Der Eifelsteig und das Spiel mit dem Feuer: Von Hillesheim nach Schalkenmehren
4. Januar 2019

Inhalte teilen:

Die Eifel - entstanden aus den Elementen Erde, Feuer, Wasser und Luft, geformt in Jahrmillionen - ist heute in all ihrer Schönheit erwanderbar. Viele Wanderwege führen durch Deutschlands westlichstes Mittelgebirge, doch der Eifelsteig verbindet die markantesten Eifellandschaften, gibt atemberaubende Blicke frei und lädt ein, die Landschaft mit allen Sinnen zu genießen. Der Eifelsteig zählt zu den beliebtesten Wanderwegen in Deutschland und punktet in Sachen Wegequalität. Die insgesamt 313 Kilometer von Aachen bis nach Trier können in 15 Etappen erwandert werden. Wer nicht soviel Zeit mitbringt oder lieber kürzere Strecken bevorzugt, kann aus verschiedenen Pauschalen die Tour wählen, die am besten zu einem passt. Beeindruckende Landschaften, faszinierende Eifelblicke und verzaubernde Wege lassen die Mehrtages-Wanderungen zu einem unvergesslichen Erlebnis werden. „Das Spiel mit dem Feuer“ ist Thema der Tour von Hillesheim nach Schalkenmehren. Vier Etappen führen mitten durch eine Landschaft, die einst vom Feuer geprägt wurde – sprudelnde Mineralquellen, glasklare Maare und die Dietzenley, mit 618 Metern die höchste Erhebung im Gerolsteiner Land, zeugen von der feurigen Erdgeschichte. Die längeren Standardetappen des Eifelsteigs wurden geteilt, sodass die Wanderer die Landschaft mitten in der Vulkaneifel intensiv erleben können.

In vier Tagen erwandern sich Eifelsteigliebhaber die rund 50 Kilometer von Hillesheim bis nach Schalkenmehren. Start ist in Deutschlands Krimihauptstadt Nr. 1, der Endpunkt befindet sich sozusagen mitten in einem Maar. Begleitet von plätscherndem Wasser der Bäche führt die Strecke an Eis- und Mühlsteinhöhlen vorbei zu den mächtigen Riff-Felsen der Gerolsteiner Dolomiten. Das Erklimmen der Dietzenley ist ebenso Bestandteil der Mehrtageswanderung wie die trutzige Burgruine Freudenkoppe auf dem Nerother Kopf oder die Maare. Wege entlang von Felsen wechseln sich mit lauschigen Pfaden durch Täler und Wälder der Vulkaneifel ab. Die Kraft der Elemente, aus denen der Eifelsteig einst entstanden ist, ist überall spürbar und macht die Tour zu einem wahrhaft feurigen Erlebnis für Körper und Seele. Zwischen 8 und 17 Kilometern umfassen die einzelnen Tagesetappen – neben dem intensiven Naturerlebnis bleibt also auch noch genügend Zeit, Abstecher in die Kultur zu unternehmen. In Neroth wartet beispielsweise das einzige Mausefallenmuseum Deutschlands und in Gerolstein können sich die Wanderer an der Helenquelle frisches Mineralwasser abzapfen. Die letzte Etappe ist geprägt von den Maaren, die vom vulkanischen Ursprung dieser Region zeugen. Sie werden auch als Augen der Eifel bezeichnet.

Die Pauschale kann ab 385,- Euro pro Person im Doppelzimmer gebucht werden. Sie umfasst 5 Übernachtungen mit Frühstück, Lunchpakete, Gepäcktransfer, Taxi-Transfer Schalkenmehren-Hillesheim, eine Tourenbeschreibung sowie den Wanderführer „Eifelsteig“. 
 

Weitere Infos zum Thema Wandern, zur Tourenplanung und ausgewählte Angebotstipps gibt es im „Wanderland Eifel 2019“.

Weitere Informationen und Prospektbestellung unter:
Eifel Tourismus GmbH, Kalvarienbergstraße 1, 54595 Prüm, Tel.: +49 6551 96560, E-Mail: info@eifel.info.

Uschi Regh - Pressereferentin

Kalvarienbergstr. 1
54595 Prüm
Telefon: 0049 6551 965623

E-Mail verfassen