Reimerath

Reimerath

Inhalte teilen:

53539 Reimerath

Reimerath wurde erstmals 1216 als Hof Revinroth erwähnt und ist ein kleines Dorf mit 65 Einwohner.
Es ist 5 km von Kelberg entfernt.
Bruchhausen, das heute zu Reimerath gehört wurde im Jahre 1409 erwähnt.
In Reimerath gibt es einen alten Steinbruch, indem früher Trachyt abgebaut wurde.

Ort

Reimerath

Kontakt

Tourist-Information Kelberg
Dauner Straße 22
53539 Kelberg
Telefon: (0049)2692 87218

zur WebsiteE-Mail verfassen

Planen Sie Ihre Anreise

Route anzeigen per Google Maps

Reisen mit der Deutschen Bahn

Das könnte Sie auch interessieren

Ortsansicht

Gelenberg

Gelenberg hat 104 Einwohner und ist 5 km von Kelberg entfernt. Geschichte: Zu den 48 Gotteshäusern des Bistums Trier, die den heiligen Wendalinus zum Schutzpatron haben, gehört auch das schmucke Kirchlein zu Gelenberg. St. Wendalinus zählt zu den Schutzpatronen der Landwirte und des Viehes. Gelenberg ist uralter Siedlungsboden, wie uns eine Grabhügelgruppe aus vorgeschichtlicher Zeit kündet. Es handelt sich hier um mindestens 17 Grabhügel im Staatsforst, Jagen 113 und 117, beiderseits des Jagesweges 113/117. Die Grabhügel sind meist unberührt. In der Nähe eines Basaltberges bei Gelenberg fand Steininger ein Mandelsteinlager in der Grauwacke. Bereits im Jahre 1683 hatte Gelenbeg ein Oratorium, wie uns die Karte des kurtrierischen Amtes Daun aus dem Jahre 1683 verrät. Diese Stätte des Gebetes

Ortsansicht Kelberg

Kelberg

KelbergDie Ortsgemeinde Kelberg hat 2.200 Einwohner und eine Fläche von 24,62 km² davon 11,9 km² Wald. Sie umfasst mit Kelberg die weiteren Ortsteile Hünerbach, Köttelbach, Rothenbach-Meisental und Zermüllen. Lassen Sie sich bei uns zu jeder Jahreszeit von der Natur verzaubern, der Gastfreundschaft verwöhnen und dem reichhaltigen Freizeitangebot inspirieren. Endlose Waldgebiete mit vielen verschiedenen Wanderwegen und Radwegen bieten auch im Sommer kühlende Abwechslung. Besonders der Hochkelberg, ein ehemaliger Vulkankrater, besticht im Herbst durch seine leuchtend farbenfrohe Bergkuppe. Mit 674 m ist er einer der höchsten Berge der Vulkaneifel. Auch im Winter lädt das Glitzern des Schnees zum Wandern auf historisch, spannenden Wegen ein. Gönnen Sie sich unbeschreiblich schöne Tage in der Ferienregion Kelberg.Wir freuen uns, Sie bald bei uns begrüßen zu dürfen.

Ortsansicht

Borler

Borler Einwohnerzahl: 98 EinwohnerBorler liegt an einem Kreuzungspunkt zweier Wege, an denen sich zurück bis in die Römerzeit Siedlungsspuren nachweisen lassen: von der Nürburg bis Kerpen bzw. vom Barsberg weiter über den Senscheider Rücken (Standort einer Burg). Beide Wege nutzen den Übergang über den Bach, der in dem Tal zwischen Bodenbach und Nohn verläuft. Eine erste urkundliche Erwähnung aus einem undatierten Schriftstück wird auf 1510-1520 geschätzt, in dem Trierer Feuerbuch von 1563 werden neun Häuser mit eigener Feuerstelle erwähnt. Geprägt wurde der Ort sicherlich durch das kurkölnische Haus und den kurtrierischen Heyer der Herren zu Heyer, südöstlich des Dorfkernes gelegen. Beide Gebäudegruppen sind nicht mehr existent. Bis zur französischen Besetzung unter Napoleon gehörte Borler zum Kurfürstentum Trier, Amt Daun, Gericht Kelberg, Zenterei Bongard. Anschließend war es dem Rhein-Mosel-Département, Kanton Adenau, Mairie Barweiler zugeordnet. Zu preußischer Zeit gelangte Borler zunächst zum Kreis Adenau, später zum Kreis Mayen und gehört seit der letzten Kreisreform zum Kreis Daun. Die ältesten Häuser des Ortes gruppieren sich um die Bachgasse, die zur Brücke über den Bach führt und um die oberhalb der Bachgasse gelegene Filialkirche St. Leonard. Das Haus "Antünnesse" (Bachgasse 3, 2006 abgebrochen) ist 1650 erbaut gewesen, das Haus "Mone" (Hauptstr. 10) 1766.Das Straßenbild des Dorfes wurde im Jahr 2006 umfangreich saniert. Die Kosten wurden zum größten Teil von den Bürgern aufgebracht. Alle Straßen und Wege sind neu ausgebaut worden. Doppelseitige Gehweganlagen sind durch einseitige ersetzt worden. Restflächen sind mit so genanntem Magerrasen ausgebaut worden. Der große Spielplatz in der Dorfmitte wurde zu Bauland umfunktioniert und durch einen kleineren Spielplatz hinter dem Feuerwehrhaus ersetzt. Heute besiedeln viele Wochenendpendler das Dorf, darunter Menschen aus Belgien oder aus deutschen Ballungsgebieten wie dem Rheinland und Ruhrgebiet. Einst prägte die Landwirtschaft das Dorfgeschehen. Aus Mitteln des Marshallplans wurden seiner Zeit ein Grünland- und Forschungsinstitut eingerichtet. Im Laufe der Zeit wurde das Institut, welches von der Landwirtschaftskammer Rheinland betrieben wurde, aufgegeben. Bis in die achtziger Jahre des 20. Jahrhunderts hinein war Milchvieh prägend in der Landwirtschaft. Das Futter wurde auf den angrenzenden Wiesen und Ackerflächen rund um das Dorf gewonnen. Heute besteht die Landwirtschaft nur noch im Nebenerwerb auf einigen Höfen, überwiegend Pferdezucht und -haltung, das Weideland ist an Landwirte aus Nachbarorten verpachtet.