Ausstellung Vulkanhaus Strohn , © Vulkanhaus Strohn

Vulkanismus erkunden

Mutter Erde hat in der Vulkaneifel explosives Temperament. Maare und Vulkane erzählen davon. Aber mit den Kids „nur“ wandern, um das zu erleben? Da geht mehr - auf unserem Tagesausflug in die Vulkanregion!

Inhalte teilen:

Familie Kranz aus Remagen berichtet
 

Wir haben in Strohn das Vulkanhaus entdeckt, ganz in der Nähe einer spektakulären Lavabombe, kugelrund und höher als unser Wohnmobil. Wer das vor Jahrtausenden an den Kopf gekriegt hätte… zum Glück niemand, und dass es wirklich Glück ist, erfahren wir im interaktiven Museum der besonderen Art. Im Vulkanhaus nämlich dürfen wir und unsere Kinder anfassen, ausprobieren, experimentieren… fast wie echte Wissenschaftler, nur dass auch wir Laien alles rund um Lava und Magma verstehen können. Wir finden das absolut spannend! Wer will da noch zum Ätna? Wir nicht. Außerdem gibt es im Café des Vulkanhauses die Lavabombe in Süß. Da können wir nicht widerstehen!

Süßes, aber auch Deftiges für den großen Appetit finden wir ein paar Kilometer weiter im Eifeler Scheunencafé in Gillenfeld. Das Ambiente ist urig und gibt uns das echte Eifelfeeling. Genau so stellt man sich gemütliches Landleben vor und unsere Kinder fühlen sich wie im Live-Bilderbuch. Unter anderem extrem leckeren Ziegekäse gibt es hier, und wir wollen wissen, wo der herkommt und wie er gemacht wird. Also auf zum Vulkanhof, vor den Toren des Dorfes! Erstmal entern wir den kleinen Hofladen und staunen, was es alles Leckeres von der Ziege gibt, sogar cremiges Eis. Und wir kommen in Versuchung, bei hausgemachten Konfitüren, Weinen, Likören und anderem Edlen auf Beutezug zu gehen. Aber die Kinder ziehen uns in den Stall und wollen unbedingt eine Hofführung mitmachen.

Die Deutschen Edelziegen, die sich auf dem Vulkanhof wohlfühlen, sind wahre Kletterkünstler. Putzmunter toben sie durch den strohgedeckten Stall und springen am hölzernen Gatter hoch. Neugierig sind sie, die Kinder können sie anfassen. Die Vierbeiner wirken, als würden sie sich über uns so köstlich amüsieren wie wir uns über sie. Wir erfahren, wie wichtig Hygiene und Frische bei der Käseherstellung sind und wie die Köstlichkeiten in purer Handarbeit entstehen.

Vom Hof aus ist es ein Katzensprung zum Pulvermaar, kaum drei Minuten mit dem Auto. Zum Abschluss eines unvergesslichen Land- und Naturtages umrunden wir den kreisrunden waldumsäumten See – einen der tiefsten in ganz Deutschland. So haben wir die Eifel mit allen Sinnen erlebt, sind rundum glücklich und voller neuer Eindrücke. Unsere Kinder können ihren Freunden daheim was erzählen!