Gregorianic meets Pop – Vom Mittelalter bis heute
22.04.2018

Inhalte teilen:

Die Pfarrei präsentiert ein Konzerthighlight der Eliteklasse. Das bulgarische Vokaloktett „The Gregorian Voices“ wird im Rahmen ihrer Frühjahrstournee in der Pfarrkirche St. Johannes der Täufer konzertieren. Der Einlass und die Öffnung der Abendkasse ist bereits um 16 Uhr.


 


Stehende Ovationen und frenetischer Jubel bei gregorianischen Gesängen in der Kirche sind bei „The Gregorian Voices“ nicht ungewöhnlich. Der stimmgewaltige achtköpfige Männerchor löst bei seinen Tourneen durch Europa regelmäßig derartig emotionale Reaktionen aus. Kein Wunder, dass dieser besondere Chor bereits mehrere internationale Auszeichnungen erhalten hat. Sein Können umfasst ein erstaunliches Spektrum, das vom einstimmigen liturgischen Gesang bis hin zur polyphonen Fünfstimmigkeit mit schallenden Bässen und aufsteigenden Falsettstimmen reicht.


 


Die Künstler demonstrieren unter der künstlerischen Leitung von Georgi Pandurov neben klassisch gregorianischen Chorälen, orthodoxen Kirchengesängen sowie Liedern der Renaissance und des Barock, wie englischsprachige Popsongs in einer gregorianischen Adaption klingen.


 


Auf die zeitgemäße Interpretation beispielsweise von Leonhard Cohens „Hallelujah“ und „Sound of Silence“ von Simon & Garfunkel sowie Bob Dylans „Knocking On Heaven‘s Door“ und Rod Stewards „I’m Sailing“ können die Zuhörer gespannt sein. Auch „Imagine“, ein bekannter Song von John Lennon, erntet neben „Ameno“ von ERA treffsicher und beständig Beifallsstürme. Die Spannung im Publikum ist zum Greifen, wenn „The Gregorian Voices“ ihr Konzert mit einer Hommage an Michael Jackson und Lionel Richie krönen: „We Are The World, We Are The Children“.


 


In schlichte Mönchskutten gekleidet erschaffen „The Gregorian Voices“ durch die beeindruckende Präsentation ihrer substanzreichen Stimmen eine großartige, mystische Atmosphäre, die gerade in Kirchen raumgreifend und sehr berührend ist. Ihre glockenklaren Stimmen, der Zwiegesang von Bass, Bariton und Tenor breitet sich komplex und spannungsreich über dem Publikum aus.


 


Dem Publikum öffnet sich eine Tür zu einer musikalischen Zeitreise durch zwölf Jahrhunderte. Dass es diesen grandiosen Künstlern immer wieder gelingt, eine spannungsreiche Atmosphäre zu schaffen, werden „The Gregorian Voices“ im Gotteshaus von Waxweiler beweisen. Es wird einfach faszinierend und sensationell wirken, wenn dieser Chor inmitten des neobarocken Ambientes und der hervorragenden Akustik der Pfarrkirche ihre Gesänge zum Besten geben.


 


Eintrittskarten sind im Internet bei www.ticket-regional.de oder bei www.reservix.de erhältlich. Vorverkaufsstellen in Waxweiler sind das Pfarrbüro, das Haus des Gastes, die Kreissparkasse und die Tankstelle Schaus. In Prüm können auch Karten im Vorfeld erworben werden bei der Buchhandlung Hildesheim und im Rewe-Center.


 


 

Auf einen Blick

Termine

  • Einmalig am 22. April 2018
    Um 17:00 Uhr

Ort

*****


Kontakt

Michael Fischer
Pfarramt Waxweiler
54649 Waxweiler
Telefon: (0049) 6554 313

zur Website

Planen Sie Ihre Anreise

Route anzeigen per Google Maps

Reisen mit der Deutschen Bahn