Kletterparcour, © Seepark Zülpich

Klettern, Baden und Flanieren

Der perfekte Tagesausflug mit jede Menge Action für die ganze Familie in den Seepark nach Zülpich

Inhalte teilen:


Ein Erlebnisbericht der Familie Schmitz aus Bitburg

So haben wir uns das vorgestellt: Sommer, Sonne, kein Wölkchen am Himmel und ein leichter Wind. Der Tag ist wie geschaffen für einen Ausflug zum Seepark in Zülpich. Unsere elfjährigen Zwillinge Lena und Sophie konnten diesen Tag kaum erwarten, sie hatten sich schon genauestens über den Flying Fox Park – ein Kletter- und Seilrutschenpark - im Seepark informiert. „Ihr müsst aber auch mit klettern“, die Forderung der einen, „das schafft ihr schon“, die Aufmunterung der anderen. Mein Mann und ich waren noch etwas unschlüssig. Am höchsten Punkt zwölf Meter über der Erde klettern – mein Mann ist skeptisch, denn er leidet etwas unter Höhenangst. 

Der erste Blick ist traumhaft: Direkt vor uns befindet sich der See, ein Beet mit strahlenden Blumen begleitet uns auf dem Weg hinunter. Ein paar Surfer sind schon auf dem See unterwegs und wir spazieren in Richtung Fyling Fox Park. Ausführlich werden wir eingewiesen und die Mitarbeiter schauen genau nach, ob wir die Ausrüstung richtig angelegt haben. Auf dem kleinen Einweisungsparcours bekommen wir ein Gefühl dafür, was uns erwartet, dann starten wir mit der ersten Strecke, dem Parcours „Seeblick“.  

Ein bisschen mulmig ist mir und meinem Mann schon zumute, doch wir überwinden uns und folgen unseren Töchtern, die schon eifrig am Klettern sind. Bis zu acht Meter hoch ist diese Tour und die Kletterpassagen sind für uns ungeübte Erwachsene schon etwas herausfordernd. Doch der Blick über den See entschädigt für die Mühen und die Fahrt mit der Seilrutsche ist einfach toll. Mit großem Juchhe sind Lena und Sophie unterwegs und genießen den letzten Part der Tour: die Strecke über den See. Am Ende wird jeder von einem Mitarbeiter empfangen. Mein Mann hat zwar noch etwas wackelige Beine, doch er ist sichtlich stolz, seine Höhenangst überwunden zu haben. Allerdings winkt er beim „So Papa, jetzt die zweite Strecke“, ab. „Mir reicht’s, ich muss doch von euch noch ein paar Fotos machen“.  

Nach so viel Aufregung ist erst einmal eine Auszeit am Strand an der Reihe. Wir machen es uns in einem der Strandkörbe bequem, holen uns aus der „Strandbud“ etwas zur Stärkung und genießen den Ausblick auf das Wasser. Dann erkunden wir noch den weiteren Park. Wir flanieren am Wasser entlang, besteigen die Römerbastion und selbst unsere Kinder haben Spaß daran, die Mustergärten anzuschauen. Stand-Up-Paddling, Tretbootfahren und Adventure Golfen sind im Seepark außerdem möglich.  

Im Beach-Club lassen wir den Tag bei Burgern und heißen Pfännchen langsam ausklingen. Durch die großen Panorama-Fenster lassen wir ein letztes Mal die Blicke über Stand und See schweifen, bevor wir die Heimfahrt antreten.

 

Diesen Tagesausflug kannst du so von April bis Oktober am Wochenende und in den NRW-Ferien täglich unternehmen.