Naturschutzgebiet "Hochbermel"

Naturschutzgebiet "Hochbermel"

Bermel

Inhalte teilen:

Das im Jahr 2001 ausgewiesene Naturschutzgebiet "Hochbermel" liegt südöstlich der Ortsgemeinde Bermel und erstreckt sich auf einer Fläche von ca. 65,7 ha rund um den ehemaligen Basaltsteinbruch am gleichnamigen Berg "Hochbermel" (570 m), mit vulkanischem Ursprung. Im Westen grenzt das etwa 14 ha umfassende Naturschutzgebiet "Kleiner Bermel" im Bereich des "Kleinbermel" (500 m) an, welches schon im Jahr 1978 unter Schutz gestellt wurde.

Das frühere Abbaugelände am "Hochbermel" mit seinen Basaltwänden ist ein Wahrzeichen unserer Region. Der überwiegende Teil des Naturschutzgebietes "Hochbermel" ist geprägt von ausgedehnten Waldflächen. Der nördliche Bereich ist hingegen vom Bergbau geprägt, der Ende des 19. Jahrhunderts begann. Im Jahr 2001 wurde die Basaltgrube endgültig stillgelegt.
In den vergangenen Jahrzehnten haben sich im Steinbruch und auf den Halden seltene Biotope gebildet. Die Tümpel, Gesteinshalden und lichten Baumbestände sind Lebensraum von Unken, Fröschen, Insekten und Vögel sowie vielen schützenswerten Pflanzenarten.



Auf einen Blick

Öffnungszeiten

  • Vom 1. Januar bis 31. Dezember

    Das Naturschutzgebiet "Hochbermel" kann, je nach Witterung, ganzjährig besucht werden.

Ort

Bermel

Kontakt

Traumpfad "Hochbermeler"
Hauptstraße Parkplatz Sportplatz
56729 Bermel
Telefon: (0049)261 108419
Fax: (0049) 261 3002797

zur WebsiteE-Mail verfassen

Planen Sie Ihre Anreise

Route anzeigen per Google Maps

Reisen mit der Deutschen Bahn

Das könnte Sie auch interessieren

Kottenheimer Büden, © Foto: Svenja Schulze-Entrup, Quelle: Touristik-Büro Vordereifel

Kottenheimer Büden - Vulkanparkstation

Der "Kottenheimer Büden" an der Ostflanke des Bellerbergs, gibt einen Einblick in die Entstehungsgeschichte des Bellerbergvulkans und entstand vor rund 200.000 Jahren als durch heftige Explosionen Lavabomben und -fetzen aus dem Vulkan herausgeschleudert wurden und sich zu einem mächtigen Schlackenwall auftürmten. Die geheimnisvollen "Siewe Stuwe" sind in die Basaltlava gehauene Höhlen, die im 2. Weltkrieg als Luftschutzräume - in erster Linie für Frauen und Kinder - dienten. Der Traumpfad "Vulkanpfad" verbindet die Vulkanparkstationen Ettringer Bellerberg, Kottenheimer Winfeld und Kottenheimer Büden auf einer Strecke von rund 7 Kilometern.

St. Hupertus Kapelle in Acht, © Foto: Svenja Schulze-Entrup, Quelle: Touristik-Büro Vordereifel

Kapelle St. Hubertus in Acht

Die heutige 1826 erbaute St. Hubertus Kapelle liegt zentral in der Ortsmitte der Gemeinde Acht an der Ecke Hauptstraße/ Am Kirchweg.  In den vergangenen Jahren wurde die Kapelle im Rahmen sehr vieler Baumaßnahmen liebevoll restauriert und ist nun ein gepfegter Blickfang inmitten des Ortes.  Die heutige Kapelle ist ein schlichter, verputzter Bruchsteinbau von 10,50 m Länge und 4,80 m Breite mit dreiseitigem Chorschluß, zwei Achsen rundbogiger Fenster und vierseitigem Dachreiter. Von der Ausstattung der alten Kapelle sind verschiedene Figuren - beispielsweise der Heilige Hubertus als Bischof mit Stab und Buch - sowie zwei Glocken erhalten geblieben.