Nürburgring, © Sebastian Schulte

Auf Tour(en) rund um den Nürburgring

Es gibt für unsere Familie einen ultimativen Kick in der Eifel. Allein der Name sorgt für erhöhten Pulsschlag: der legendäre Nürburgring.

Inhalte teilen:

Uns packt das Rennfieber im Ring°Werk, dem Motorsport-Erlebnismuseum. Da geht in den Fahrsimulatoren die Post ab und die historischen oder aktuellen Boliden-Berühmtheiten, die es zu sehen gibt, lassen Gänsehautgefühl aufkommen. Die fast hundertjährige Geschichte des Nürburgrings wird lebendig mit allen Dramen, die für weltweite Schlagzeilen sorgten, und mit allen Siegen, die hier eingefahren wurden. Den Wow!-Effekt gibt es für uns auch noch aus einem anderen Grund: Das familienfreundliche Sommerspecial „Ring frei – für einzigartige Erlebnisse“ macht das Ganze zu einem vergünstigten Spaß.

Ein kleiner Spaziergang an der frischen Luft lässt uns dann wieder „runter“ kommen. Oder vielmehr rauf, nämlich zum höchstgelegenen Restaurant in Rheinland-Pfalz. Hunger auf Leckeres haben wir bekommen, und da ist das Restaurant Zur Nürburg mit mediterranen Köstlichkeiten, Steaks, frischen Burgern, Salaten oder Pasta das Richtige für uns.

Gestärkt und erfrischt wollen wir weiter zu neuen Abenteuern. Wir haben die Wahl: Nochmal zum Ring und rauf auf die Kartbahn mit ihrem sportlichen Design? Da können wir auf Rekordjagd gehen. So fühlt sich Racing an, die E-Karts beschleunigen super. Sogar der Junior mit seinen acht Jahren darf mitmachen, für ihn gibt es besondere Kinderkarts. Unsere Slots können wir bequem vorab buchen. Manchmal steht uns der Sinn jedoch nach einer ganz anderen Zeitreise. Außerdem sind unsere Kids Grusel- und Ritterfans. Dann gehen wir auf Eroberungszug und nehmen die Ruine der Nürburg in Beschlag. Sie stammt aus dem tiefsten Mittelalter, dem 12. Jahrhundert, und ist das weithin sichtbare Wahrzeichen der Hocheifel. Von hier aus haben wir einen atemberaubenden Blick über die Eifel und fühlen uns wie die stolzen Grafen von Are, die das wuchtige Bauwerk einst errichteten.