Naturschutzgebiet "Hochbermel"

Bermel

Inhalte teilen:

Das im Jahr 2001 ausgewiesene Naturschutzgebiet "Hochbermel" liegt südöstlich der Ortsgemeinde Bermel und erstreckt sich auf einer Fläche von ca. 65,7 ha rund um den ehemaligen Basaltsteinbruch am gleichnamigen Berg "Hochbermel" (570 m), mit vulkanischem Ursprung. Im Westen grenzt das etwa 14 ha umfassende Naturschutzgebiet "Kleiner Bermel" im Bereich des "Kleinbermel" (500 m) an, welches schon im Jahr 1978 unter Schutz gestellt wurde.

Das frühere Abbaugelände am "Hochbermel" mit seinen Basaltwänden ist ein Wahrzeichen unserer Region. Der überwiegende Teil des Naturschutzgebietes "Hochbermel" ist geprägt von ausgedehnten Waldflächen. Der nördliche Bereich ist hingegen vom Bergbau geprägt, der Ende des 19. Jahrhunderts begann. Im Jahr 2001 wurde die Basaltgrube endgültig stillgelegt.
In den vergangenen Jahrzehnten haben sich im Steinbruch und auf den Halden seltene Biotope gebildet. Die Tümpel, Gesteinshalden und lichten Baumbestände sind Lebensraum von Unken, Fröschen, Insekten und Vögel sowie vielen schützenswerten Pflanzenarten.



Auf einen Blick

Öffnungszeiten

  • Vom 1. Januar bis 31. Dezember

    Das Naturschutzgebiet "Hochbermel" kann, je nach Witterung, ganzjährig besucht werden.

Ort

Bermel

Kontakt

Traumpfad "Hochbermeler"
Hauptstraße Parkplatz Sportplatz
56729 Bermel
Telefon: (0049)261 108419
Fax: (0049) 261 3002797

zur WebsiteE-Mail verfassen

Planen Sie Ihre Anreise

Route anzeigen per Google Maps

Reisen mit der Deutschen Bahn

Das könnte Sie auch interessieren

Die Blumenrather Heide, © Foto: Svenja Schulze-Entrup, Quelle: Touristik-Büro Vordereifel

Blumenrather Heide

Die Blumenrather Heide liegt östlich der Ortsgemeinde Virneburg auf einem Plateau. In den Jahren 2006 und 2007 fanden hier großfläche Maßnahmen im Zuge eines umfangreichen Naturschutzgroßprojektes statt. Die Schwarzdorn- und Ginsterhecken wurden entfernt, verbuschte Flächen freigestellt und zahlreiche Bäume und Gehölze gefällt. Mit speziellen Maschinen wurde tonnenweise Rohhumusschicht abgehobelt und abtransportiert. Diese sogenannten Plaggarbeiten waren eine notwendige Maßnahme zur Vorbereitung des Geländes für die anschließende Aussaat der Besenheide (Calluna vulgaris), die nun wieder in voller Pracht zu bewundern ist. Hierdurch konnte sich in den vergangenen Jahrzehnten auch wieder eine heidetypische Fauna und Flora etablieren.