Ortsgemeinde Welschenbach

Welschenbach

Inhalte teilen:

Welschenbach liegt in der Osteifel im Landschaftsschutzgebiet „Rhein-Ahr-Eifel“. Die Gemeinde gliedert sich in die Ortsteile Oberwelschenbach und Niederwelschenbach.

Die Geschichte des Ortes ist geprägt durch die Nähe zur Burg Virneburg, wo die Herren und späteren Grafen von Virneburg ansässig waren. Deren Besitz kam im 17. Jahrhundert an die Grafen von Löwenstein-Wertheim. 1794 wurde dass linksrheinische Gebiet französisch und Welschenbach der Mairie Virneburg im Rhein-Mosel-Departement zugeordnet. Diese wurde 1815 von Preußen in Form einer Bürgermeisterei, später als Amt im Kreis Adenau fortgeführt. 1910 wurden in Welschenbach 134 Einwohner gezählt. Das Amt Virneburg wurde 1934 aufgelöst, Welschenbach kam nun zum Amt Mayen-Land und 1970 zur Verbandsgemeinde gleichen Namens, die 2002 in Verbandsgemeinde Vordereifel umbenannt wurde.

Kapelle St. Antonius Eremit in Niederwelschenbach,barocker Saalbau; mit Ausstattung.

Kapelle St. Johannes Baptist in Oberwelschenbach, Saalbau, bezeichnet 1670; und ein davor stehendes Wegekreuz, Nischentyp, 17. oder 18. Jahrhundert.

In Oberwelschenbach findet man auch 2 Wegekreuze aus den Jahren 1703 und 1710.

Die Wappenbeschreibung lautet: „In Gold, über einer erniedrigten blauen Wellenleiste ein rotes Vortragskreuz mit Pedum, begleitet von zwei grünen Ähren, unten ein schwarzer Hammer.“

(Wikipedia)

Ort

Welschenbach


Kontakt

Ortsgemeinde Welschenbach
Brunnenstrsse 3
56729 Welschenbach
Telefon: 00492656 433
Fax: (0049)

zur WebsiteE-Mail verfassen

Planen Sie Ihre Anreise

Route anzeigen per Google Maps

Reisen mit der Deutschen Bahn

Das könnte Sie auch interessieren

Schürenhof, © http://www.uschis-hofladen.de/index2.htm

Uschis Hofladen

Uschi's Hofladen ist für Sie geöffnet: Freitag von 10 bis 18 UhrSamstag von 9 bis 12 UhrProdukte: Produkte Rindfleisch, Lammfleisch, Wildbrett und Wurstwaren Frischmilch, Eier, Nudeln, Honig, Marmelade, Obst, Präsentkörbe, LieferserviceDer Schürenhof macht auf Nachfrage auch BetriebsbesichtigungenAnfahrtsbeschreibung: Folgen Sie der L 98. In der Ortsmitte von Monreal in die Nierstraße abbiegen und der Beschilderung »Uschi's Hofladen« folgen. Etwa 1,5 km hinter dem Abzweig Nierstraße erreichen Sie den Schnürenhof und Uschi's Hofladen.

Logo der Kreissparkasse

Kreissparkasse Kottenheim

Filiale KottenheimKirchstr. 25, 56736 Kottenheim   +49 2651 87-4130+49 2651 87-4159 mail@kskmayen.de ÖffnungszeitenMo 08:30-12:00 Uhr, 14:00-16:00 Uhr Di 08:30-12:00 Uhr, 14:00-16:00 Uhr Mi 08:30-12:00 Uhr, 14:00-16:00 Uhr Do 08:30-12:00 Uhr, 14:00-16:00 Uhr Fr 08:30-12:00 Uhr, 14:00-17:30 Uhr Verfügbarkeit GeldautomatMo-So 0.00-24.00Aktuelle Änderungen finden Sie unter:https://www.kskmayen.de/de/home/service/filiale-finden.html?n=true&stref=service_links#details/9793

Ortslage von Lind

Ortsgemeinde Lind

Der Ort liegt auf etwa 500 m ü. NHN an der B 410 bei Nachtsheim nordöstlich von Boos in der zentralen östlichen Hocheifel . Lind gehörte bis zum Ende des 18. Jahrhunderts zur Grafschaft Virneburg . Zu Lind gehörte auch „Lind-Nitz“, heute der südlich des Nitzbachs liegende Teil der Gemeinde Nitz . Lind-Nitz zählte zwei Häuser und eine Mühle. Im Jahr 1794 hatten französische Revolutionstruppen das Linke Rheinufer besetzt. Unter der französischen Administration gehörte Drees von 1798 bis 1814 zum Kanton Virneburg im Rhein-Mosel-Departement . Aufgrund der 1815 auf dem Wiener Kongress getroffenen Vereinbarungen kam die Region zum Königreich Preußen . Unter preußischer Verwaltung war die Gemeinde Lind dem Kreis Mayen im Regierungsbezirk Koblenz zugeordnet und wurde von der Bürgermeisterei Mayen verwaltet. Diese ging 1927 im Amt Mayen und 1970 in der Verbandsgemeinde Mayen-Land auf. Nach dem Ersten Weltkrieg stand das Gebiet bis 1930 unter Französischer Militärverwaltung . Bei der Auflösung des Kreises Adenau im Jahr 1932 kam Lind zum Kreis Mayen . Seit 1946 ist die Region Teil des Landes Rheinland-Pfalz und gehörte bis 1949 bzw. 1955 zur Französischen Besatzungszone . Im Zuge der kommunalen Neuordnung von Rheinland-Pfalz kam die Gemeinde am 7. November 1970 vom gleichzeitig aufgelösten Landkreis Mayen zum Landkreis Mayen-Koblenz .Wappenbeschreibung: Die Blasonierung lautet: „In Rot über einem goldenen Rad mit acht Lindenblattspeichen drei silberne Lilien“. (Wikipedia)

Siebenbach, © http://images.google.de/imgres?imgurl=https://uplo

Ortsgemeinde Siebenbach

Siebenbach liegt auf 500 m ü.  NHN westlich von Mayen in der Nähe der Hohen Acht , des höchsten Bergs der Eifel (746,9 m ü. NHN), an der B 412 von Döttingen über Kempenich nach Wehr (Eifel) . Zu Siebenbach gehören auch die Wohnplätze St. Georg und Siebenbacher Mühle Siebenbach gehörte zur Herrschaft Königsfeld , die Anfang des 17. Jahrhunderts an die Freiherrn Waldbott von Bassenheim kam. Nach 1792 hatten französische französische Revolutionstruppen das sogenannte Linke Rheinufer eingenommen. Nach der Einführung der französischen Verwaltungsstrukturen gehörte Siebenbach von 1798 bis 1814 zum Kanton Virneburg im Rhein-Mosel-Departement . Aufgrund der auf dem Wiener Kongress (1815) getroffenen Vereinbarungen kam die Region zum Königreich Preußen . Siebenbach kam zur Bürgermeisterei Virneburg im 1816 errichteten Kreis Adenau des Regierungsbezirks Koblenz und von 1822 an zur Rheinprovinz . Im Ort in der Brückenstraße findet man einen Basaltbrunnen von 1860. Kapelle der Jungfrau Maria und Barbara in der Kirchstraße ist ein neubarocker Saalbau, mit Krüppelwalmdach, von 1912. Wappenbeschreibung: „Gespalten durch eine eingeschweifte silberne Spitze, darin ein roter dreigezinnter Turm, rechts zwölffach rot-weiß geständert, links in Rot ein silberner Kelch.“ (Wikipedia)    

Landschaftspark 2 Ditscheid, © Komm-Aktiv Mayen

Ortsgemeinde Ditscheid

Die Gemeinde liegt 17 km südwestlich von Mayen an der Elz . Rechtsseitig mündet der Kalenborner Bach in die Elz. Zu Ditscheid gehören die Wohnplätze Ditscheider Mühle und Haus Gebhards. Die ersten Erwähnungen eines Ortes namens Dickensceit bzw. Dicheset finden sich im Güterverzeichnis des Stiftes Karden von 1100 bzw. in der Bestätigung dieser Güter durch Papst Urban III. aus dem Jahre 1186. Ob es sich hier um Ditscheid handelt, wie viele Autoren annehmen, ist nicht völlig geklärt. In der Literatur findet sich auch die Deutung als Dickenschied im Hunsrück . Für Ditscheid sprechen jedoch die Nähe zu Karden und die sonstigen in diesen Urkunden erwähnten Ortschaften. 1893 trug der Lehrer Steffens folgendes in die Chronik ein: „Das Dorf Ditscheid liegt südwestlich ca. 13 km von Mayen auf der linken Seite der Elz etwa 1,5 km von der derselben entfernt. Seine Einwohnerzahl betrug bei der letzten Volkszählung im Jahre 1890: 138. Ditscheid hat gegenwärtig 28 Bürger (hier sind wahrscheinlich Häuser oder Familien gemeint). Die Bewohner beschäftigen sich mit Ackerbau und Viehzucht. Nur ein Handwerker befindet sich hierselbst, nämlich ein Schmied. Ditscheid bildet mit Anschau vom Jahre 1837 bis zum Jahre 1888 einen Schulverband.“ Die Kapelle St. Apollonia in der Ortsmitte stammt aus dem Jahr 1850. Die Wappenbeschreibung lautet: „Unter blauem Schildhaupt, darin eine silberne Zange, in Gold 7 (4:3) zu 2 Balken aneinander gereihte rote Rauten.“ Die silberne Zange ist das Attribut der Heiligen Apollonia , der Ortspatronin von Ditscheid. Der untere Schildteil des Wappens enthält das Wappen der Grafen von Virneburg , zu deren Herrschaft der Ort gehörte. (Wikipedia)