Es gibt „tierisch“ viel zu entdecken in der Eifel
31. Juli 2019

Inhalte teilen:

Die Eifel ist reich an Naturschätzen, die die Besucher auf gut ausgebauten Wegen erkunden können. Viele Abenteuer können kleine und große Entdecker erleben und die verschiedenen Landschaften der Region erkunden. Doch manchmal stehen weniger bizarre Felsformationen oder idyllische Flusstäler im Mittelpunkt, sondern vielmehr die Tierwelt. Nicht nur die heimische Fauna gilt es zu entdecken, in den Parken und Wildgehegen sind auch Wölfe, Bären oder Mufflons zu beobachten. Ob Greifvogelstation oder Wildgehege, Schmetterlingsgarten oder Eselswanderung, Kutschfahrten oder ein Nachmittag mit Lamas und Alpakas – in der Eifel geht es mitunter tierisch zu.

Im Wild- und Erlebnispark Daun können sich Tiere wie Mufflons, Lamas, Rotwild und Affen frei bewegen während die Besucher mit dem Auto durch den Park fahren und an speziellen Tribünen die Möglichkeit haben, die Tiere näher in Augenschein zu nehmen. Im Streichelzoo der Minitiere wuseln die Vierbeiner umher und lassen sich nicht nur von den Kindern gerne kraulen. Ein Greifvogelgehege rundet das Angebot ab. Beeindruckende Flugshows mit anmutigen Greifvögeln sind in der Greifvogelstation und im Wildfreigehege Hellenthal zu bestaunen. Die Wege führen durch den Wald an den weitläufigen Gehegen vorbei und wer mag, kann den Park mit dem „Adlerexpress“ erkunden. Ganz kleine Parkbesucher lassen sich auch von heimischen Tierarten wie Kaninchen, Hühnern und Ziegen begeistern: Hauptsache sie lassen sich streicheln.

Der Adler- und Wolfspark Kasselburg befindet sich in einem 20 ha großen Park rund um eine historische Burganlage aus dem 12. Jahrhundert mit dichten Wäldern, satten Wiesen und vielfältigen Gehegen für Greifvögel, Wölfe und andere Tiere. Die ganze Familie kann hier in aller Ruhe das Flugverhalten der Steinadler, Falken und Milane beobachten oder das Verhalten eines Wolfsrudels während der Fütterung.

Der Eifelpark Gondorf ist eine Mischung aus Freizeit- und Tierpark, in dem die Kinder nicht nur nach Herzenslust herumtoben sondern auch mehr als 200 Wildtiere wie Wölfe, Bären, Hirsche, Steinböcke, Luchse, Erdmännchen und Wallaby Kängurus in artgerechten Freigehegen beobachten können. Heimische Wildtierarten wie Rot-, Dam- und Schwarzwild sowie Mufflons und Wasservögel befinden sich auf dem Gelände des Wildparks Schmidt. Idyllisch fließen drei Bäche in einen großen Weiher und laden zum spazieren ein. Außerdem ist ein großes Gehege mit Hühnern, Ziegen, Meerschweinchen und Kaninchen vorhanden.

Eine ganz andere Welt öffnet sich im Schmetterlingsgarten „Eifalia“ in Blankenheim. Hier sind es tropische und heimische Falter und Schmetterlinge, die mal anmutig und ruhig umherflattern oder im Sturzflug auf ihre Beute fliegen. Das Angebot des Park wird durch verschiedene Schildkröten und Vogelarten, Echsen und asiatische Zwergwachteln abgerundet.

Weniger wild aber doch spannend ist eine Eselswanderung rund um das Dehner Maar. Gemeinsam mit einem Esel wandern die Teilnehmer in einer rund zweistündigen Tour durch die schöne Vulkaneifel. Die Tiere haben ihren ganz eigenen Rhythmus und strahlen eine Ruhe aus, die sich auf Alle überträgt. Ähnlich genügsam sind die Wanderungen mit den Lamas und Alpakas bei Paustenbach. Je nach Ausdauer und Kondition können verschiedene Wege mit den friedfertigen Tieren gewählt werden. Eine Höhle besuchen und auf einem Pony reiten? Auf dem Essinger Hof ist dies möglich, denn ein geführter Ausritt mit robusten Ponys führt auf urwüchsigen Pfaden zu den Mühlsteinhöhlen, die so wohlklingende Namen wie Schwedenfeste oder St. Martin Höhle haben. Zusammen mit einem Forscher werden die Höhlen erkundet. Wer sich lieber kutschieren lassen möchte, ist auf der Dreiborner Hochfläche genau richtig. Denn dort werden regelmäßig Kutschfahrten angeboten, die vom Nationalpark-Zentrum Eifel bis in die heute verlassene Wüstung Wollseifen führen. Die Touren sind auch für Rollstuhlfahrer mit Begleitpersonen geeignet.

Weitere Informationen zu der Ferienregion Eifel: Eifel Tourismus GmbH, Kalvarienbergstraße 1, 54595 Prüm, Tel.: +49 6551 96560, Fax.: +49 6551 9656 96, E-Mail: info@eifel.info und unter www.eifel.info im Internet.

Uschi Regh - Pressereferentin

Kalvarienbergstr. 1
54595 Prüm
Telefon: 0049 6551 965623

E-Mail verfassen