Vulkanpark-Erlebniszentrum Terra Vulcania - Museumswelten Mayen

Mayen

Inhalte teilen:

Was hat der Mensch mit dem vulkanischen Gestein gemacht? Was wusste er damit anzufangen? Wie hat er diesen Stein gewonnen? Und wie hat er ihm Gestalt gegeben? Auf alle diese Fragen gibt das Vulkanpark-Erlebniszentrum Terra Vulcania auf interessante Weise eine Antwort. Und die »SteinZeiten« liefern nicht nur trockene Informationen. Vielmehr wird der Besucher in einen leibhaftigen Steinbruch geführt und dort selbst zum Steinarbeiter. Er muss sich anstrengen, um den Stein zu gewinnen. Sprengen, hebeln, tragen vermitteln ein Gefühl für die seit 7.000 Jahren bis heute kontinuierlich betriebene Gewinnung des vulkanischen Schatzes. Der Höhepunkt ist das "große" Kino. Eine Mischung von Daumenkino und Zeichentrick-Film, von realistischen Aufnahmen und Computer-Animationen. All das im Steinbruch Erlebte fließt in den Film ein. Die in der Ausstellung erlebte Vulkanlandschaft findet der Besucher auch gleich nebenan: Das Freigelände im Mayener Grubenfeld führt in eine bizarre Bergbaulandschaft mit Abbauspuren unterschiedlicher Epochen, den Skulpturenpark Lapidea und den Silbersee. Und wenn man abends über das alte Steinbruchgelände blickt kann man mit sicher auch die Fledermäuse, die zu tausenden im Vulkanpark leben, entdecken.
Die Besichtigung von Terra Vulcania und dem Grubenfeld dauert ca. 2 Stunden

Auf einen Blick

Öffnungszeiten

  • Vom 1. Januar bis 31. Dezember

    Dienstag bis Sonntag sowie an Feiertagen
    von 10.00 bis 17.00 Uhr
    Montags geschlossen (in den Ferien von Rhld.-Pfalz und NRW geöffnet)
    Außerhalb der Öffnungszeiten für Gruppen nach Vereinbarung
    Ende Oktober bis Beginn Osterferien geschlossen

    Besuch von einer musealen Einrichtung
    (Eifelmuseum o. Dt. Schieferbergwerk o. Terra Vulcania)
    Basis – Karte
    Erwachsene 6,00 €
    Kinder und Andere* 3,50 €

    Basis – Familien – Karte
    Basis – Gruppen – Karte **
    Erwachsene 4,50 €
    Kinder und Andere* 2,60 €

    Besuch von zwei musealen Einrichtungen
    (Eifelmuseum + Dt. Schieferbergwerk o. Eifelmuseum + Terra Vulcania o.
    Dt. Schieferbergwerk + Terra Vulcania)
    Kombi – Karte
    Erwachsene 9,00 €
    Kinder und Andere* 5,00 €

    Kombi – Gruppen – Karte **
    Erwachsene 8,50 €
    Kinder und Andere* 4,50 €

    Besuch von drei musealen Einrichtungen
    (Eifelmuseum + Dt. Schieferbergwerk + Terra Vulcania)
    Premium – Karte
    Erwachsene 12,00 €
    Kinder und Andere* 6,50 €

    Premium – Gruppen – Karte**
    Erwachsene 11,00 €
    Kinder und Andere* 5,50 €

    ERLÄUTERUNGEN
    * Andere
    Jugendliche, Schüler, Studenten, Behinderte (GdB ab 50%), Ehrenamtler,
    Senioren (ab 60 Jahre), freiwillige Wehrpflichtige, FSJ-ler

    ** Gruppen
    ab 20 Personen

    Ermäßigungen:
    Kinder unter 100 cm Körpergröße sind frei


    Infos und Buchung:

    Terra Vulcania
    An den Mühlsteinen 7
    56727 Mayen

    Tel. 02651/491506
    Fax 02651/4952215
    E-Mail: terra-vulcania@mayenzeit.de

Ort

Mayen


Kontakt

Terra Vulcania - Erlebniszentrum am Grubenfeld
An den Mühlsteinen 7
56727 Mayen
Telefon: (0049) 2651 491506
Fax: (0049) 2651 4952215

zur WebsiteE-Mail verfassen

Planen Sie Ihre Anreise

Route anzeigen per Google Maps

Reisen mit der Deutschen Bahn

Das könnte Sie auch interessieren

St. Clemenskirche Mayen Turm, © Stadt Mayen

St. Clemenskirche

Ein Wahrzeichen von Mayen ist die Clemens-Kirche im Zentrum der Stadt.Mitten in der Fußgängerzone liegt die Kirche mit dem schiefen, gedrehten Kirchturm. Einer Legende nach soll der Teufel den korkenzieherartig gedrehten Turm verdreht haben. Es war aber ein Konstruktionfehler der Zimmerleute.Die Clemens-Kirche ist eine der ersten gotischen Hallenkirchen am Mittelrhein. Die Kirche wurde 1296 erstmals erwähnt, zwischen 1350 und 1430 erfolgte der Umbau zur gotischen Hallenkirche des Augustinerstiftes. 1944 zerstört, danach wieder aufgebaut.

Heilig-Geist-Kapelle 1, © Stadt Mayen/P!el Media

Heilig-Geist-Kapelle

Die Heilig-Geist-Kapelle wurde im Jahre 1757 erbaut und gehörte ursprünglich zum „Hospital zum Heiligen Geist“. Fundamente, die man 1935 fand, lassen aber darauf schließen, dass dort schon früher eine mit dem Hospital verbundene Kapelle stand.Nach dem 2. Weltkrieg diente die Heilig-Geist-Kapelle der Pfarrei St. Clemens einige Jahre als Notkirche.Nach ihrer Renovierung in den Jahren 1960/61 wurde die Kapelle als Gedenkstätte für die Opfer von Krieg und Gewaltherrschaft gewidmet und ist seither ein Ort der Besinnung und zum Nachdenken.