Farben in die Hand zu nehmen und von Schiefer,
Grauwacke, Sandstein, Kalk u.a. zu unterscheiden, das soll hier spielerisch möglich sein. Natürlich wird
auch erzählt, wie und wann diese Steine sich bildeten: eine kleine Zeitreise vom 400 Mio. Jahre alten
Schiefer zum nur wenige Jahrtausende alten Vulkan.
Führung: Dr. Frank G. Fetten (Prähistoriker) Für alle Altersklassen geeignet.
Anmeldung: nicht erforderlich, Mindestteilnehmer: 2 Erw.; Info: 0172 8879345 oder info@feriendorfpulvermaar.
de
Preis: 8,- € / Erwachsener, 4,- € / Jugendlicher, Kind bis 9 J. frei, Familie: 13,-- €
Treffpunkt: Gästehaus/Rezeption im Feriendorf Pulvermaar (bei 54558 Gillenfeld, 2 km außerhalb an
der Vulkanstraße)

Auf einen Blick

Termine

  • 24. August 2017
    Von 15:00 bis 17:00 Uhr

Ort

Vulkanstraße
54558 Gillenfeld


Kontakt

Feriendorf Pulvermaar
Vulkanstraße
54558 Gillenfeld
Telefon: (0049) 6573 996500

zur WebsiteE-Mail verfassen

Planen Sie Ihre Anreise

Route anzeigen per Google Maps

Reisen mit der Deutschen Bahn