Vulkan-Express im Schnee, © Vulkan-Express / D. Brueck

Vorweihnachtliches Flair
8. November 2017

ArsKrippana, ein singender Hirte und adventliche Zugfahrten

Inhalte teilen:

Es macht Spaß, über die vielen schönen Weihnachtsmärkte zu schlendern, von denen es in der Eifel viele gibt. Darüber hinaus gibt es weitere vorweihnachtliche Ausflugsziele, um sich die Wartezeit bis zum Fest zu verkürzen. Nikolaus- und Weihnachtsfahrten auf dem Schiff oder mit dem Zug zählen ebenso dazu wie Krippenausstellungen. Die ArsKrippana gehört sicherlich zu den bekanntesten und kann sogar das ganze Jahr über besucht werden. In Höfen stattet der singende Hirte der Landschaftskrippe regelmäßig seinen Besuch ab.

Eigentlich befinden sich die Schiffe der Rurseeschifffahrt schon in der Winterpause, doch für den Nikolaus wird natürlich eine Ausnahme gemacht. Am 3. Dezember kommt er an Bord und beschenkt die Kinder. Jeweils um 11.00 und um 15.00 Uhr sticht die Stella Maris von Schwammenauel aus in See. Die kleinen Mitfahrer können unterwegs basteln und Flötistinnen spielen Weihnachtslieder.

Eine echte Dampflok ist im Brohltal unterwegs. Am 9. und 10. Dezember kommt der Nikolaus zu Besuch und beschenkt die Kinder mit gut gefüllten Nikolaustüten. Mehrmals am Tag fährt der Vulkanexpress an diesen Tagen von Brohl nach Oberzissen am Fuße der Burg Olbrück. Hin- und Rückweg dauern etwa zwei Stunden. Eine winterliche Weihnachtsreise können Bahnliebhaber am 26. Dezember unternehmen. Um 11.15 Uhr beginnt die Fahrt in Brohl/Rhein - unterwegs steigt sogar der Weihnachtsmann zu. In Engeln gibt es dann eine Mittagspause und wer Lust hat, kann an einer geführten Wanderung durch das obere und hoffentlich verschneite Brohltal teilnehmen. Am Nachmittag fährt die Schmalspurbahn wieder zurück nach Brohl.

In Weihnachtsstimmung gelangen Besucher der ArsKrippana in Büllingen im Ardenner Cultur Boulevard, direkt an der deutsch-belgischen Grenze, sofort. Es ist die größte Krippenausstellung Europas und kann das ganze Jahr über besucht werden. Die Ausstellung lädt zu einer märchenhaften Reise durch verschiedene Kontinente ein. Gezeigt werden die unterschiedlichen Traditionen von Krippen, die sich überall auf der Erde entwickelt haben. Geöffnet ist sie dienstags bis sonntags und an den Feiertagen von 10.00 bis 18.00 Uhr. Montags ist Ruhetag.

Eine besondere Krippe ist in der Weihnachtszeit in der Pfarrkirche St. Michael in Höfen zu bestaunen. Vom 2. Dezember bis 28. Januar ist die Landschaftskrippe geöffnet. 30 Meter breit und bis zu 10 Meter hoch ist das Bauwerk im Chorraum der Höfener Kirche. Rund 250 Tiere von der Kohlmeise bis zum Marder fühlen sich in der nachgebauten Eifeler Landschaft wohl. Und wenn dann noch der singende Hirte Reiner Jakobs mit Panflöte, Mundharmonika und Gitarre seinen Auftritt hat, ist die Stimmung perfekt.

Weitere Infos unter www.eifel.info

Uschi Regh - Pressereferentin

Kalvarienbergstr. 1
54595 Prüm
Telefon: 0049 6551 965623

E-Mail verfassen