Puppen- u. Spielzeugmuseum

Laufeld

Inhalte teilen:

Diesem schönen Spielzeug begegnen Sie, wenn das Puppen- und Spielzeugmuseum Laufeld Ihr Ziel ist.
Empfehlenswert ist daneben die außergewöhnliche Sammlung von Alltagsgegenständen. Egal, ob man in die Welt der 1950er Jahre eintaucht, sich in der typischen Wohnküche um 1900 umschaut oder eine Eifler Schlafstube besucht: auf Schritt und Tritt warten immer wieder neue Überraschungen auf den Besucher.

Auf einen Blick

Öffnungszeiten

  • Vom 1. April bis 31. Oktober

    Eintrittspreise:
    Erwachsen 3,00 Euro
    Kinder bis 10 Jahre frei
    Kinder 11-15 Jahre 1,50 Euro

    Erwachsene in Gruppe mit Führung (ab 10 Personen) 2,50 Euro

Ort

Laufeld

Kontakt

Puppen- und Spielzeugmuseum Laufeld
Keltenstr. 6
54533 Laufeld
Telefon: (0049) 06572 4390
Fax: (0049) 06572 1465

zur WebsiteE-Mail verfassen

Planen Sie Ihre Anreise

Route anzeigen per Google Maps

Reisen mit der Deutschen Bahn

Das könnte Sie auch interessieren

Maischquelle, © GesundLand Vulkaneifel

Maischquelle

Die Maischquelle ist eine sogenannte Schichtquelle. Solche Quellaustritte findet man überall dort, wo vergleichsweise junge vulkanische Lockerablagerungen den alten Gesteinen aus dem Erdzeitalter des Devons aufliegen. Die zu Lehm verwitterten Grauwacken und Schiefer haben wasserstauende Eigenschaften. Diese hindern das in den porösen vulkanischen Ablagerungen versickernde Niederschlagswasser am weiteren Eindringen und lassen es an der Auflagerungsfläche wieder zu Tage treten. An der Maischquelle ist dieser Vorgang besonders gut zu erkennen: am Übergang der dunklen vulkanischen Ablagerungen zu den helleren Gesteinen des Untergrundes tropft das Wasser aus der Wand. Während der Versickerung wird das Wasser gefiltert. Je mächtiger die vulkanischen Ablagerungen, desto sauberer das austretende Quellwasser. Leider sind sie an der Maischquelle nicht mächtig genug, um heute geltende Trinkwasseranforderungen zu erfüllen.