VORÜBERGEHEND GESCHLOSSEN: Schwanen-Apotheken-Museum

VORÜBERGEHEND GESCHLOSSEN: Schwanen-Apotheken-Museum

Bad Münstereifel

Aufgrund der Hochwasserereignisse ist dieser Betrieb vorübergehend geschlossen.

Das Schwanen-Apotheken-Museum Bad Münstereifel konnte am 6. und 7. Juni 1997 im Gebäude der historischen Schwanen-Apotheke eröffnet werden. Von 1806 bis 1994 führten Mitglieder der Apotheker-Familie Bresgen hier einen Apothekenbetrieb, ehe dieser ins Gewerbegebiet verlagert wurde. Dank der Unterstützung durch die Nordrhein-Westfalen-Stiftung konnte der Förderkreis für Denkmalpflege der Stadt Bad Münstereifel e.V. das Gebäude erwerben, es restaurieren und das Apotheken-Museum einrichten.

Dem Museum vorgelagert ist die Stephinsky-Stube, die an den Apotheker und Ehrenbürger Franz Maria Ferdinand Stephinsky erinnert. Zum eigentlichen Schwanen-Apotheken-Museum gehören dann die Offizin, deren Einrichtung seit 1806 nahezu unverändert ist; das Labor, welches mit Gegenständen aus dem 19. Jh. - u.a. einem beeindruckenden Labortisch (Leihgabe des Deutschen Apotheken-Museums Heidelberg) - ausgestattet ist; die Materialkammer, in der der Apotheker früher seine Übervorräte hielt. Letztgenannter Raum ist übrigens mit einer "Riechstraße" ausgestattet worden: Die Schübe der Regalwand sind mit einer Darstellung und Beschreibung der "Drogen" (Heilpflanzen) sowie einer Riechprobe bestückt und laden so jeden Besucher ein, selbst aktiv zu werden.

mehr lesen

Inhalte teilen:

Auf einen Blick

Öffnungszeiten

  • Vom 30. Juni bis 1. Dezember

Aktuelle Informationen erhalten Sie über die Internetseite.

 

Ort

Bad Münstereifel

Kontakt

Schwanen-Apotheken-Museum
Werther Str. 15
53902 Bad Münstereifel
Telefon: (0049) 2253 7631

zur Website

Planen Sie Ihre Anreise

Route anzeigen per Google Maps

Reisen mit der Deutschen Bahn

Das könnte Sie auch interessieren

Krempelei, LVR-Industriemusem Tuchfabrik Müller, © Tourismus NRW e.V.

LVR-Industriemuseum/Tuchfabrik Müller

Es ist eine Zeitreise in die Welt der Tuchindustrie. 1961 schloss Fabrikant Kurt Müller die Tore seiner Tuchfabrik in der Eifel, in der Hoffnung, sie bald wieder öffnen zu können. Diese erfüllte sich nicht, dafür können heute die Besucher einen einzigartigen Rundgang durch eine Fabrik unternehmen, in der viele Jahre robuste Wollstoffe und Lodentuche hergestellt wurden. Sie tauchen ein in die Welt der Färberei und Weberei und erleben, wie einige Maschinen während einer Führung wieder zum Leben erweckt werden und wie die Menschen hier früher arbeiteten.