Reitwerke und Reitmeister-Architektur

Stolberg

Inhalte teilen:

Wenn von Eisenhütten die Rede ist, stellt man sich, entsprechend heutiger Denkmuster, riesige Anlagen, Industriebrachen oder ein großartiges Industriedenkmal vor. Im Falle des vorindustriellen Eisenhüttengewerbes ist auch diese Vorstellung völlig falsch.
Die früheren Reitwerke und Wohnhäuser der Reitmeister liegen in grüner, landschaftlich reizvoller Umgebung und bilden in den Bereichen Schevenhütte, Vicht und Zweifall pittoreske, idyllische Architekturelemente.
Auf der Basis der heimischen Eisenerzlagerstätten wurde bereits im 13. Jahrhundert in der Gegend um Stolberg (insbesondere im oberen Vichttal) Eisen verhüttet.
Das Eisenhüttengewerbe erlangte im Stolberger Raum durchaus überregionale Bedeutung. Eine gewisse Rolle spielte u.a. die Herstellung von Nägeln jeglicher Art. Das Schmieden der Nägel erfolgte in Heimarbeit und wurde überwiegend von den im Tal ansässigen Bauern im Nebenerwerb betrieben, wobei die Reitmeister geschnittene Eisenstreifen als Rohmaterial lieferten und ebenfalls für den Vertrieb der Fertigware zuständig waren.
Um die Mitte des 17. Jahrhunderts begann Jeremias Hoesch, Sohn eines Stolberger Kupfermeisters, die stark zersplitterten Eisenhüttenkonzessionen im oberen Vichttal aufzukaufen, die Aktivitäten auf dem Junkershammer zu konzentrieren und brachte das Vichttaler Eisenhüttenwesen nahezu gänzlich in seinen Besitz. Besagter Jeremias kann als Stammvater der Hoesch-Dynastie gelten, die später im Ruhrgebiet den gleichnamigen Weltkonzern gründete.

Ort

Stolberg


Kontakt

Reitwerke
Vicht + Zweifall
52224 Stolberg-Zweifall

Planen Sie Ihre Anreise

Route anzeigen per Google Maps

Reisen mit der Deutschen Bahn

Das könnte Sie auch interessieren

Mullion Struktur Felsen

Mullion Struktur Felsen

Die Mullion-Strukturen bei Dedenborn wurden 1952 von dem Landesgeologen Dr. Wolfgang Schmidt vom Geologischen Landesamt Nordrhein-Westfalen in Krefeld, bei geologischen Kartierungsarbeiten des Meßtischblattes Schleiden entdeckt. Bei dem Felsen handelt es sich um eine sog. Mullion-Struktur in den Schiefern der Rurberger Schichten am Süd-West-Ausgang des Dorfes Dedenborn. Dieser einzigartige Felsen weist eine tektonische Struktur auf, die in dieser Ausbildung im ganzen Rheinischen Schiefergebierge sonst nicht mehr angetroffen wird. Sie besteht aus einer Zerlegung einer Grauwacken-Bank in parallelle Wülste, die auf einer steilstehenden Fels-Wand übereinanderliegen. In Deutschland ist diese Struktur bisher noch nie beschrieben worden. Sie ist in England zum Ersten Mal entdeckt worden und dort unter der Bezeichnung "Mullion-Struktur" ins Schriftturm übergegangen (mullion = Bündel von Pfeilern an gotischen Küchenfenstern). Es handelt sich mithin um ein für Deutschland einmaliges Denkmal einer tektonisch (=durch Gebirgsdruck hervorgerufenen) Verformung einer Grauwacken-Bank.

Wolfshügel in Simmerath-Einruhr, © Naturpark Nord Eifel e.V

Eifel-Blick "Wolfshügel" in Simmerath-Einruhr

Beschreibung: Vom Wolfshügel in einer Höhe von 360 Metern über dem Meeresspiegel reicht der Blick in nördlicher Richtung über den Ort Einruhr hinweg in das Tal der Rurtalsperre. Sehenswert im Erholungsort Einruhr sind unter anderem einige gut erhaltene Fachwerkwinkelhöfe in aufwändigem Baustil. Der Ort eignet sich hervorragend als Ausgangspunkt für einen Besuch im nahe gelegenen Nationalpark Eifel.Die Rurtalsperre setzt sich aus dem im Vordergrund sichtbaren Obersee und dem nördlich anschließenden Hauptsee zusammen. Sie ist mit einem Beckeninhalt von rund 200 Millionen Kubikmetern die größte der 9 Talsperren in der Nordeifel. Die Stauseen dienen zur Bereitstellung von Trink- und Brauchwasser, dem Hochwasserschutz, der Niedrigwasseranreicherung und der Stromerzeugung. Der Hauptsee der Rurtalsperre, der "Rursee", bietet außerdem viele Möglichkeiten zur Freizeitnutzung.Anreise: Parkmöglichkeit an der Rurbrücke in Simmerath-Einruhr. Von dort aus folgen Sie dem gekennzeichneten Hauptwanderweg Nr. 11 (Ahr-Venn-Weg).GPS-Koordinaten (WGS 84): N 50° 34.625' E 006° 22.575'

Nationalpark Eifel - Ranger mit Kindern, © G. Priske

Nationalparkforstamt Eifel

Inmitten einer Landschaft aus WALD und WASSER ist im Nationalpark Eifel die Faszination WILDNIS hautnah erlebbar. Voller Schönheit und Vielfalt kann die Natur in dem 65 Kilometer südwestlich von Köln gelegenen Schutzgebiet wieder in ihren eigenen Kreislauf aus Werden und Vergehen zurückfinden. Gemäß dem Vorsatz aller deutschen Nationalparks „ Natur Natur sein lassen“ werden auf einer Fläche von 110 Quadtratkilometern die wertvollen Naturschätze der Eifel geschützt.