Romanisches Haus / Hürten Museum

Bad Münstereifel

Inhalte teilen:

Das Romanische Haus diente bis Anfang des 19. Jahrhunderts als Wohnhaus eines Stiftsherrn. Mit dem nördlichen Giebel steht das Romanische Haus auf der ehemaligen Immunitätsmauer, die das frühere Kloster umgab. Es gehörte ursprünglich zu einem Ensemble von etwa 20 Stifts-Herrenhäusern, die zum Teil noch heute rund um den Klosterplatz zu sehen sind.

Als 1802/03 mit der Säkularisation dem Stift die Lebensader genommen wurde, begann für das Haus eine teilweise unrühmliche Geschichte, denn nachfolgende Generationen erkannten nicht die baugeschichtliche Bedeutung.

1912 richtete Prof. Karl Hürten im Orchheimer Tor das Münstereifeler Ortsmuseum ein. Die Bürger und der Rat der Stadt halfen durch Schenkungen und Leihgaben vieler Exponate und Möbel zum Gelingen.

In den 40er Jahren des 20. Jahrhundert siedelte das Ortsmuseum in das Rathaus in der Marktstrasse über.

1960 - das Romanische Haus war mittlerweile fast unbewohnbar - dachte man sogar über einen Abriss nach. Zum Glück für die Stadt und die Nachwelt restaurierte ab 1962 das Rheinische Amt für Denkmalpflege das Gebäude.

Nach Grundsinstandsetzung des ROMANISCHEN HAUSes richtete die Stadt 1975 unter Leitung von Toni Hürten das Ortsmuseum dort ein. Es wurde, die Verdienste von Karl und Toni Hürten würdigend, in Hürten-Heimatmuseum umbenannt.

Seit 2012, dem 100jährigen Bestehen, heißt das Haus schlicht "Hürten-Museum". Es wurde seit 2011 auf die neuen Anforderungen unserer musealen Zeit vorbereitet und modernisiert.

Auf einen Blick

Öffnungszeiten

  • Vom 1. Januar bis 31. Dezember

    Samstag und Sonntag: 14.00-17.00 Uhr

    Bis Anfang März 2019 ist das Hürtemuseum geschlossen!

Ort

Bad Münstereifel

Kontakt

Romanisches Haus / Hürten Museum
Langenhecke 6
53902 Bad Münstereifel
Telefon: (0049) 2253 8027

zur WebsiteE-Mail verfassen

Planen Sie Ihre Anreise

Route anzeigen per Google Maps

Reisen mit der Deutschen Bahn

Das könnte Sie auch interessieren

Bruder Klaus Kapelle, © Nordeifel Tourismus

Bruder Klaus Kapelle

Die dem heiligen Nikolaus von der Flüe - genannt Bruder Klaus - gewidmete Feldkapelle ist eine privat gestiftete und erbaute Kapelle, ein Ort der Stille, der Meditation und des Gebetes. Jeder, der sie in dieser Absicht besucht, ist herzlich willkommen. Mögen viele Menschen an diesem Ort einen Weg zu Gott finden! Die Kapelle ist der Einsiedelei des Bruder Klaus nachempfunden und daher für große Besuchergruppen nicht geeignet. Pilgergruppen mit mehr als zehn Personen bitten wir daher um vorherige Anmeldung. Als Reiseziel ausschließlich architektonisch Interessierter ist die Feldkapelle nicht beabsichtigt. Die Feldkapelle ist nur zu Fuß in 10 bis 15 Minuten über einen leicht ansteigenden Weg zu erreichen. Parkmöglichkeiten für Autos bestehen ausschließlich auf dem ausgeschilderten Parkplatz am Ortsrand von Wachendorf in Richtung Lessenich.